Profanarchitektur 2011-2020


  • 10_12197
    Facharztzentrum am Phoenix-See in Dortmund-Hörde. 1,2 km langer Kunstsee auf dem ehemaligen Werksareal des 2001 stillgelegten Stahlwerks Phoenix-Ost. Wohn- und Naherholungsgebiet, teilweise im Verbund mit Bürogebäuden und Gastronomiebetrieben.
  • 10_12198
    Bootshafen am Phoenix-See in Dortmund-Hörde mit Blick auf die Hörder Burg (rechts).1,2 km langer Kunstsee auf dem ehemaligen Werksareal des 2001 stillgelegten Stahlwerks Phoenix-Ost. Wohn- und Naherholungsgebiet, teilweise im Verbund mit Bürogebäuden und Gastronomiebetrieben.
  • 10_12199
    Bootshafen am Phoenix-See in Dortmund-Hörde.1,2 km langer Kunstsee auf dem ehemaligen Werksareal des 2001 stillgelegten Stahlwerks Phoenix-Ost. Wohn- und Naherholungsgebiet, teilweise im Verbund mit Bürogebäuden und Gastronomiebetrieben.
  • 10_12201
    Abendlicher Phoenix-See in Dortmund-Hörde, links ein Facharztzentrum. 1,2 km langer Kunstsee auf dem ehemaligen Werksareal des 2001 stillgelegten Stahlwerks Phoenix-Ost. Wohn- und Naherholungsgebiet, teilweise im Verbund mit Bürogebäuden und Gastronomiebetrieben.
  • 10_12202
    Blaue Stunde am Phoenix-See in Dortmund-Hörde. 1,2 km langer Kunstsee auf dem ehemaligen Werksareal des 2001 stillgelegten Stahlwerks Phoenix-Ost. Wohn- und Naherholungsgebiet, teilweise im Verbund mit Bürogebäuden und Gastronomiebetrieben. Links ein Facharztzentrum aus vier Praxisgebäuden, rechts die Hörder Burg.
  • 10_12206
    Moderne Wohnbebauung am Phoenix-See in Dortmund-Hörde. 1,2 km langer Kunstsee auf dem ehemaligen Werksareal des 2001 stillgelegten Stahlwerks Phoenix-Ost. Wohn- und Naherholungsgebiet, teilweise im Verbund mit Bürogebäuden und Gastronomiebetrieben.
  • 10_12207
    Moderne Wohnbebauung am Phoenix-See in Dortmund-Hörde. 1,2 km langer Kunstsee auf dem ehemaligen Werksareal des 2001 stillgelegten Stahlwerks Phoenix-Ost. Wohn- und Naherholungsgebiet, teilweise im Verbund mit Bürogebäuden und Gastronomiebetrieben.
  • 10_13312
    Neues Justizzentrum Gelsenkirchen, Bochumer Straße. April 2016.
  • 10_13313
    Landmarke "Exzenterhaus", Bochum, 2016: Bürogebäude von 89 Metern Höhe an der Universitätsstraße - errichtet durch Überbauung eines Luftschutzbunkers von 1942, fertiggestellt 2013, Architekt Gerhard Spangenberg.
  • 11_3169
    Münster-Altstadt - Blick aus der Hörsterstraße in den Alten Fischmarkt zum Lamberti-Kirchturm. Bildmitte rechts: Neuer Laden- und Bürokomplex in moderner Giebelhausarchitektur, fertiggestellt 2013.
  • 11_3170
    Architektur-Highlight in Münsters Altstadt: Neuer Laden- und Bürokomplex in moderner Giebelhausarchitektur, Alter Fischmarkt/Voßgasse, fertiggestellt 2013. Ansicht aus Richtung Hörster Straße. Rechte Schaufensterreihe zur Voßgasse: Kinderkaufhaus MUK. Im Hintergrund: Kirchturm von St. Lambertus.
  • 11_3171
    Architektur-Highlight in Münsters Altstadt: Neuer Laden- und Bürokomplex in moderner Giebelhausarchitektur, Alter Fischmarkt/Voßgasse, fertiggestellt 2013. Ansicht aus Richtung Voßgasse mit Schaufensterreihe des Kinderkaufhauses MUK.
  • 11_3172
    Architektur-Highlight in Münsters Altstadt: Neuer Laden- und Bürokomplex in moderner Giebelhausarchitektur, Alter Fischmarkt/Voßgasse, fertiggestellt 2013. Ansicht der Gebäudefront am Alten Fischmarkt mit Eingang zum Innenhof.
  • 11_3173
    Architektur-Highlight in Münsters Altstadt: Neuer Laden- und Bürokomplex in moderner Giebelhausarchitektur, Alter Fischmarkt/Voßgasse, fertiggestellt 2013. Ansicht des Innenhofes mit vielfältigem Gastronomieangebot.
  • 11_3174
    Architektur-Highlight in Münsters Altstadt: Neuer Laden- und Bürokomplex in moderner Giebelhausarchitektur, Alter Fischmarkt/Voßgasse, fertiggestellt 2013. Ansicht des Innenhofes mit vielfältigem Gastronomieangebot. Im Hintergrund: Kirchturm von St. Lambertus.
  • 11_4352
    Neubau des LWL-Museums für Kunst und Kultur, Münster - eröffnet 2014 (Staab Architekten, Berlin): Eingangsfront der 14 Meter hohen Eingangshalle (Mitte), Richtung Domplatz mit Durchgangsverbindung zum Platz an der Ägidiistraße.
  • 11_4353
    Neubau des LWL-Museums für Kunst und Kultur, Münster - eröffnet 2014 (Staab Architekten, Berlin): Seitenfront an der Pferdegasse mit Blick auf den Paulusdom.
  • 11_4354
    Neubau des LWL-Museums für Kunst und Kultur, Münster - eröffnet 2014 (Staab Architekten, Berlin): Front der Eingangshalle an der Johannisstraße mit Durchgangsverbindung zum Domplatz.
  • 11_4355
    Neubau des LWL-Museums für Kunst und Kultur, Münster - eröffnet 2014 (Staab Architekten, Berlin): Front der Eingangshalle an der Johannisstraße mit Durchgangsverbindung zum Domplatz.
  • 11_4356
    Neubau des LWL-Museums für Kunst und Kultur, Münster - eröffnet 2014 (Staab Architekten, Berlin): Innenhof Eingangshalle mit Durchgangsverbindung zwischen Domplatz und Johannisstraße.
  • 11_4357
    Neubau des LWL-Museums für Kunst und Kultur, Münster - eröffnet 2014 (Staab Architekten, Berlin): Morgendämmerung in der 14 Meter hohen Eingangshalle mit Durchgangsverbindung zwischen Domplatz und Johannisstraße.
  • 11_4358
    Neubau des LWL-Museums für Kunst und Kultur, Münster - eröffnet 2014 (Staab Architekten, Berlin): Früher Morgen im Foyer der 14 Meter hohen Eingangshalle mit Durchgangsverbindung zwischen Domplatz und Johannisstraße.
  • 11_4359
    Neubau des LWL-Museums für Kunst und Kultur, Münster - eröffnet 2014 (Staab Architekten, Berlin): Foyer der 14 Meter hohen Eingangshalle mit Durchgangsverbindung zwischen Domplatz und Johannisstraße. Aufnahme zur Mittagsstunde.
  • 11_4360
    Neubau des LWL-Museums für Kunst und Kultur, Münster - eröffnet 2014 (Staab Architekten, Berlin): Gebäudespitze des Museumsbaus Richtung Domplatz mit Skulpturen aus der Überwasserkirche, Münster, um 1370/74.
  • 11_5408
    Einfamilienhaussiedlung im neu erschlossenen Stadtquartier Graf Bismarck am Rhein-Herne-Kanal in Gelsenkirchen, ehemalige Zechenbrache Graf Bismark, 1936-1979 Standort des Zechenkraftwerks.
  • 11_5409
    Stadtquartier Graf Bismarck mit Marina, Gelsenkirchen, Johannes-Rau-Allee: Neu erschlossenes Wohn- und Gewerbeviertel auf der Zechenbrache Graf Bismark am Rhein-Herne-Kanal, 1936-1979 Standort des Zechenkraftwerks.
  • 11_5410
    Stadtquartier und Marina Graf Bismarck am Rhein-Herne-Kanal, Gelsenkirchen, Johannes-Rau-Allee - neu erschlossenes Areal für ein Wohn- und Gewerbeviertel auf der Zechenbrache Graf Bismark, 1936-1979 Standort des Zechenkraftwerks.
  • 11_5411
    Stadtquartier Graf Bismarck mit Marina, Gelsenkirchen, Johannes-Rau-Allee: Neu erschlossenes Wohn- und Gewerbeviertel auf der Zechenbrache Graf Bismark am Rhein-Herne-Kanal, 1936-1979 Standort des Zechenkraftwerks.
  • 11_5602
    Stadtquartier Graf Bismarck mit Marina, Gelsenkirchen, Johannes-Rau-Allee: Neu erschlossenes Wohn- und Gewerbeviertel auf der Zechenbrache Graf Bismark am Rhein-Herne-Kanal, 1936-1979 Standort des Zechenkraftwerks.
  • 11_5603
    Stadtquartier Graf Bismarck mit Marina, Gelsenkirchen, Johannes-Rau-Allee: Neu erschlossenes Wohn- und Gewerbeviertel auf der Zechenbrache Graf Bismark am Rhein-Herne-Kanal, 1936-1979 Standort des Zechenkraftwerks.
Ausgewählte Medien:
0
Bitte wählen Sie Medien mittels Checkboxen aus.
Es gibt viel mehr Medien. Anzeigen?
Lade...