22.10.2005 bis 12.02.2006 - Deutsches Historisches Museum Berlin

Zuwanderungsland Deutschland

Migrationen 1500 - 2005

Deutschland ist ein Zuwanderungsland. Mit dem Zuwanderungsgesetz von 2005 wird dieser Tatsache politisch Rechnung getragen. Damit hat die Diskussion um Zuwanderungsfragen einen vorläufigen rechtlichen Abschluss gefunden, indes in ihrer politischen Bedeutung kaum an Aktualität verloren. Nur selten reicht dabei der Blick zurück über die letzten Jahrzehnte hinaus. Mit den beiden zeitgleichen und ineinander verschränkten Ausstellungen „Migrationen 1500 – 2005“ und „Die Hugenotten“ möchte das Deutsche Historische Museum das Bewusstsein dafür schärfen, dass Zuwanderung nach Deutschland alles andere als ein neues Phänomen ist, sondern vielmehr eine lange und wenig bekannte Geschichte hat.

Ausstellung

Die Ausstellung „Migrationen 1500 - 2005“ spannt einen Bogen von der Frühen Neuzeit bis in die Gegenwart und stellt dabei die politischen, wirtschaftlichen, rechtlichen, religiösen und kulturellen Zusammenhänge von Zuwanderung heraus. Die Darstellung geht von einem weiten Migrationsbegriff aus. Sie zeigt Wanderhandel und temporäre Arbeitsmigration ebenso wie dauerhafte Einwanderung, Flucht aus religiösen und politischen Motiven wie auch die Zwangsmigrationen des 20. Jahrhunderts. Die staatliche Regulierung dieser Bewegungen ist ein Schwerpunkt der Ausstellung. Unter welchen politischen Prämissen erfolgen Einschluss und Ausschluss? Welchen Gruppen werden die Einreise, der befristete Aufenthalt oder aber die vollen Bürgerrechte gewährt? Dieser Perspektive werden individuelles Erleben, Motive und Erfahrungen der Migranten gegenübergestellt.

Literatur

Beier-de Haan, Rosmarie (Hrsg.): Zuwanderungsland Deutschland. Untertitel:Migrationen 1500 - 2005 ; [Ausstellungshalle von I. M. Pei, 22. Oktober 2005 bis 12. Februar 2006, Deutsches Historisches Museum, Berlin], 2005.
Museumsausgabe: ISBN 3-86102-136-6
Buchhandelsausgabe: ISBN 3-938832-02-9

Informationen und Kontakt

Deutsches Historisches Museum

Unter den Linden 2
10117 Berlin

Link zur Ausstellungsseite