Zeche Hannover

LWL-Industriemuseum | Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur

Menu

22.01.2004 bis 12.04.2004 - Wien Museum Karlsplatz

Gastarbajteri

40 Jahre Arbeitsmigration

Vor vier Jahrzehnten erzeugte die wirtschaftliche Hochkonjunktur in Westeuropa einen Bedarf an Arbeitskräften, der durch „Gastarbeiter“ aus wirtschaftsschwachen Ländern wie Jugoslawien und der Türkei gedeckt werden sollte. So begann die Geschichte einer besonderen Form der Migration im Nachkriegseuropa, die von der ursprünglichen Vorstellung, ArbeiterInnen je nach Bedarf stets durch neue zu ersetzen, zunehmend abwich.

Heute, nach 40 Jahren, beschäftigt diese Migration nicht nur die Wirtschaft. Politik, Medien, sozialwissenschaftliche Forschung und Kunst haben in ihr ein Thema gefunden, das täglich an Aktualität gewinnt. Weitgehend unsichtbar geblieben sind jedoch die Perspektiven der MigrantInnen selbst. In den dominanten öffentlichen Diskursen und medialen Bildern fungieren sie nach wie vor hauptsächlich als Objekte der Repräsentation, während sie als Subjekte meist marginalisiert bleiben.

Konzept

Die Ausstellung Gastarbajteri – 40 Jahre Arbeitsmigration ist nach ihrem Ende in eine virtuelle Ausstellung umgewandelt worden. Sämtliche Texte sowie alle Bildaufnahmen und Videoinstallationen wurden digitalisiert und sind unter Beibehaltung der ursprünglichen Ausstellungsstruktur über diese Seite abrufbar.

 

Literatur

Gürses, Hakan/Kogoj, Cornelia/Mattl, Sylvia (Hg.): Gastarbajteri. 40 Jahre Arbeitsmigration. Mandelbaum Verlag, Wien.

Informationen und Kontakt

Ansprechpartner:

Dr.in Cornelia Kogoj
Initiative Minderheiten
Gumpendorfer Straße 15/13
A-1060 Wien
Tel. +43 1 966 9003

Idee:
Cemalettin Efe und Andrea Jantschko

Kuratorinnen:
Cornelia Kogoj (Initiative Minderheiten)
Sylvia Mattl-Wurm (Wien Museum)

Initiative Minderheiten
office@initiative.minderheiten.at

Link zur Ausstellungshomepage