Fortbildungen online

Eltern (wieder) ins Boot holen -

Elternkompetenzen im Hilfeprozess klären, aktivieren und reflektieren


Das Datum dieser Veranstaltung liegt in der Vergangenheit

Datum:
11.10.-12.10.18
2. Block: 10.-11.12.2018

Veranstaltungsnummer:
18-42-67-03

Arbeitsbereich:
Erziehungshilfe und ASD

Ziele / Inhalt:
Wie und wann Eltern im Hilfeprozess beteiligt werden, kann über Gelingen oder Misslingen einer Hilfe zur Erziehung entscheiden. Wenn Hilfen schleppend und eingefahren erlebt werden, Probleme unlösbar erscheinen, Eltern sich hoffnungslos zeigen und keine Verantwortung für eine Veränderung mehr übernehmen wollen, bedarf es einer zielgerichteten Intervention, um zu bilanzieren, zu aktivieren und Anregungen für nächste Schritte zu entwickeln. Auch in einer Krise oder einer Phase des Übergangs von einer Hilfe in eine nächste können eine bewusste Zwischenbilanz und Neujustierung eine Chance zum „Neustart“ bieten. Die Fachkräfte setzen dabei das „Stoppsignal“, regen den Klärungsprozess an und gestalten eine klar begrenzbare Arbeitsphase, in der Kompetenzen mit den Eltern erkundet, eingeschätzt, systematisch dokumentiert und reflektiert werden. Die Eltern werden so (wieder) in ihrer zentralen Rolle und Verantwortung ernst genommen und gestärkt. Die Fachkräfte erarbeiten mit ihnen ein Konzept, das Ziele und Handlungsschritte für die nächste Hilfe(plan)periode beschreibt und Aktivierung und Beteiligung der Eltern (wieder) in den Vordergrund rückt.
Zu dem Klärungskonzept gehören:
- der planvolle Einsatz von verschiedenen Instrumenten (u.a. Lifeline, Soziales Atom, Genogramm, gezielte Interaktionsbeobachtungen, Kompetenzrad),
- die kontinuierliche Dokumentation (spezifische Arbeitstabellen),
- der regelmäßige reflektierende Einbezug des Teams zur Hypothesenbildung und Hilfeentwicklung,
- eine abgestimmte Kooperation mit dem Jugendamt (Auftrag, Ressourcen) und
- der aktivierende Einbezug der Eltern (Gesprächs-führung, Feedbacks)
Die Teilnehmenden lernen in den 2 x 2 Fortbildungstagen alle Schritte eines solchen Klärungsprozesses kennen und erproben sie auch praktisch. In und zwischen den beiden Seminarblöcken werden die Fachkräfte an eigenen Fällen arbeiten können. Der Einsatz von Videoarbeit im zweiten Block unterstützt dabei den Lern- und Reflexionsprozess und gibt zusätzliche Impulse für die eigene Arbeit.

Die Teilnehmenden melden sich einmalig für alle 4 Seminartage an. Die Teilnahme an beiden Blöcken ist Voraussetzung für den Lernerfolg und wird gewünscht.

Stichwörter:
Eltern      Methoden und Techniken     

Teilnehmendenkreis:
Fachkräfte aus den Hilfen zur Erziehung, die in ambulanten und/oder (teil-)stationären Kontexten und in gemeinsamen Wohnformen für Mütter/Väter und Kinder arbeiten

Referentin / Referent:
Regina El Zaher, Dipl.-Sozialarbeiterin, Fortbildnerin, Beraterin und Moderatorin, Berlin / Christine Rössel, Diplom Pädagogin

Ort:
Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL), Piusallee 7 , 48147 Münster
Karte und Routenplaner

Teilnehmendenzahl:
20

Anmeldeschluss:
31.08.18

Kosten:
250 EUR Teilnahmeentgelt zzgl. 80 EUR Verpflegung und ggf. 158 EUR Übernachtung inkl. Frühstück

Leitung / Auskunft zu Inhalten:
Kathrin List, Tel.: 0251 591-4521

Auskunft zu Anmeldung und Organisation:
Sandra Meier, Tel.: 0251 591-4580, E-Mail:

Anlage:
Anlage Ausschreibung_neu.pdf (Größe: 296 KB)



Keine Anmeldung mehr möglich.



Drucken

Fehler melden

zurück zur Übersicht