Zeche Nachtigall

LWL-Industriemuseum | Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur

Menu

22.10.2017 - 19.2.2018

Ansichten zum Alter

Fotografien von Andreas Vincke


Auch wenn sich das Bild des Alterns in der Gesellschaft langsam wandelt, sind die Ansichten zum Alter noch von zahlreichen Stereotypen geprägt. Als Fotokünstler und als Leiter des „Altenzentrums am Schwesternpark Feierabendhäuser“ der Diakonie Ruhr in Witten zeigt Andreas Vincke mit seinen Fotografien, wie facettenreich das Thema ist.

Er porträtierte in der Öffentlichkeit stehende Personen von Wolfgang Niedecken über Margot Käßmann bis Franz Müntefering mit ihren ganz persönlichen „Ansichten zum Alter“.

Für sein Ausstellungsprojekt interviewte er über 40 Personen und ließ sie anschließend auf einem kleinen Tablet in wenigen Worten ihre Ansicht zum Alter formulieren.

„Mer ess esu alt wie mer sich föhlt“, findet Wolfgang Niedecken
Franz Müntefering mit seinem Leitsatz „Alter ist Leben“




Andreas Vincke hat die Menschen zu Hause oder an ihren Arbeitsplätzen porträtiert. Seine Schwarzweiß-Fotografien wirken durch markante Gesichter, starke Worte und den direkten Blick. Durch diese Frontalperspektive möchte der Fotograf erreichen, dass die Betrachter seiner Fotografien
selbst Stellung beziehen.

Passend dazu hat das LWL-Industriemuseum im Eingangsbereich der Ausstellung eine Fotobox platziert.
Hier können Gäste ihre ganz eigene Ansicht zum Alter dokumentieren und ein Selbstporträt mit ihrem Statement mit nach Hause nehmen. Einen zweiten Fotoabzug können sie als Bestandteil der Ausstellung dem Museum übergeben.

Das Thema Alter ist im LWL-Industriemuseum seit vielen Jahren verankert. Das Haus ist Vorreiter bei der Entwicklung mobiler Programme für Menschen mit eingeschränkter Mobilität oder Demenz. Sie finden direkt in den Senioreneinrichtungen statt. So wurde in der Zeche Nachtigall das inzwischen stark nachgefragte Programm „Kohle weckt Erinnerung“ entwickelt. Das Altenzentrum am Schwesternpark Feierabendhäuser mit seinem Leiter Andreas Vincke war dabei von Anfang an ein wichtiger Kooperationspartner.