Autoren nach Alphabet
/ S /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht

Josef Seiler

Geboren am 15. Januar 1823 in Lügde als Sohn eines Arztes. Nach dem Besuch des Gymnasiums in Paderborn widmete er sich literarischen und musikalischen Studien, zu deren Fortsetzung er sich von 1852 bis 1854 in Dresden aufhielt. Hier wurde er mit Richard Wagner und Franz Liszt bekannt. Anschließend war er Organist in Lügde (bis 1859) und später in Münster. Er starb dort am 29. Mai 1877.

Männer wie Franz Liszt, Richard Wagner, Witt, Abt usw. standen in schriftlichem Verkehr mit ihm und zeichneten verschiedene seiner Gedichte durch Kompositionen aus. Die erste Stelle unter den Verehrern des Dichters nahm der Sohn des Oberpräsidenten von Westfalen, Gisbert von Vincke ein [...]. Dieser bewog den Dichter, seinen Wohnsitz von Lügde nach Münster in Westfalen zu verlegen. (Buschmann 1909)

Selbständige Veröffentlichungen: Volkssagen und Legenden des Landes Paderborn. Kassel: Luckhardt 1848. 128 S. (UStB Köln, StA Bielefeld, StLB Dortmund) – Sagen und Märchen aus Heimath und Fremde. Kassel: Luckhardt [1849]. 268 S. [Kupfer] (WLMKuK Münster, StLB Dortmund) – Litaniae Lauretanae. Dichtungen. Paderborn: Schöningh 1856 – Johannes Püllenberg. Eine Skizze. Paderborn: Schöningh 1856. 16 S. (EAB Paderborn) – Alte Münsterische Stadtgeschichten, Sagen und gute Schwänke. Zur Lehr und Kurzweil neu erzählt. Münster: Coppenrath 1861 (Familienarchiv Willeke, Manfred Willeke/Lügde) – Lied vom Deutschen Kaiser und Reich. Zwei patriotische Hymnen gedichtet für vierstimmigen Männerchor. Berlin: Simrock 1870 (WLA Hagen) – Auswahl älterer und neuerer katholischer Kirchengesänge für vierstimmigen Männerchor bearbeitet. 3 Hefte. Münster: Aschendorff 1872f. (WLA Hagen, ULB Münster, EAB Paderborn) – Hymni sacri juxta chorales ad quatuor voces. Partitur und Stimmen. Einsiedeln 1871 – 8 Grabgesänge für vierstimmigen Männerchor. Offenbach 1872 – 24 kurze und leichte Adagio's für Orgel oder Harmonium. Trier: Lintz 1872. 14 S. (UB Bonn) – postum: Vollständige Maiandacht in frommen Liedern. Hg. von F. Koenen mit Beitr. von W. Piel, F. Wirr und dem Hg. Düsseldorf: Schwann 1878 – Aus alter Zeit. Hg. von W. Freund. Paderborn: Schöningh 1991. 103 S. (= Kleine westf. Bibl. 2).

Unselbständige Veröffentlichungen in: Vincke: Sagen und Bilder aus Westfalen 1856f. [späte Ged.] – weitere Beitr. in: Der Spiegel 1828ff.; Till Eulenspiegel 1830f.; Berliner Figaro 1831-1848; Westpreuß. Mitt. 1830-1848; Die Posaune 1831-1844; Frankfurter Konversationsbl. [zwischen 1832-1862]; Münchener Morgenbl. 1840-1848; Wöchentl. Blätter zur Unterhaltung und Belehrung 1841-1853; Charivari [zwischen 1842-1851]; Hannoversche Morgenztg. 1845-1846; Theater-Ztg. 1846; Bremer Bürgerfreund; Didaskalia; Düsseldorfer Monatshefte; Westf. Merkur [Novellen; Ged.]; Leipziger Moden-Ztg.; Münchener Sonntagsbl. [Legenden]; Neue Berliner Musik-Ztg. [Sagen, Phantasiestücke]; Leipziger Abend-Ztg.; Hamburger Jahreszeiten; Düsseldorfer Künstler-Album; Süddt. Musenalmanach; Dresdner Sonntagsbl. [jew. Ged.]; Leipziger neue Sängerhalle [krit., hist., ästh. Aufsätze] – postum: Cäcilienkalender, Regensburg, 1881: St. Caecilia, eine westfälische Kirchengeschichte – Hartmann: Schatzkästlein 1885, S. 142-148: Drei Schläfer; Kaiser Karl zu Herstelle; Vom einsamen Kirchlein; Hermannsburg; Das Lied vom dunkelen Wasser; Das verwiesene Kindlein; Der Birkenbaum bei Werl – Paul Bahlmann (Hg.): Münsterländische Märchen, Sagen und Gebräuche. Münster 1898: Das Gebet des heiligen Altfrid; Der Kaplan von St. Mauritz; Das Tecklenburger Tor; Bernhard Rottmann, der Wortführer der Wiedertäufer; Die beiden Domtüren zu Münster; Meister Thonjes in Ahlen; Der Tischlerlehrling in Münster; Die Verräterin der Burg Loen; Die Mutter Gottes zu Telgte; Der Burgmannshof zu Wolbeck – Uhlmann-Bixterheide: Das Plattdt. Westfalen 1921 [Nachdr.] – Uhlmann-Bixterheide: Westfalens Erzähler 1922, S. 304: Ein Kleid von englischen Laken – Uhlmann-Bixterheide: Die rote Erde 1934, S. 55: Die Dörenther Klippen und das Hockende Weib – Westf. Hausbuch 1983, S. 304: Der Birkenbaum bei Werl [Ged.]; S. 412f.: Der weiße Hirsch [Ged.] – Folkerts: Münster und das Münsterland, 2. Aufl. 1983, S.42: Das schwere Kreuz.

Herausgabe: Laudate Dominum! Sammlung lateinischer Kirchengesänge für Männerstimmen, von den vorzüglichsten Componisten. 3 Lfgn. Paderborn: Schöningh 1870-1872 (ULB Münster) – Chorus ecclesiasticus, d.i. Sammlung gediegener 3-8stimmiger Kirchengesänge aus alter und neuer Zeit. Im Verein mit den ersten Kirchencomponisten Deutschlands hg. 1 Lfg. Trier 1871 – Adoremus! Cantiones sacrae de S.S. Sacramento Eucharistiae nec non de SS Passione D.N. Jesu Christi collectae et in libros duos redactae. Mit Beitr. von Fr. Koenen, Giac. Perti. Paderborn 1872.

Unselbständige Veröffentlichungen über Seiler: A. Buschmann: Josef Seiler, ein westf. Dichterleben, in: Kath. Schulfreund, Wien, 1909, Nr. 7-10 [mit Abb., Bildn.] (WLA Hagen) – F. Wippermann: Ein Sänger des Paderborner Landes [Josef Seiler], in: Westf. Volksbl., Paderborn, vom 3.6.1927 – Drei Generationen an der Orgel, in: Münstersche Ztg. vom 18.10.1950 [anonym].

Erwähnungen in: Freund 1989, S. 62f. – M. Willeke: Sagen und sagenhafte Geschichten aus der Stadt Lügde. Lügde 1988 [Seiler mehrfach zitiert].

Bildnis: 1. Bildn. (Original: Familie Dr. Jürgen Seiler, München-Herrsching, Fotogr. Familienarchiv Willeke, Manfred Willeke/Lügde) – 2. Fotogr. (WLA Hagen).

Nachlaß, Handschriftliches: 1. DLA Marbach: 2 Briefe an Georg von Cotta, Münster, 7.9.1868, 27.6.1871 – 2. Kestner-Museum Hannover: Brief an H. Harrys, Lügde, 2.2.1845 – 3. UStB Frankfurt a. M.: Brief 17.10.1871 – 4. WLA Hagen: Anstellungsgesuch Seilers für die Lügder Organistenstelle 1852; Gedichtms. 1901; Gedichtabschr. (handschr., Familienabschr.); Totenzettel.

Sammlungen: WLA Hagen: Materialslg. [Ms. von F. Wippermann über Seiler 1927; Gedichtabschr. (masch.)].

Gedenkstätte: Grab auf dem alten Mauritz-Friedhof in Münster (Fotogr. WLA Hagen).

Nachschlagewerke: Raßmann 1866 – Kehrein, Bd. 2, 1871 – Raßmann N.F. 1881 – Brümmer 1884 – Hülskamp/Rump, Jg. 10, 1872, Nr. 112 – Wienstein 1899 – Frank, 12. Aufl. 1926 – von Heydebrand 1983 – Freund 1993 – Dt. biogr. Archiv, Fiche 1179, Sp. 108-112; N.F., Fiche 1214, Sp. 217.