Autoren nach Alphabet
/ K /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht

Heinrich Kruse

Geboren am 15. Dezember 1815 in Stralsund als Sohn eines Landtagsabgeordneten. Er verbrachte seine Jugendzeit in Stralsund und auf dem nahe gelegenen Familiengut Andershof am Strand der Ostsee. Von 1833 bis 1837 Studium der Archäologie, Geschichte und Philologie in Bonn und Berlin. Später Promotion zum Dr. phil. Auf die Universitätszeit folgten mehrere Wanderjahre, die ihn nach Rußland, Schweden, Norwegen und Dänemark führten. Anschließend war er Probelehrer am Gymnasium seiner Vaterstadt, wurde aber bald zum Erzieher der beiden ältesten Söhne des Earl of Shaftesbury nach England berufen. Sein dortiger Aufenthalt erweiterte seinen politischen Blick und brachte ihn in Kontakt zu einflußreichen wissenschaftlichen und politischen Kreisen. Von 1844 bis 1847 war er Lehrer in Minden. Die politisch bewegte Zeit führte ihn anschließend zum Journalismus, den er als Mitarbeiter der Augsburger Allgemeinen Zeitung begann. 1848 trat er in die Redaktion der Kölnischen Zeitung ein, nachdem er zuvor eine Reise nach Frankreich unternommen hatte. 1848 wurde er in Berlin Chefredakteur der Neuen Berliner Zeitung. 1848/1849 war er während der Frankfurter Nationalversammlung Mitarbeiter der Deutschen Zeitung in Frankfurt, deren Leitung er bald – in der Nachfolge von Georg Gottfried Gervinus – übernahm. Aufgrund seiner angegriffenen Gesundheit zog er sich für einige Zeit an den Genfer See zurück. Er kehrte nicht nach Frankfurt zurück, sondern trat Ende des Jahres 1848 wieder in die Redaktion der Kölnischen Zeitung ein, der er fortan treu blieb. Das große rheinische Blatt hatte damals unter der Leitung von Karl Heinrich Brüggemann, einem Manne von großem politischen Blick und fester, aber gemäßigter Haltung, einen harten Kampf mit der herrschenden Strömung und der Regierung zu bestehen. Zu wiederholten Malen wurde der Zeitung die Unterdrückung angedroht, und als im März 1855 der Verleger schroff vor die Wahl zwischen Wechsel des leitenden Redakteurs und der Unterdrückung gestellt wurde, legte Brüggemann sein Amt nieder, und K. trat am 1. April an seine Stelle. Unter ihm erlebte die Kölnische Zeitung einen Aufschwung. Von 1872 bis 1876 weilte er als Berichterstatter des Blattes in Berlin. 1884 trat er aufgrund zunehmender Augenschwäche in den Ruhestand und ließ sich als Privatier in Bückeburg nieder. 1895 wurde er Geheimer Regierungsrat und Ehrenbürger von Stralsund. Er starb am 12. Januar 1902 in Bückeburg.

K. hat 16 große Trauerspiele geschrieben und dabei deutsche oder wenigstens germanische Stoffe bevorzugt und hat vielfach Wege beschritten, die andere vor ihm, selbst Shakespeare und Schiller, gewandelt sind, aber auf diesen Wegen ist er dann einer besonderen Spur nachgegangen: [...] Mit der Geschichte hat er es in seinen Dramen genau genommen, nicht minder mit Ausdruck und Form, und immer wieder hat er eine bessernde Hand an seine Arbeiten, auch an die bereits veröffentlichten, gelegt; unter seinem literarischen Nachlaß haben sich neben ungedruckten Dichtungen noch manche solche Überarbeitungen vorgefunden. Der naturwüchsigen Sprache, dem wohlgeformten Verse, dem Reichtum der bald naiven, bald großartigen Einzelzüge in K.s „Wullenwewer“ hat Gutzkow in der Vorrede zu der neuen Ausgabe seines gleichnamigen Dramas ungeteilte Bewunderung zuteil werden lassen; ähnliche Vorzüge müssen aber allen Dichtungen K.s zuerkannt werden. Ein Bühnenerfolg ist K.s Dramen nicht beschieden worden, auch der preisgekrönten „Gräfin“ nicht, und doch sichern sie dem Dichter einen ehrenvollen Platz unter den deutschen Dramatikern des 19. Jahrhunderts. Weit williger als den Dramen ist den in fließenden Hexametern geschriebenen epischen Dichtungen K.s Anerkennung gezollt, der humorvollen „Kleinen Odyssee“ und insbesondere den bald heiter, bald ergreifend wirkenden „Seegeschichten“, in denen der Dichter das niedergelegt hat, was er als Knabe und Jüngling in seiner Heimatstadt [...] erlebt [...] hat. Von den in Hans Sachsens Manier geschriebenen Fastnachtsspielen hat das dritte Stück „Standhafte Liebe“ mehrfach Aufführungen erlebt und eine dankbare Aufnahme gefunden. (Biogr. Jb. und dt. Nekrolog 1905)

Werkausgabe: Trauerspiele. 4 Bde. Leipzig: Hirzel 1871ff. (StA Stralsund).

Selbständige Veröffentlichungen: Der Teufel zu Lübeck. Ein Fastnachtsschwank. Berlin: Reinmarus 1847. 22S. (ULB Düsseldorf) – Die Schutzzölle. Kleine Dichtungen. Heft 1. Minden 1847 – Der Weltlauf [Lustspiel in 1 Akt]. Bremen: Heyse 1854. 39S. – Die Gräfin. Trauerspiel in 5 Akten. Leipzig: Hirzel 1868. 213S. [anonym] (StA Stralsund, SB Trier, StUB Köln, ULB Düsseldorf); 2. Aufl. ebd. 1870 (Lipp. LB Detmold, UB Bonn); 4. Aufl. ebd. 1873 – König Erich. Trauerspiel in 5 Akten. Leipzig: Hirzel 1871. 179S. (UB Bonn, Lipp. LB Detmold, StUB Köln, StA Stralsund); 2. Aufl ebd. 1873 (StA Stralsund) – Wullenwever. Trauerspiel in 5 Akten. 1. und 2. Aufl. Leipzig: Hirzel 1871. 185S. (StA Stralsund); 4. Aufl. ebd. 1894 – Moritz von Sachsen. Trauerspiel in 5 Akten. Leipzig: Hirzel 1872. 190S. (StA Stralsund, Lipp. LB Detmold, ULB Düsseldorf, SB Wuppertal-Elberfeld, UB Bonn); Leipzig: Hirzel 1873 (UB Bonn, StUB Köln) – Brutus. Trauerspiel in 5 Akten. Leipzig: Hirzel 1874. 152S. (ULB Düsseldorf, UB Bonn, StUB Köln); 2. Aufl. ebd. 1882 (ULB Düsseldorf, SB Wuppertal-Elberfeld, StLB Dortmund) – Ueber historische Dramen. Leipzig: Teubner 1875. 12S. (UB Bonn) – Marino Faliero. Trauerspiel. Leipzig: Hirzel 1876. 150S. (UB Bonn, ULB Düsseldorf, SB Wuppertal-Elberfeld) – Das Mädchen von Byzanz. Trauerspiel. Leipzig: Hirzel 1877. 122S. (UB Bonn, ULB Düsseldorf, StUB Köln); 2. Aufl. ebd. 1885 (Lipp. LB Detmold, ULB Düsseldorf) – Kriegszeiten. Eine Seegeschichte. Breslau: Schottländer 1877. 17S. (StA Stralsund, StA Bielefeld, UB Bonn) – Rosamunde. Trauerspiel. Leipzig: Hirzel 1878. 148S. (UB Bonn, ULB Düsseldorf, StUB Köln) – Der Verbannte. Leipzig: Hirzel 1879. 1709S. (SB Trier, ULB Düsseldorf, StUB Köln, StA Stralsund); 2. Aufl. ebd. 1881 (UB Bonn, Lipp. LB Detmold) – Raven Barnekow. Trauerspiel. Leipzig: Hirzel 1880. 101S. (StUB Köln, UB Bonn, SB Trier, Lipp. LB Detmold) – Witzlaw von Rügen. Leipzig: Hirzel 1881. 150S. (UB Bonn, Lipp. LB Detmold, ULB Düsseldorf) – Alexei. Trauerspiel in 5 Aufzügen. Leipzig: Hirzel 1882. 159S. (Bibl. Städt. Ratsgymn. Bielfeld, UB Bonn, ULB Düsseldorf, StUB Köln) – Fastnachtsspiele. Leipzig: Hirzel [1887]. 149S. (StA Stralsund, UB Bonn, Lipp. LB Detmold, StUB Köln) – Arabella Stuart. Leipzig: Hirzel 1888. 142S. (UB Bonn, ULB Düsseldorf, Lipp. LB Detmold, StUB Köln) – Seegeschichten. Kleine Dichtungen. 2 Bde. Stuttgart: Cotta 1889. 168S. [humorvolle, teils autobiogr. Erz.] (StA Stralsund, UB Bonn, StUB Köln, SB Mülheim/R., ULB Düsseldorf) – Hans Waldmann. Leipzig: Hirzel 1890. 101S. (UB Bonn, StUB Köln, ULB Düsseldorf, StA Stralsund) – Erinnerungen an Zandvort. Als Ms. gedr. Bückeburg 1890 – Gedichte. Leipzig: Hirzel 1891. V, 151S. (StA Stralsund, UB Bonn, ULB Düsseldorf, StUB Köln); 2. Aufl. ebd. 1902 (StUB Köln, StA Stralsund) – Die kleine Odyssee. Hexameterepos. Leipzig: Hirzel 1892. V, 149S. (StA Stralsund, UB Bonn, Lipp. LB Detmold, StUB Köln) – Sieben kleine Dramen. Bückeburg: Grimme 1893. 170S.; Leipzig: Hirzel 1893. 230S. (StA Stralsund, StUB Köln, ULB Düsseldorf) – Nero. Trauerspiel. Leipzig: Hirzel 1895. 114S. (UB Bonn, ULB Düsseldorf, StUB Köln, StA Stralsund) – Stieglitz und Nachtigall oder die Rostocker Jungen. Leipzig 1897 [Lustspiel; als Ms. gedr.] – König Heinrich der Siebente. Leipzig: Hirzel 1898. 105S. (StUB Köln, ULB Düsseldorf); 2. Aufl. ebd. 1899 (StUB Köln, UB Bonn, ULB Düsseldorf) – Lustspiele. Leipzig: Hirzel 1899. 238S. (ULB Düsseldorf, StUB Köln, StA Stralsund) – Schriften zur Kritik und Litteraturgeschichte. Berlin: Behr 1899.

Unselbständige Veröffentlichungen in: Der Freischütz 1825ff. – Mindener Sonntagsbl. – Sonntagsbl. zur Weser-Ztg. 1844-1848 – Morgenbl. 1847-1856 – Sundine 1827-1848 – Franzos: Dt. Dichtung 1887, Bd. 2, H. 9 [Ged.]; Jg. 1902, Bd. 31: Kruse-Heft mit biogr. Nachrichten, verf. von W. Fischer, und einem Nekrolog von K.E. Franzos.

Herausgabe, Redaktion: Kölnische Zeitung. Köln: Du Mont-Schauberg 1848; 1849-1884 [Chefred., ab 1872 in Berlin] – Neue Berliner Zeitung. Berlin 1848 [Red.].

Selbständige Veröffentlichungen über Kruse: F.H. Brandes: Heinrich Kruse als Dramatiker. Hannover [1898] – E. Lange: Heinrich Kruses pommersche Dramen. Ein Gedenkblatt. Greifswald 1902 – J. D. Kruse-Jarres:
Heinrich Kruse. Journalist und Schriftsteller - ein Kämpfer für den Liberalismus im 19. Jahrhundert, Düsseldorf: Grupello-Verlag 2008.

Unselbständige Veröffentlichungen über Kruse: L. Salomon: Heinrich Kruse, in: Illustr. Ztg. 1880, S. 126 – K. Siegen: Heinrich Kruse, in: Lit. Merkur 3, Nr. 4-8, 1882f. – Kölnische Ztg. vom 1.3.1889; 24.12.1891; 22.12.1893; 17.11. und 17.12.1895; 15.12.1900; 14.1.1902 [anonym] – W. Fischer: Heinrich Kruse, in: Nord und Süd 52, 1890, S. 296-305 – E. Lange: Heinrich Kruse als Dichter, in: Zeitschr. für den dt. Unterricht 16, 1902, S. 171-183 – A. Semerau: Heinrich Kruse, in: Die Gegenwart 61, 1902, S. 120-123.

Erwähnungen in: K.H. Brüggemann: Meine Leitung der Kölnischen Zeitung und die Krisen der Preußischen Politik von 1846-1855. Leipzig 1855 – A. Springer: Friedrich Christoph Dahlmann. Bd. 2. Leipzig 1872, S. 317 – Geschichte der Kölnischen Zeitung und Druckerei. Köln 1880 – M. Bernays: Schriften zur Kritik und Literaturgeschichte. Bd. 4. Berlin 1899, S. 50-86 – K.T. Gaedertz: Was ich am Weg fand. Leipzig 1902, S. 119-126: Heinrich Kruse. Ein Wort zu seinem 80. Geburtstage; ders.: Heinrich Kruse. Zur Erinnerung, in: Balt. Studien N.F. 6, 1903, S. 1-26 – Nekrolog, in: Die Grenzboten 61, 1902, S. 498-502 – Buchheim, Bd. 2, 1930 – J. Heyderhoff, O. Wentzke: Dt. Liberalismus im Zeitalter Bismarcks. 2 Bde. Bonn, Leipzig 1925f. – E. Gülzow: Menschen und Bilder aus Pommerns Vergangenheit. 1929, S. 100 [2 Briefe] – M. Morris: Der junge Goethe. Bd. 6, 1912, S. 155f. [über Kruses Goethe-Forschungen in Sesenheim und Niederbronn] – Luchtenberg 1959, S. 462.

Bildnis: 1. Steindr., Brustbild von Schertle, nach einem Lichtbild von J. Seibs. Gedr. von E. G. May, Frankfurt/M. (StA Stralsund) – 2. Brustbild, nach links gewandt, Fotogr. von P.E. Nickelsen, Westerland (StA Stralsund) – 3. Fotogr. (StLB Dortmund).

Nachlaß, Handschriftliches: 1. Heine-Inst. Düsseldorf: Nachlaß; mehr als 1500 Mss.; 100 Briefe von Kruse 10877 Briefe an Kruse, u.a. von C. Abel, H. Behm-Eschenburg, F. von Hiller und H. von Sybel (insges. 87 Absender); biogr. Mss.; Slg. der Veröff. in Zeitschr. und Ztg.; Sekundärlit. etc. (180 Kaps.); zum Inhalt s. Rogalla von Bieberstein 1979 [mit weiterf. Literaturangaben] – 2. StA Stralsund: u.a. Briefe von E. Geibel, E. Curtius; Handschr. Raven Barnekow. Trauerspiel in 5 Aufzügen. 1855, umgearb. 1867 – 3. StLB Dortmund: Mss.; 6 Briefe; 2 Stammbuch-Bl. – 4. SB Lübeck: 125 Briefe an E. Geibel vom 20.3.1838-27.1.1884 – 5. Hist. Archiv Köln: 18 Briefe (1851-1869) im Nachlaß Wolfgang Müller von Königswinters; 3 Briefe im Nachlaß Gustav Mevissen; 9 Briefe im Nachlaß Johannes Fastenrath – 6. DLA Marbach: Stieglitz und Nachtigall oder Die Rostocker Jungen [handschr. Ms., 48Bl.]; 87 Briefe an Georg von Cotta, 1870-1900; 4 Briefe von Cotta, 1848f. (Cotta-Copierbuch II); 4 Briefe an Berthold Auerbach, 1869-1881; 47 Briefe an Heinrich Lindau, 1872-1898 – 7. UB Heidelberg: 9 Briefe an Georg Gottfried Gervinius, 1848-1860; Brief an Heinrich von Gagern, 6.8.1849 – 8. Schleswig-Holstein. LB Kiel: 39 Briefe an Klaus Groth, 1856-1890; Brief an Theodor Storm, 13.3.1880 – 9. Kestner-Museum Hannover: 5 Briefe an H. Harrys, 1866-1889 – 10. Bayer. SB München: 7 Briefe an Paul Heyse – 11. NW SA Detmold (Nachlaß Piderit): 7 Briefe an Theodor Piderit, 1859, 1882 – 12. UB Bonn: 10 Briefe an Nikolaus Hocker, 1877-1889; Brief an Ernst Curtius, 1.9.1894 – 13. StA Bielefeld: 14 Briefe – einzelne Dokumente in StA Altona; SBPK Berlin; SB Hannover; Klaus-Groth-Museum, Heide; Bad. LB Karlsruhe; UB Leipzig; Bayer. SB München; GStA Weimar; Hebbel-Museum Wesselburen; SB Wien; SB/UB Frankfurt/M.; Theatermuseum, Köln; Lipp. LB Detmold – zum Inhalt: Denecke 1969, S. 203; Frels 1934, S. 171; Mommsen 1971, Nr. 2120; Denecke/Brandis, 2. Aufl. 1981, S. 203.

Sammlungen: Nieders. SA Bückeburg: Slg. der Werke (6 Titel).

Nachschlagewerke: Kurz, 3. Aufl., Bd. 4, 1874 – Brümmer, Bd. 1, 1876 – Eckart 1891 – Hinrichsen, 2. Aufl. 1891 – Leimbach, Bd. 9, 1893 – Biogr. Jb. und Dt. Nekrolog 7, 1902 (Totenliste); 7, 1905 – Geißler 1913 – Pommersche Lebensbilder, Bd. 1, 1934 – Kürschner: Nekrolog 1936 – Kosch, 3. Aufl., Bd. 9, 1984 – Killy, Bd. 7, 1991 – Dt. biogr. Archiv, Fiche 716, Sp. 335-338; N.F., Fiche 766, Sp. 165-189.