Anti-Atom-Aktion auf dem Marktplatz in Detmold, ca. 1980, Foto: Walter Meutzner

Vorschau: 18.3. - 30.9.2018

Die 68er-Bewegung in der Provinz

Die 68er-Bewegung wird vor allem mit den Großstädten Berlin und Hamburg in Verbindung gebracht. Doch was geschah in dieser Zeit in der Provinz? 50 Jahre nach den gesellschaftlichen Umbruchjahren thematisiert die Ausstellung Ausformungen und Bedeutung der Bewegung in der Region Lippe.

Junge Erwachsene suchten dort in Wohngemeinschaften nach neuen Formen des Zusammenlebens, gründeten linke Buchläden und erste Bioläden. Musikgruppen traten in Kneipen und Jugendzentren auf. Wichtigstes politisches Thema war neben dem Kampf für autonome Jugendzentren die Anti-Atombewegung. Gezeigt werden unter anderem Videos, Fotografien und Plakate sowie Objekte aus dem Umfeld der damaligen Akteure - vom Rucksack eines Indienreisenden bis hin zur Sendeanlage eines illegalen Musiksenders.