Autoren nach Alphabet
/ L /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht

Melchior Lechter

Geboren am 2. Oktober 1865 in Münster, Westfalen. Gestorben am 8. Oktober 1937 in Raron, Kanton Willis. Maler, der mit Stefan George bekannt war und auch buchkünstlerisch tätig war.

Briefe: Briefe. Melchior Lechter und Stefan George. Kritische Ausgabe. Hg. von G. Heintz. Stuttgart: Hauswedell 1991.

Selbständige Veröffentlichungen über Lechter: Melchior Lechter. Gedächtnisausstellung zur 100. Wiederkehr seines Geburtstages. Westfälischer Kunstverein Münster, 17. Okt. bis 14. Nov. 1965. Bearb. v. J. Wissmann. Münster: 1965  [Ausstellungskatalog] – M. Hoffmann: Mein Weg mit Melchior Lechter. Ein Künstler der Jahrhundertwende, der Freund Stefan Georges. Amsterdam 1966, 2. Aufl. – J. Wissmann: Melchior Lechter. Recklinghausen 1966 – W. Raub: Melchior Lechter als Buchkünstler. Darstellung, Werkverzeichnis, Bibliographie. Köln 1969– A. Müller: Melchior Lechter (1865 - 1937). Leben und malerisches Werk. Bochum  1981 [Diss.] – Melchior Lechter, der Meister des Buches. 1865 - 1937. Eine Kunst für und wider Stefan George. Amsterdam 1987 [Ausstellungskatalog] – Melchior Lechter. 1865 - 1937. Buchkunst, Malerei, Dekor, Westfälisches. Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Münster, Landschaftsverband Westfalen-Lippe, 6. März - 1. Mai 1988. Münster 1988 [Begleitheft] – J. Krause u. S. Schütze (Hg.): Melchior Lechters Gegen-Welten. Kunst um 1900 zwischen Münster, Indien und Berlin. Eine Ausstellung des Westfälischen Landesmuseums für Kunst und Kulturgeschichte Münster anlässlich der Ausstellung "Melchior Lechters Gegen-Welten. Kunst um 1900 zwischen Münster, Indien und Berlin" im Westfälisches Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Münster vom 4. Februar bis 1. Mai 2006 und in der Kunstbibliothek, Staatliche Museen zu Berlin, Stiftung Preußischer Kulturbesitz vom 28. Juli bis 3. September 2006. Münster 2006.