Titelseite des Flyers zur Ausstellung

06.03.2016 bis 25.09.2016, verlängert bis 27.11.2016 - Felix-Nussbaum-Haus / Kulturgeschichtliches Museum Osnabrück

Faces of Migration

Durch die Wanderungsbewegungen nach dem Zweiten Weltkrieg hat sich die Gesellschaft in Deutschland deutlich verändert. In politischen Debatten wurde über viele Jahre kontrovers diskutiert, was längst eingetreten war: nämlich die Tatsache, dass die BRD eine Einwanderungsgesellschaft ist.

Gerade auch als Kontrast zu tagespolitischen Aufgeregtheiten gedacht, zeigt die Ausstellung aus historischer Perspektive die Normalität von Wanderungsprozessen. Abstrakten Begriffen des aktuellen Diskurses wie „Steuerung von Migration“, „Integration“ oder „Willkommenskultur“ wird durch die Ausstellung „Faces of Migration“ ein konkretes ‚Gesicht‘ verliehen.

Konzept

Die Ausstellung „Faces of Migration“ wurde gemeinsam mit Osnabrücker Integrationslotsinnen sowie mit Studierenden der Universität Osnabrück (Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien IMIS) entwickelt und erarbeitet. Anhand von individuellen Lebensgeschichten können die Wege, die Menschen immer wieder aus der gesamten Welt nach Osnabrück führen, nachvollzogen werden. Jenen Menschen – und damit dem Phänomen „Migration“ – wird so in und mit der Ausstellung eine ganz persönliche Stimme gegeben.

Erfahrungen und Ressonanz

Ausstellung und Buchprojekt entstanden auf Initiative von Osnabrücker Integrationslotsinnen, die das Angebot des Museums – die Museumswerkstatt „Forum Migration“ – nutzten, um das Projekt in Zusammenarbeit mit dem Museum zu realisieren. Die Lotsinnen stellten den Kontakt zu den interviewten und dargestellten Personen her und bildeten damit das zentrale Bindeglied des Projektes. Die Personen selbst hatten im Rahmen der Begleitveranstaltungen die Möglichkeit, sich und eigene Projekte (z.B. Förderverein für eine Schule in Peru; interkultureller Bürgerverein „Wir in Atter“ in Osnabrück) vorzustellen. Die Realisierung der Ausstellung wurde mit Studierenden der Universität Osnabrück im Rahmen des Seminars „‘Faces of Migration‘ – Das Phänomen ‚Einwanderung‘ ausstellen“ (Wintersemester 2015/16) unter Leitung von Thorsten Heese erarbeitet.

Das Ausstellungsprojekt wurde von der Presse gut und regelmäßig begleitet.

Die Ausstellung ist als Wanderausstellung ausleihbar.

Blick in die Ausstellung
Blick in die Ausstellung

Exponate

Zur Veranschaulichung der Biografien von 22 Osnabrücker_innen wurden „Personalausweise“ entworfen, die dem Schema der geführten Interviews folgend, wichtige biografische Daten, Fragen zur Herkunft, den Weg nach Deutschland bzw. Osnabrück, das Verhältnis zum Begriff „Heimat“ sowie besondere Erfahrungen wiedergeben. Die Langfassung der auf Grundlage der geführten Interviews erstellten Biografien sind in der u.a. Publikation nachzulesen; die liegen auch in der Lesesitzgruppe der Ausstellung aus.

Begleitprogramm

Sonntag, 6. März 2016, 11:30 Uhr
„Faces of Migration“
Ausstellungseröffnung mit Oberbürgermeister Wolfgang Griesert und der Integrationsbeauftragten der Stadt Osnabrück, Seda Rass-Turgut

Donnerstag, 17. März 2016, 17:00 Uhr
„Mein Name gehört zu meiner Identität“
Krikor Manugian, dessen Weg vom Bosporus an die Hase führt, spricht mit Kathleen März über Herkunft, Identität und die Bedeutung des eigenen Namens.

Donnerstag, 14. April 2016, 17:00 Uhr
„Deutsche Sprache – schwere Sprache?!“
Anke Fedrowitz berichtet über ihre „Schützlinge“, denen sie in drei Jahrzehnten als Sprachlehrerin und Fachberaterin für Interkulturelle Bildung der Stadt Osnabrück begegnet ist.

Donnerstag, 16. Juni 2016, 17:00 Uhr
„… an diesem Orte wohl etwas Neues“
1656 gelangte erstmals ein Afrikaner nach Osnabrück. Thorsten Heese referiert über das Schicksal des „Mohren“ Christian Gerhard Schepeler.

Donnerstag, 18. August 2016, 17:00 Uhr
Lotsen geben Orientierung
Barbara Behnen und Johanna Karapinar sowie Frauke Barske sprechen über die ehrenamtliche Arbeit der Osnabrücker Integrationslotsinnen.

Donnerstag, 15. September 2016, 17:00 Uhr
Faces of Migration – „open end“
Lassen Sie sich bei der Abschlussveranstaltung überraschen!

Donnerstag, 20. Oktober 2016, 17:00 Uhr
Faces of Migration
Führung durch die Ausstellung mit anschließender Diskussion

Donnerstag, 17. November 2016, 17:00 Uhr
Faces of Migration
Führung durch die Ausstellung mit anschließender Diskussion

Literatur

Thorsten Heese (Hg.): Faces of Migration. Edition Sozio-Publishing; 155, Osnabrück-Belm 2016.
ISBN 978-3935431552

Kontakt und Informationen

Ansprechpartner (während der Ausstellung/dauerhaft):
Dr. Thorsten Heese
0049 (0) 541 / 323 4435
heese@osnabrueck.de

Felix-Nussbaum-Haus / Kulturgeschichtliches Museum Osnabrück
Lotter Str. 2
49078 Osnabrück

www.osnabrueck.de/kgm

Link zur Ausstellungshomepage