Autoren nach Alphabet
/ H /

Autorinnen und Autoren
Geburtsorte und Lebensstationen
Zeitabschnitte
Preise und Auszeichnungen
Dichtergalerie
Abkürzungen Standorte
Abkürzungen Kurztitel
Archive und Sammlungen

 

zur Startseite

Hilfe aufrufen

zurück zur Übersicht

Martin Heckmanns

Geboren am 19. Oktober 1971 in Mönchengladbach. Studium der Philosophie, Geschichte und Komparatistik. Schriftsteller und Dramatiker. Veröffentlichung von Kurzprosa in Anthologien und Zeitschriften (Der Alltag, sheeg u. a.) sowie von Theaterstücken. Herausgeber der Literaturzeitschrift "context". Lebt in Berlin.

Auszeichnungen: Kulturförderpreis des Kreises Herford  (für "Finnisch", 1998) – Jürgen-Ponto-Förderpreis (für "Disco", 2000) – Stipendium des Künstlerdorfs Schöppingen (für den Romananfang "Neulich unterwegs", JAHR) – Bester Nachwuchsautor der Spielzeit 2001/2002 in der Kritikerumfrage der Zeitschrift Theater Heute (für "Schieß doch, Kaufhaus!", 2002) – Einladung zu den Werkstatttagen Schauspielhaus Hamburg (2002) –.Publikumspreis bei den Mülheimer Theatertagen (für "Schiess doch, Kaufhaus!", 2003) – Publikumspreis bei den Mülheimer Theatertagen (für "Kränk", 2004) – Einladung zu den Mülheimer Theatertagen  (mit "Wörter und Körper",  2007) – Niederrheinische Literaturpreis (2008).

Theaterstücke: Finnisch oder Ich möchte dich vielleicht berühren. UA 22.10.1999 Stadttheater Herford (Regie: Zeno Stanek)  – Disco. UA 15.12.2001 Staatsschauspiel Dresden (Regie: K.D. Schmidt) – Schieß doch, Kaufhaus!. UA 9.5.2002 TIF/Staatsschauspiel Dresden, als Koproduktion mit dem Theaterhaus Jena, Sophiensæle Berlin und dem Thalia Theater Hamburg (Regie: Simone Blattner) – Kränk. UA 11.3.2004 schauspielfrankfurt (Regie: Simone Blattner) – Anrufung des Herrn. UA 13.5.2004 TIF/Staatsschauspiel Dresden (Regie: Patrick Wengenroth) – 4 Millionen Türen [zus. mit  Thomas Melle]. UA 1.10.2004 Deutsches Theater Berlin (Regie: Eike Hannemann) – Das wundervolle Zwischending. UA 10.2.2005 Staatstheater Hannover (Regie: Charlotte Roos) – Die Liebe zur Leere. UA 26.1.2006 schauspielfrankfurt (Regie: Simone Blattner) – Wörter und Körper. UA 10.2. 2007 Staatstheater Stuttgart (Regie Hasko Weber) – Kommt ein Mann zur Welt. UA 24.03.2007 Schauspielhaus Düsseldorf (Regie: Rafael Sanchez) – Ein Teil der Gans. UA 7.10.2007 Deutsches Theater Berlin (Regie: Philipp Preuss).

Selbständige Veröffentlichungen: Finnisch. Kränk. Stücke und Materialien. Frankfurt a. M.: Suhrkamp 2003.

Unselbständige Veröffentlichungen: "Schieß doch, Kaufhaus!", in: Spectaculum 74 (2003) – "Anrufung des Herrn", in: Theater heute 7 (2004) – "Das wundervolle Zwischending", in: Spectaculum 76 (2005) – "Die Liebe zur Leere", in: Frankfurter Positionen: Gut ist, was gefällt. Versuche über die zeitgenössische Urteilskraft. Vier Theaterstücke, Frankfurt a. M.: Verlag der Autoren 2006 – "Wörter und Körper", in: Spectaculum 78 (2007); Theater der Zeit 2 (2007) – "Kommt ein Mann zur Welt", in: Spectaculum 79 (2008).

Tonträger/Radio: Finnisch oder Ich möchte Dich vielleicht berühren. Hörspiel, Schweizer Radio DRS 2 (Regie: Stefan Heilmann) – 4 Millionen Türen (zusammen mit Thomas Melle). Hörspiel, Schweizer Radio DRS 2 (Regie: Stefan Heilmann) – StopStories unterwegs. Stiftung Künstlerdorf Schöppingen. Schöppingen: Newsic 2002 [CD] – Kommt ein Mann zur Welt. Hörspiel, SWR 2008 (Regie: Iris Droegekamp).

 

Unselbständige Veröffentlichungen über Heckmanns: Marcus Twellmann: Der Regel entgegen, in: M. Heckmanns, Finnisch. Kränk. Stücke und Materialien, Frankfurt a. M. 2003 – Was fängt das Theater mit diesen Texten an? Diskussion am Beispiel von Martin Heckmanns' "Schieß doch, Kaufhaus!" und Sarah Kanes "4.48 Psychose", in: Dramaturgie. Zeitschrift der Dramaturgischen Gesellschaft 1 (2003), 19-24 – Natalie Bloch: Popästhetische Verfahren in Theatertexten von René Pollesch und Martin Heckmanns, in: Der Deutschunterricht. Theaterdidaktik 2 (2004), 57-70 – Jerome Carroll: Unbestimmtheit als Methode. Die endlosen Stücke von Martin Heckmanns, in: D. Barnett, M. McGowan u. K. Jürs-Munby (Hg.), Das Analoge sträubt sich gegen das Digitale? Materialitäten des deutschen Theaters in einer Welt des Virtuellen, Berlin 2005 – Katrin Bettina Müller: Ich ist eine Bildstörung, in: Spectaculum 76 (2005) – Simone Kaempf: Martin Heckmanns - Wer bin ich, und wenn ja, wie viele?, in: B. Engelhardt u. A. Zagorski (Hg.), Stück-Werk 5. Deutschsprachige Dramatik, Berlin 2008.

Selbständige Veröffentlichungen über Heckmanns: Sandra Berchtel: Die Kunst der Reduktion. Minimalismus in Literatur und Film (Über Kaurismäki, Jarmusch, Fosse und Heckmanns), Saarbrücken 2008.