Autoren nach Alphabet
/ P /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht

Heddy Pross-Weerth

Geboren am 1. September 1917 in Detmold. 1939 Sonderreifeprüfung in Berlin. Von 1940 bis 1945 Studium der (insbesondere osteuropäischen) Geschichte, slavischen Philologie und Germanistik in München, Münster, Berlin, Königsberg und Göttingen. 1945 Dr. phil. in Göttingen. 1949 bis 1954 Redakteurin der Wochenzeitschrift Ost-Probleme, Bad Nauheim und Frankfurt a. M. Ehe mit Professor Dr. Harry Pross. Danach freiberufliche Tätigkeit als Literaturkritikerin und Essayistin (vornehmlich über russische und sowjetische Literatur sowie über russische Literatur- und Kulturgeschichte). Von 1971 bis 1981 Kulturredakteurin bei Radio Bremen. Daneben zahlreiche Übersetzungen aus der russischen Literatur. Sie starb am 21. Juni 2004 in Mannheim.

Heddy Pross-Weerth war Mitglied des P.E.N.-Zentrum Deutschlands. 

Durch zahlreiche Beiträge für verschiedene Periodika, v.a. aber durch ihre umfangreiche Übersetzertätigkeit wurde sie zu einer der wichtigsten Vermittlerinnen russ. und sowjetischer Prosa in der BR Deutschland. (Killy-Literaturlexikon)

Auszeichnungen: Ehrengabe des Andreas-Gryphius-Preises (1983).

Selbständige Veröffentlichungen: Wandlungen in der russischen Geschichtsschreibung und Geschichtsbetrachtung im 16. und beginnenden 17. Jahrhundert. Diss. phil. Göttingen 1945 – Prag und die Tschechoslowakei. Olten: Walter 1967, 1976, 1983, 1986, 1988, 1990 – Moskau. Von der Siedlung im Wald zur Kapitale einer Weltmacht. Frankfurt a. M.: Insel 1980, [1989].

Herausgabe: Vom rasenden Kalafat und anderen Gestalten der sowjetischen Literatur. Frankfurt a. M.: Eremiten-Presse 1952 – Isaak E. Babel: Ein Abend bei der Kaiserin. Prosa, Reden, Tagebuch Briefe. Neuwied: Luchterhand 1970 – Alexander Solschenizyn: Das Rote Rad. Texte, Interviews, Reden. München: Piper 1986 – Das Leben ist schön und traurig. Russisches Lesebuch. Ebd. 1989, 1990 – Diebe und andere Erzählungen. Anton Tschechow. Hg. und aus dem Russ. übers. von Heddy Pross-Weerth. München: Nymphenburger 2004.

Übersetzungen: G.J. Baklanow: Ein Fußbreit Erde. Roman. Stuttgart: dva 1960, 1961; Stuttgart: Dt. Bücherbund 1961; München: List 1965 – I.E. Babel: Budjonnys Reiterarmee und anderes. Das erzählende Werk. Mit einem Nachw. von W. Jens. Olten: Walter 1960; München: dva 1961 Frankfurt a. M.: Büchergilde Gutenberg 1964 [mit D. Umanskij] – H. Kohn: Das moderne Rußland. Grundzüge seiner Geschichte. Freiburg/Br.: Alber 1961 [aus dem Amerik.] – I.E. Babel: Sonnenuntergang: Geschichten und Dramen. Olten: Walter 1962 – I.E. Babel: Geschichten aus Odessa. Darmstadt: Moderner Buch-Club 1962 [mit D. Umanskij] – L.M. Leonow: Die Dachse. Roman. Neuwied/Rh.: Luchterhand 1963 – H. Kohn: Von Machiavelli zu Nehru. Zur Problemgeschichte des Nationalismus. Freiburg/Br.: Herder 1964 [aus dem Amerik.] – I.E. Babel: Die traurige Straße: Erzählungen. München: dtv 1965 – Boris Pasternak: Briefe nach Georgien. Frankfurt a. M.: Fischer 1967 [mit M. von Holbeck] – P. Jakir: Kindheit in der Gefangenschaft. Frankfurt a. M.: Insel 1972 – B. Pasternak. Die Geschichte einer Kontra-Oktave. Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1975 – W. Tendrjakow: Die Nacht nach der Entlassung. Ebd. 1975 – L. Kopelew: Aufbewahren für alle Zeit! Hamburg: Hoffmann und Campe 1976; Göttingen: Steidl 1996, 2002 [mit H.-D. Mendel] – V. Woinowitsch: Brieffreundschaften. Darmstadt, Neuwied: Luchterhand 1976 – W. Kawerin. Das offene Buch. Ebd. 1977 – O. Iwinskaja: Meine Zeit mit Pasternak. Hamburg: Hoffmann und Campe 1978 – D. Schostakowitsch: Zeugenaussage. München: Knauss 1979; Berlin: Propyläen 2000 – L. Kopelew: Und schuf mir einen Götzen. Hamburg: Hoffmann und Campe 1979; Göttingen: Steidl 1996 – L. Kopelew: Tröste meine Trauer. Ebd. 1981 – Rainer Maria Rilke, Marina Zwetjewa, Boris Pasternak. Briefwechsel. Frankfurt a. M.: Insel 1983 – A. Solschenizyn: Das Rote Rad. 3 Bde. 1986-1989 – B. Pasternak: Über mich selbst. Versuch einer Autobiographie. Frankfurt a. M.: Fischer 1990 – Jurij O. Dombrovskij: Die Fakultät unnützer Dinge. Roman. Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1990 [aus dem Russ.] – A. I. Solženicyn: Heldenleben. Zwei Erzählungen. München [u.a.]: Piper 1996 [aus dem Russ.]. – B. L. Pasternak: Die Geschichte einer Kontra-Oktave. Mit einem Nachw. von Jewgenij Pasternak. Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1996 [aus dem Russ.] – D.M. Thomas: Solschenizyn. Die Biographie. Berlin: Propyläen 1998 [aus dem Engl.] – A. I. Solženicyn: Schwenkitten ’45. München: Langen Müller 2004, 2007 [aus dem Russ.].

Rundfunk: Beitr. für SDR, SWF, HR, WDR, RB, NDR, DLF, Dt. Welle.

Nachschlagewerke: Kürschner: Dt. Lit.-Kalender 1963-1998 – Who’s Who in Literature? Bd. 1, 1978/79 – Wer ist Wer? 1981 – P.E.N.-Schriftstellerlex. der Bundesrepublik Deutschland. München 1982, 1996/97 – Lipp. Bibliogr., Bd. 2, 1982 – Lipp. Autorenlex., Bd. 1, 1985 – Lipp. Bibliogr. 1987ff. – Kosch, 3. Aufl., B. 12, 1990 – Killy, Bd. 9, 1991 – Dt. Bibliothek.