Fortbildungen online

Zertifikatskurs: Digitale Jugendarbeit

Jugend im Zeitalter von Smartphone und Social Media


Veranstaltung fällt aus

Datum:
10.04.-12.04.19
weitere Module am: 08.-10.07.19, 28.-30.10.19 sowie zwei Module im Frühjahr 2020

Arbeitsbereich:
Beratung und Prävention

Ziele / Inhalt:
Für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene wird die digitale Welt mehr und mehr zum natürlichen Lebensraum. Besonders Smartphones und Social Media sind aus dem Alltagsleben einer wachsenden Anzahl von Menschen nicht mehr wegzudenken. Vor allem fuer junge Menschen sind Smartphones inzwischen der hauptsächliche Zugang zum Internet und hier zu sozialen Medien wie beispielweise Facebook, Youtube, WhatsApp, Twitter, Instagram und Snapchat. Die klassischen Freizeitaktivitäten (Sport, Musik, Freunde treffen etc.) stehen zwar nach wie vor hoch im Kurs, werden aber in zunehmendem Maße mit der mobilen Nutzung des Internets kombiniert. Die Bedeutung von Smartphones und Social Media für junge Menschen zeigt sich hier vor allem in ihrer Nutzung zur Identitätsbildung, zur sozialen Interaktion, zum Deuten der Welt und auch einfach zur Freizeitgestaltung.

Der selbstverständlich erscheinende Umgang mit Smartphones und Social Media scheint die Gruppe der Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen von der Gruppe der sie unterrichtenden oder erziehenden Erwachsenen zu trennen. Auch in dieser professionellen Beziehung spiegelt sich wider, was in den Termini 'digital natives vs. digital immigrants', 'Generation X, Y & Z', 'digital divide', oder 'generation gap' diskutiert werden kann. Während die Fachkräfte, die mit den Jugendlichen arbeiten, als 'digital immigrants' gelten können, sind die Jugendlichen mit diesen technischen Mitteln und Medien aufgewachsen ('digital natives'). Um nicht nur die Risiken, sondern auch die Chancen der Digitalisierung zu erkennen und diese selbstbestimmt, kritisch und kreativ zu nutzen, bedarf es der Qualifizierung der pädagogischen Fachkräfte. Hier setzt der Zertifikatskurs mit dem Ziel an, die Auseinandersetzung mit der Digitalisierung und deren methodischen Einsatz durch Fachkräfte fundiert zu fördern.

Ihr Nutzen:
Kontakt mit Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen auch mit digitalen Mitteln gestalten,
persönliche und professionelle digitalen Kompetenzen erweitern,
sich inspirieren zu lassen und die eigenen (medien-)pädagogische Haltung weiter entwickeln,
beitragen, dass Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene kompetent für eine zunehmend digitalisierte Gesellschaft werden.
Chancen und Risiken der Digitalisierung thematisieren,
Weiterentwicklung eigene Kompetenzen,

Methoden:
Situatives Lernen: Fallbeispiele
Problemorientiertes Lernen: pädagogische Alltagsprobleme.
Selbstgesteuertes Lernen; Themenerarbeitung
Entdeckendes Lernen: diskutieren, ausprobieren, reflektieren

Stichwörter:
Prävention      Medien      Schule und Sozialarbeit      Bildung      Jugendsozialarbeit     

Teilnehmendenkreis:
Pädagogische Fachkräfte in der offenen Jugendarbeit, Schulsozialarbeit, Jugendhilfe und vergleichbaren Arbeitsbereichen

Referentin / Referent:
Helmut Bieler-Wendt, Dipl.-Musikpädagoge, LWL-Bildungszentrum Jugendhof Vlotho / Diplom-Psychologe Lutz Siemer, Wissenschaftlicher Mitarbeiter, HeurekaNet - Freies Institut für Bildung, Forschung und Innovation e.V., Münster

Kooperationspartner:
HeurekaNet - Freies Institut für Bildung, Forschung und Innovation e.V.

Ort:
LWL-Bildungszentrum Jugendhof Vlotho, Oeynhausener Str. 1, 32602 Vlotho, Tel.: 05733 923-0
Karte und Routenplaner

Teilnehmendenzahl:
24

Anmeldeschluss:
20.02.19
Eine Anmeldung ist nur für den gesamten Zertifikatskurs möglich.

Kosten:
2200,00 EUR Teilnahmeentgelt zzgl.
108,50 EUR Verpflegung ohne Übernachtung
192,50 EUR Verpflegung und Übernachtung Einzelzimmer
162,50 EUR Verpflegung und Übernachtung Doppelzimmer

Bemerkung:
Verpflegungs- und ÜN-Kosten pro Modul!

Leitung / Auskunft zu Inhalten:
Helmut Bieler-Wendt, Tel.: 05733 923-623

Auskunft zu Anmeldung und Organisation:
Heidi Jurkewitz, Tel.: 05733 923-312, E-Mail:


Online anmelden

Drucken

Fehler melden

zurück zur Übersicht