Zeche Nachtigall

LWL-Industriemuseum | Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur

Menu
Maschinenhaus der Zeche Nachtigall

Zeche Nachtigall

Wiege des Ruhrbergbaus

Gruppe von Erwachsenen im Besucherbergwerk

Erlebnis unter Tage

Unser Besucherbergwerk

Dampfmaschine

Dampfmaschine

Motor der Industrialisierung

Eine Gruppe von Kindern in Bergmannskleidung kommt aus dem Stollen

Einmal ein Bergmann sein

Unsere Angebote für Schulklassen und Kindergeburtstage

Aktuelle Informationen

Wir freuen uns, dass die Zeche Nachtigall wieder geöffnet hat.

Bitte beachten Sie:

  • Im Eingangsbereich und in allen geschlossenen Räumen - auch im Nachtigallstollen - ist das Tragen eines Mund-Nase-Schutzes Pflicht.
     
  • Das Kaffeegärtchen „Auf Nachtigall“ ist regulär geöffnet und bietet Speisen und Getränke an.
     
  • Für die öffentlichen Führungen durch das Besucherbergwerk (Dienstag bis Freitag 11:00, 12:00, 13:00, 15:00 und 16:30 Uhr; Samstag und Sonntag stündlich ab 10:30 bis 16:30 Uhr - max. 6 Teilnehmer / Mindestalter: 6 Jahre) müssen Sie sich einen Tag vorher anmelden. Anmeldung unter Tel. 02302 93664-26.

Lust auf mehr Industriekultur? Dann schauen Sie in unsere Broschüre "Sommer 2020 im LWL-Industriemuseum" mit Tipps für Ausflüge an unsere acht Standorte.

Grafik: LWL

Es gibt trotz Einschränkungen einiges zu sehen und erleben:

  • Die Sonderausstellung „Papierwelten“ zeigt eine Auswahl von über 70 Kartonmodellen aus verschiedenen Epochen
  • Sie können eine der ältesten Fördermaschinen des Ruhrreviers (1887) in Funktion erleben.
  • Die Dauerausstellungen „Der Weg in die Tiefe“ und „Ziegelei Wilhelm Dünkelberg“ stellen den Alltag auf der Zeche und Ziegelei in den Mittelpunkt
  • Fahrten mit der Feldbahn „Montania“ oder Vorführungen der Haspelanlage werden angeboten.
  • Unser Spielplatz mit Wasserlauf ist für die kleinen Museumsgäste geöffnet.
  • Sprechen Sie mit uns - Gästeführer geben jederzeit Auskunft zur Geschichte der Zeche Nachtigall und über den Ruhrbergbau.
  • Ein neun Kilometer langer Bergbaurundweg durch das Muttental führt neben der Zeche Nachtigall zu anderen idyllischen Orten und Bergbau Relikten.

Besuchen Sie uns auch auf Instagram und Facebook. Alle digitalen Angebote des LWL-Industriemuseums finden Sie auf der Seite Kultur digital.

Zeche Nachtigall I Witten

Wiege des Ruhrbergbaus

Schon vor 300 Jahren förderte man an den Hängen der Ruhr die ersten Brocken Kohle zu Tage. Auf der Zeche Nachtigall bringen wir Sie zurück in die Zeit, als man zum Abbau des "schwarzen Goldes" noch waagerechte Stollen in die Hänge trieb und später die ersten Schächte in die Tiefe grub.

Ausgerüstet mit Helm und Grubenlampe gelangen Sie in unserem Besucherbergwerk durch niedrige Gänge zu einem echten Steinkohleflöz und erleben die einzigartige Atmosphäre eines historischen Abbaubetriebes unter Tage. In unserer Ausstellung rund um den Schacht „Hercules“ von 1839 - einen der ersten Tiefbauschächte des Reviers - lernen Sie die Technik und schweren Arbeitsbedingungen der Bergleute im 19. Jahrhundert kennen.
 
Im historischen Maschinenhaus der Zeche Nachtigall nehmen wir Sie mit auf eine audiovisuelle Reise durch das Ruhrtal in der Zeit der Industrialisierung. Hier können Sie auch eine der ältesten Fördermaschinen des Ruhrreviers (1887) in Funktion erleben. An Bord eines 35 Meter langen Segelschiffs wird die Geschichte des Schiffsbaus und der Kohlenschifffahrt auf der Ruhr wieder lebendig.
 

Die Zeche Nachtigall ist Ankerpunkt der Route der Industriekultur und Informationszentrum des GeoPark Ruhrgebiet.

Die nächsten Veranstaltungen

20.9.2020, 11:00 - 17:00 Uhr

Ökomarkt

auf der Zeche Nachtigall

Witten

2.10. bis 4.10.2020

Workshop

Steinbildhauerei für Erwachsene

Witten

Film über die Zeche Nachtigall und das Besucherbergwerk

Öffnungszeiten

Dienstag–Sonntag sowie an Feiertagen 10–18 Uhr
Letzter Einlass 17.30 Uhr

Geschlossen: montags (außer an Feiertagen) sowie vom 23.12.2019-1.1.2020
 

Adresse & Kontakt

LWL-Industriemuseum
Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Zeche Nachtigall
Nachtigallstraße 35
58452 Witten

Tel.: 02302 93664-0
Fax: 02302 93664-22