26.04.2009 bis 16.08.2009 - Kultur- und Stadthistorisches Museum Duisburg

Heiraten alla Turca

Türkische Hochzeitsbräuche in Duisburg

Das Kultur- und Stadthistorische Museum Duisburg eröffnete am 25. April 2009 mit der Rede vom Oberbürgermeister Adolf Sauerland die Sonderausstellung ‚Heiraten alla Turca – Türkische Hochzeitsbräuche in Duisburg’. Sie war ein Highlight des Kulturfestivals ‚Duisburger Akzente’ unter dem Motto ‚Bosporus – Tor der Kulturen’. Die Ausstellung wurde vom 26. April bis zum 16. August 2009 gezeigt und behandelte Kontinuität und Wandel der türkischen Heirat bei den in Duisburg ansässigen Familien. Gezeigt wurden die vielfältigen Facetten der türkischen Hochzeiten.

Konzept

Die Ausstellung  zeigte die Brautwerbung, das offizielle Versprechen, die Verlobung, den Henna-Abend bis zur Hochzeitsfeier und weiteres darüber hinaus. ‚Heiraten alla Turca’ beinhaltete Texte, Fotografien und rund 500 Objekte, welche die türkische Hochzeitskultur dokumentieren. Die Ausstellung arbeitete mit vielen Symbolen und Sprichwörtern aus dem türkischen Sprachraum und brachte dem Besucher die Hochzeitskultur näher. Es hat sich eine „deutschtürkische“ Kultur entwickelt, die einen wichtigen Aspekt in der interkulturellen Verständigung darstellt.

Resonanz und Begleitprogramm

Die Ausstellung hatte eine hohe Besucherzahl aus deutschen sowie türkischen Milieus und allgemein sehr positive Reaktionen erhalten. Die Kooperation mit der Entwicklungsgesellschaft Duisburg und dem Internationalen Handelszentrum ermöglichte auch die Darstellung der wirtschaftlichen Dimensionen türkischer Hochzeiten für die Stadt. So wurde etwa die ‚Hochzeitsmeile’ in Duisburg-Marxloh ausführlich präsentiert. Die Ausstellung bot ein buntes Rahmenprogramm an. Eine Brautmodenschau der Brautausstatter aus Duisburg-Marxloh, musikalische und tänzerische Impressionen und Erläuterungen zum traditionellen Henna-Abend, ein Workshop für Kinder und ein Märchenerzählnachmittag, bereicherten die Ausstellung. Neben den Sightseeing-Touren, die die Internationales Handelszentrum Duisburg (IHZ) zusammen mit der Entwicklungsgemeinschaft Duisburg (EG DU) organisiert hatte, regte die Ausstellung viele Museumsbesucher an, eigenhändig einen kleinen Rundgang durch Marxloh zu machen.

Die anfänglich klein angefangene Ausstellung, erlangte großen Erfolg innerhalb Deutschlands. Sie galt als Brückenschlag zwischen den Kulturen und als Stifterin des Solidaritätsgefühls unter den Marxloher Unternehmensführern und Mitarbeitenden. Sie machte auf das Potential der Marxloher Unternehmen aufmerksam und bekam auch großes Lob aus der Türkei. Der Vorsitzende der Kulturhauptstadt Istanbul Emre Erdem war selbst in der Eröffnung anwesend. Prof. Dr. Ahmet Bilgili, Stellvertreter des Kulturministers Türkei, und Ertuğral Günay, hielt die Pressekonferenz zum jährlich stattfinden Festival in Duisburg, Duisburger Akzente im Stadtmuseum. Auch der Radio-Staatssender TRT 1 interviewte die Ausstellungsmacherin Aslıgül Aysel.

Informationen und Kontakt

Kultur- und Stadthistorisches Museum Duisburg

Tel.: 0203 / 283 2640 (Information)
Tel.: 0203/283 2656 (Sekretariat)
Telefax 0203 / 283 4352
ksm@stadt-duisburg.de

Museumshomepage