Plakat zur Ausstellung

22.01.2008 bis 2014

Zwei Welten

Zwischen Herkunftsland und neuer Lebenswelt

Die Ausstellung ist als Wanderausstellung konzipiert und ein Projekt von der Weiterbildungseinrichtung „Arbeit und Leben DGB/VHS “ Nordrhein-Westfalen.
Junge Menschen, Migrantinnen und Migranten zwischen 15 und 20 Jahre alt und aus 50 verschiedenen Herkunftsländern stammend, hat die in den Niederlanden aufgewachsene Foto-Designerin Annet van der Voort aufgesucht, interviewt und vor die Kamera gebeten.
Entstanden ist ein Panorama von Lebensläufen und Lebensentwürfen, das dem vielgestaltigen Thema Migration und Interkulturalität konkrete Gesichter und Stimmen verleiht.

Konzept

Die Förderung interkultureller Begegnungen im Kontext von Migration und Integration gehört zu den wichtigsten Bildungszielen von Arbeit und Leben. Mit dieser ambitionierten Fotoausstellung haben wir einen Beitrag zum Europäischen Jahr des interkulturellen Dialogs (2008) geleistet. Die Ausstellung wurde am 22. Januar 2008 im Ministerium für Generationen, Familie, Frauen und Integration in Düsseldorf eröffnet und seitdem als Wanderausstellung an fast 40 Orten zu sehen.
Präsentiert wurde die Ausstellung u. a. von Weiterbildungseinrichtungen, Berufsschulen, Universitäten, Handwerkskammern, Galerien, dem Städte- und Gemeindebund u. v. a.
Nicht nur Museen, sondern auch Rathäuser, Foyers von Sparkassen, Volkshochschulen, Schulen, Bibliotheken und Galerien sind Ausstellungsorte. Ein vielfältiges Rahmenprogramm, das vor Ort von unterschiedlichen Kooperationen getragen wird, begleitet die Ausstellung. Dies ermöglichte einem breiten Publikum, sich mit den Themen Migration, Integration, Interkulturalität auseinanderzusetzen.

Ausstellung

Migration ist längst ein weltweites Phänomen. Menschen verlassen ihre Heimat, die einen gezwungenermaßen, die anderen freiwillig. Die Ankunft in einem anderen Land ist oft von Hoffnungen und neuen Zukunftsperspektiven geprägt, bedeutet auf Dauer aber immer auch einen Verlust kultureller, sprachlicher und gesellschaftlicher Identität.
Sie alle leben in und mit zwei Welten, sie alle versuchen, zwischen eigener Herkunft und neuer Lebenswelt eine Ausrichtung für ihr Leben zu finden. Sie müssen sich mit ihrem Fremd- und Anderssein auseinandersetzen und wie ihre hier geborenen Altersgenossen träumen sie von Akzeptanz, Glück, Wohlstand und Erfolg. Ihre Erwartungen an die Zukunft sind stets aber auch von Erinnerungen aus ihrem Herkunftsland geprägt.
Die Wanderausstellung umfasst 27 Portraits mit Texten junger Migrantinnen und Migranten aus unterschiedlichen Herkunftsländern.
Sie begegnen uns offen und unverstellt, ungeschützt und ernst, porträtiert ohne ablenkende Alltagsszenerien, junge Migrantinnen und Migranten aus unterschiedlichen Herkunftsländern.
Jedes Portrait wurde mit kurzen, sehr persönlichen Interviewaussagen kombiniert.

Exponate

Die Wanderausstellung umfasst 27 Fotos und Texte in jeweils einem weiß lasierten Holzrahmen (69x83 cm) sowie 7 Textbanner (250x100 cm)

Begleitprogramm

Anregungen für mögliche Themen und Veranstaltungsformen des Rahmenprogramms:

  • Kooperationen mit interkulturell arbeitenden Einrichtungen
  • Lesungen
  • Aktuellen Programme von Künstlerinnen und Künstlern vor Ort
  • Führungen durch die Ausstellung
  • Diskussionen zum Thema Zuwanderung, Integration und Konklusion

Hinweise für Schulen:

Ein Besuch der Ausstellung ist eine hervorragende Ergänzung zu einer Lernreihe über Migration und Integration in Deutschland. »Zwei Welten« ist besonders gut geeignet, um in Lerngruppen mit einem hohen Anteil von Menschen mit Migrationshintergrund Wege zu einem gegenseitigen Verständnis zu öffnen. Die sehr authentischen Interviewaussagen der Jugendlichen regen an, sich der eigenen »Zwei Welten« bewusst zu werden und diese im Kreis der Lerngruppe darzustellen und zu diskutieren.
 

Erfahrungen/Resonanz

Die Ausstellung ist in der Öffentlichkeit sehr präsent und konnte bereits an verschiedenen Orten besichtigt werden. Unter anderem in der VHS Köln Nippes und im LWL-Industriemuseum Zeche Hannover

  • Intensive Kooperationen mit vielfältigen Partnern in Politik und Gesellschaft
  • Starke Nachfrage über den geplanten Projekt-/Ausstellungszeitraum hinaus
  • Erreichen eines breiten Publikums durch unterschiedliche Ausstellungsstätten und regionale und lokale Kooperationen
Buch zur Ausstellung

Literatur

Das ausstellungsbegleitende Buch »Zwei Welten« ist bei der Edition Braus im Wachter Verlag, Heidelberg, erschienen. Es umfasst 50 Portraits junger Migrantinnen und Migranten aus 50 verschiedenen Herkunftsländern und bietet die Chance zu einer vertiefenden Auseinandersetzung, wobei auch gezielt Schwerpunkte auf einzelne Herkunftsländer gelegt werden können.

ISBN 978-3-89904-292-4 29,90€

Informationen und Kontakt

Ansprechpartnerin:

Arbeit und Leben DGB/VHS NW e.V.
Mintropstraße 20
40215 Düsseldorf

Angelika Ziener
Tel.: 0211 - 93800 16
ziener@aulnrw.de

Fenna Godhoff
Tel.:0211 - 9380038
godhoff@aulnrw.de

Link zur Ausstellungshomepage