Alternative Energie, Erneuerbare Energie


  • 10_4075
    Begrünte Lärmschutzwand mit einer Solar-Bewässerungsanlage vom Typ "Aqua Solar" der Firma MOWI
  • 10_4076
    Begrünte Lärmschutzwand mit einer Solar-Bewässerungsanlage vom Typ "Aqua Solar" der Firma MOWI
  • 10_4077
    Begrünte Lärmschutzwand mit einer Solar-Bewässerungsanlage vom Typ "Aqua Solar" der Firma MOWI
  • 10_4078
    Begrünte Lärmschutzwand mit einer Solar-Bewässerungsanlage: Solarkollektor auf der Wand
  • 10_4079
    Begrünte Lärmschutzwand mit einer Solar-Bewässerungsanlage; Solarkollektor auf der Wand
  • 10_4080
    Begrünte Lärmschutzwand mit einer Solar-Bewässerungsanlage; Solarkollektor auf der Wand
  • 10_4081
    Begrünte Lärmschutzwand mit einer Solar-Bewässerungsanlage; Steuereinheit im Schaltschrank
  • 10_4082
    Technologiezentrum EMR: Energie-Forum-Innovation; Sitzungssaal (Elektrizitätswerke Minden-Ravensberg)
  • 10_4083
    Technologiezentrum EMR: Energie-Forum-Innovation; Auditorium (Elektrizitätswerke Minden-Ravensberg)
  • 10_4084
    Technologiezentrum EMR: Energie-Forum-Innovation; 1. Etage, Mitteltrakt, Ausstellungsfläche
  • 10_6675
    Technologiezentrum EMR: Energie-Forum-Innovation; Eingang
  • 10_6676
    Technologiezentrum EMR: Energie-Forum-Innovation; Südostseite
  • 10_6677
    Technologiezentrum EMR: Energie-Forum-Innovation; Westseite
  • 10_6678
    Technologiezentrum EMR: Energie-Forum-Innovation; Transparente Wärmedämmung auf der Westseite
  • 10_6777
    Partie im Neubau der Stadtbücherei in der Akademie Mont Cenis mit der größten Photovoltaikanlage Europas auf einem ehem. Zechengelände
  • 10_6778
    Partie im Neubau der Stadtbücherei in der Akademie Mont Cenis mit der größten Photovoltaikanlage Europas auf einem ehem. Zechengelände
  • 10_6779
    Akademie Mont Cenis, Herne-Sodingen, errichtet auf dem Gelände der 1978 stillgelegten Zeche Mont Cenis. Die Glashalle besteht aus flächenintegrierten Photovoltaikelementen und umfasst in mehrere Gebäudegruppen, jeweils umgeben von Pflanzen- und Wasserarealen, Fachabteilungen der Stadtverwaltung, die Stadtbibliothek, Hotel, Gastronomie und die Fortbildungsakademie des Landes Nordrhein-Westfalen.
  • 10_6780
    Akademie Mont Cenis, Herne-Sodingen (Teilansicht), errichtet auf dem Gelände der 1978 stillgelegten Zeche Mont Cenis. Die Glashalle besteht aus flächenintegrierten Photovoltaikelementen und umfasst in mehrere Gebäudegruppen, jeweils umgeben von Pflanzen- und Wasserarealen, Fachabteilungen der Stadtverwaltung, die Stadtbibliothek, Hotel, Gastronomie und die Fortbildungsakademie des Landes Nordrhein-Westfalen.
  • 10_6784
    Akademie Mont Cenis, Herne-Sodingen (Teilansicht), errichtet auf dem Gelände der 1978 stillgelegten Zeche Mont Cenis. Die Glashalle besteht aus flächenintegrierten Photovoltaikelementen und umfasst in mehrere Gebäudegruppen, jeweils umgeben von Pflanzen- und Wasserarealen, Fachabteilungen der Stadtverwaltung, die Stadtbibliothek, Hotel, Gastronomie und die Fortbildungsakademie des Landes Nordrhein-Westfalen.
  • 10_6785
    Akademie Mont Cenis, Herne-Sodingen - Teilansicht des Innenareals. Die Glashalle wurde auf dem Gelände der 1978 stillgelegten Zeche Mont Cenis errichtet und besteht aus flächenintegrierten Photovoltaikelementen. Sie umfasst in mehrere Gebäudegruppen, jeweils umgeben von Pflanzen- und Wasserarealen, Fachabteilungen der Stadtverwaltung, die Stadtbibliothek, Hotel, Gastronomie und die Fortbildungsakademie des Landes Nordrhein-Westfalen.
  • 10_6939
    Akademie Mont Cenis, Herne-Sodingen (Teilansicht), errichtet auf dem Gelände der 1978 stillgelegten Zeche Mont Cenis. Die Glashalle besteht aus flächenintegrierten Photovoltaikelementen und umfasst in mehrere Gebäudegruppen, jeweils umgeben von Pflanzen- und Wasserarealen, Fachabteilungen der Stadtverwaltung, die Stadtbibliothek, Hotel, Gastronomie und die Fortbildungsakademie des Landes Nordrhein-Westfalen.
  • 10_6940
    Akademie Mont Cenis, Herne-Sodingen - Teilansicht des Innenareals. Die Glashalle wurde auf dem Gelände der 1978 stillgelegten Zeche Mont Cenis errichtet und besteht aus flächenintegrierten Photovoltaikelementen. Sie umfasst in mehrere Gebäudegruppen, jeweils umgeben von Pflanzen- und Wasserarealen, Fachabteilungen der Stadtverwaltung, die Stadtbibliothek, Hotel, Gastronomie und die Fortbildungsakademie des Landes Nordrhein-Westfalen.
  • 10_6941
    Akademie Mont Cenis, Herne-Sodingen - Teilansicht des Innenareals. Die Glashalle wurde auf dem Gelände der 1978 stillgelegten Zeche Mont Cenis errichtet und besteht aus flächenintegrierten Photovoltaikelementen. Sie umfasst in mehrere Gebäudegruppen, jeweils umgeben von Pflanzen- und Wasserarealen, Fachabteilungen der Stadtverwaltung, die Stadtbibliothek, Hotel, Gastronomie und die Fortbildungsakademie des Landes Nordrhein-Westfalen.
  • 10_6942
    Einfamilienhaus mit Dachziegel-integrierter Photovoltaik (Schorlemer Straße 12)
  • 10_6943
    Joker-Siedlung in Borghorst mit integrierte Dachphotovoltaik
  • 10_6944
    Einfamilienhaus mit Photovoltaikanlage und Dachbepflanzung im Wagenbrethskamp 22
  • 10_6945
    Photovoltaikanlage des Westfälischen Museums für Naturkunde  (Leistung 5 KW)
  • 10_6946
    Photovoltaikanlage des Westfälischen Museums für Naturkunde  (Leistung 5 KW)
  • 10_6949
    Technologie- und Zukunftszentrum Herten mit Photovoltaikanlage
  • 10_6950
    Fassaden-integrierte Photovoltaik der Zeche Hansemann
  • 10_6951
    Einfamilienhaus mit Dachziegel-integrierte Photovoltaik
  • 10_6952
    Mit Photovoltaik betriebene Anlage zur Warmwasseraufbereitung
  • 10_7426
    Sonderschulzentrum Münster am Bröderichweg: Solaranlage
  • 10_7427
    Solaranlage auf dem Gebäude der LWL-Förderschule für Blinde und Sehbehinderte
  • 10_7428
    Solaranlage auf dem Gebäude der LWL-Förderschule für Blinde und Sehbehinderte
  • 10_7797
    Windkraftanlagen auf dem Schöppinger Berg
  • 10_7798
    Windkraftanlagen auf dem Schöppinger Berg
  • 10_10932
    Solarsiedlung Sonnenhof, Gelsenkirchen-Bismark, Schalke Nord - erste Solarsiedlung im Ruhrgebiet, erbaut 1998-2001 für 72 Familien
  • 10_11022
    Ehemalige Solarzellenfabrik Am Dahlbusch 23, Gelsenkirchen-Rotthausen, eröffnet 1999 durch Shell Solar Deutschland GmbH, Architekt: Architekturbüro Hohaus, Hamburg - ab 2006 betrieben von Scheuten Solar Technology GmbH, ab 2009 von Arise Technology Centre GmbH (Insolvenz 2011)
  • 10_11023
    Ehemalige Solarzellenfabrik Am Dahlbusch 23, Gelsenkirchen-Rotthausen, eröffnet 1999 durch Shell Solar Deutschland GmbH, Architekt: Architekturbüro Hohaus, Hamburg - ab 2006 betrieben von Scheuten Solar Technology GmbH, ab 2009 von Arise Technology Centre GmbH (Insolvenz 2011)
Ausgewählte Medien:
0
Bitte wählen Sie Medien mittels Checkboxen aus.
Es gibt viel mehr Medien. Anzeigen?
Lade...