Im Rahmen des Projektes "Glückskäfer" gestalteten Kinder auf der Zeche Hannover Museumsboxen

Kreativ im Museum

Projekte im LWL-Industriemuseum

Hinter die Kulissen des Museums schauen, eigene kreative Ideen in Ausstellungen einbringen oder Museumsveranstaltungen mitgestalten – Projekte im und mit dem LWL-Industriemuseum bieten jede Menge Möglichkeiten, über den reinen Museumsbesuch hinaus Kulturkompetenz zu erwerben und eigene Akzente zu setzen.

Das LWL-Industriemuseum erprobt als Forum für Industriekultur zusammen mit Schulen und anderen kulturinteressierten Partnern partizipative Modelle und innovative Projektformate. Mit unseren Industriedenkmale und Ausstellungen bieten wir eine große inhaltliche Spannbreite von Naturwissenschaften bis Kunst. Sie bietet viele Entfaltungsmöglichkeiten. Bei den Projekten nutzen wir die gesamte Methodenvielfalt der Museumspädagogik und experimentieren mit Theater-, Musik- und medienpädagogischen Ansätzen.

Unsere Projekte im Einzelnen

Mädchen vor ihrer selbst gestalteten Museumsbox "Mein Traumzimmer"

MuseobilBOX

Kinder gestalten ihr eigenes Museum

Seit 2013 initiiert und begleitet der Bundesverband Museumspädagogik lokale Bündnisse für kulturelle Bildung. Auch viele Standorte des LWL-Industriemuseums machen mit bei der "MuseobilBOX".

Schülerinnen und Schüler beim Konzert im Rahmen des Projektes "Pottklänge" 2013 auf der Zeche Hannover

Ruhrgebietsklänge

Schüler komponieren

Wie klingt Stahl? Welchen Takt schlug der Abbauhammer unter Tage? Welche Geräusche hören Menschen heute an den ehemaligen Orten der Arbeit und Industrie? Im Rahmen des Projektes "Ruhrgebietsklänge" erforschen Schülerinnen und Schüler die Geschichte der Region und komponieren ihre eigenen Industrieklänge.

Hittorfer Salon

Kooperation mit dem Hittorf-Gymnasium Recklinghausen

Wechselnde Ausstellung besuchen, hinter die Kulissen eines Museums schauen, selbst kreativ werden und seine Werke im Museum der Öffentlichkeit präsentieren – das alles bietet der Hittorfer Salon im Schiffshebewerk Henrichenburg den Schülerinnen und Schülern des Hittorf-Gymnasiums Recklinghausen.

Schüler debattieren im Museum über aktuelle gesellschaftliche Themen

Türmchengespräche

Kooperation mit dem Hittorf-Gymnasium Recklinghausen

Schülerinnen und Schüler der Oberstufe (Q 1 und Q 2) debattieren in Anlehnung an die Unterrichtsfächer Geschichte, Politik, Soziologie, Philosophie und Religion über aktuelle gesellschaftliche Themen. Impulse liefern die Ausstellungen an acht Standorten des LWL-Industriemuseums und ihre Kuratoren.

Plakat einer Achtklässlerin aus dem Hittorf-Gymnasium Recklinghausen, das beschreibt, was ihr am Museumsbesuch gefällt.

Unterrichtsmodul Museumskompetenz

Vor- und Nachbereitung des Museumsbesuchs

Wie funktioniert ein Museum? – Laden Sie unsere Museumspädagoginnen und –pädagogen zu sich in den Unterricht ein. Wir bieten Ihnen zur Vor- und Nachbereitung Ihres Museumsbesuchs über die thematische Anbindung an Ihren Unterricht hinaus eine kleine Unterrichtsreihe im Umfang von drei bis fünf Unterrichtstunden.