Fortbildungen online

Wie ticken Jugendliche

Jugendliche in der Pubertät und Adoleszenz verstehen und beteiligen


Das Datum dieser Veranstaltung liegt in der Vergangenheit

Datum:
11.02.-12.02.19

Arbeitsbereich:
Kinder- und Jugendförderung

Ziele / Inhalt:
Neue Ergebnisse der Hirnforschung beweisen: das Gehirn wird in der Phase der Adoleszenz
völlig umgebaut. Es kommt zu gravierenden Umbauprozessen in unterschiedlichen

Bereichen des Gehirns. Sichtbar werden die Auswirkungen in der kognitiven, körperlichen
und seelischen Entwicklung der 11 bis 25-jährigen. Die Jugendlichen werden in der Zeit der
biologischen Veränderung sich selbst und ihren Bezugspersonen „fremd“, da die äußeren
und inneren Veränderungen/Vorgänge nicht eindeutig zugeordnet werden können. Alle
Symptome werden global betrachtet und unter der „schwierigen Zeit der Pubertät“ verbucht.

Ihr Nutzen:
Ziel der Fortbildung ist es, durch die Vermittlung neuer
Erkenntnisse der Hirnforschung, der
biologischen Reifung, der Bindungstheorie und den Methoden der Partizipation und
Ressourcenorientierung Jugendliche besser zu verstehen und gezielter zu begleiten.

Methoden:
Informationen, praktische Übungen, Arbeit an Fällen, Kleingruppenarbeit

Stichwörter:
Konflikt und Deeskalation      Schule und Sozialarbeit      Jugendsozialarbeit      Kinder- und Jugendarbeit     

Teilnehmendenkreis:
Fachkräfte der Jugendsozialarbeit,Jugendarbeit, Schulsozialarbeit

Referentin / Referent:
Heide Buberl-Mensing, Dipl.-Sozialarbeiterin, Supervisorin (DGSv), Wuppertal

Ort:
Franz Hitze Haus, Kardinal-von-Galen-Ring 50, 48149 Münster, Tel.: 0251 9818-0
Karte und Routenplaner

Teilnehmendenzahl:
25

Anmeldeschluss:
wird noch bekannt gegeben

Kosten:
80,00 EUR Teilnahmeentgelt zzgl.
75,00 EUR Verpflegung ohne Übernachtung
136,00 EUR Verpflegung und Übernachtung Einzelzimmer

Leitung / Auskunft zu Inhalten:
Petra Beckersjürgen, Tel.: 0251 591-4696

Auskunft zu Anmeldung und Organisation:
Kerstin Zillmann, Tel.: 0251 591-5987, E-Mail:



Keine Anmeldung mehr möglich.



Drucken

Fehler melden

zurück zur Übersicht