Außenansicht Deutsches Auswandererhaus Copyright: Deutsches Auswandererhaus/ Foto: Werner Huthmacher

Deutsches Auswandererhaus Bremerhaven

Zwischen 1830 und 1974 traten mehr als sieben Millionen Auswanderer von Bremerhaven aus die Schiffspassage in die USA, nach Kanada, Brasilien, Argentinien und Australien an. Dort, wo sie Europa verließen, befindet sich mit
dem Deutschen Auswandererhaus heute das größte europäische Erlebnismuseum zum Thema Auswanderung. Das Deutsche Auswandererhaus zeigt das Thema der deutschen und osteuropäischen Migration nach Übersee.

Für 2012 plant das Deutsche Auswandererhaus einen Erweiterungsbau. Die Zeitreise soll dann durch beide Häuser führen und unter anderem auch den Aspekt des ersten Jahres in der Neuen Welt beleuchten. Auch soll der Brückenschlag zu Deutschland als Einwanderungsland noch stärker als bisher erfolgen.

Mit dem Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS) der Universität Osnabrück besteht ein Kooperationsvertrag, der die Erforschung des umfangreichen Themas ebenso beinhaltet wie die Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses, die Lehre und den Transfer von Forschungsergebnissen.

Konzept

Das Deutsche Auswandererhaus ist ein kulturhistorisches Museum mit neuzeitlichen, zeitgeschichtlichen und aktuellen Themen. Es dient dem Sammeln, Bewahren, Erforschen und Präsentieren der Biografie-, Alltags- und Mentalitätsgeschichte innerhalb der historischen, soziologischen und ethnologischen Betrachtung von Migration. Detailgenaue Rekonstruktionen und multimediale Inszenierungen versetzen die Besucher in historische Räume und Orte.

Ausstellung

Im Deutschen Auswandererhaus folgen die Besucher den Spuren der mehr als sieben Millionen Menschen, die über Bremerhaven nach Übersee auswanderten.
Die Besucher begleiten einen Auswanderer auf seinem persönlichen Weg in eine ungewisse Zukunft vom  Abschied von der Heimat, den Bedingungen der Überfahrt bis zum Neuanfang und ein Leben in Übersee. Das Besondere des Museumskonzeptes ist eine ausgewählte Auswanderer-Biografie, die den Besucher auf dem historischen Rundgang „begleitet“. Mit der elektronischen Eintrittskarte, dem Boarding Pass, können die Besucher an Biografiestationen die Lebensgeschichte des Migranten und seiner Familie bis zu den heute lebenden Nachfahren verfolgen und an weiteren Medienstationen gesellschaftliche Hintergründe erfahren. Im zweiten Teil des Rundgangs widmet sich das Deutsche Auswandererhaus aktuellen Aspekten globaler Migration mit einem Schwerpunkt auf das Ein- und Auswanderungsland Deutschland.

Copyright: Deutsches Auswandererhaus / Foto: Werner Huthmacher

Ausstellungsräume

An der Kaje    

Detailgenaue Rekonstruktionen und multimediale Inszenierungen versetzen die Besucher im Deutschen Auswandererhaus mitten in die Geschichte. Im Ausstellungsraum „An der Kaje“ stehen die Gäste in einer Hafenszene des Jahres 1888 und sehen die Auswanderer, die sich von ihren Familien verabschieden und voller Hoffnung und Wehmut an Bord gehen.

Galerie der 7 Millionen

Mehr als sieben Millionen Menschen brachen zwischen 1830 und 1974 von Bremerhaven aus in die Neue Welt auf. In der „Galerie der 7 Millionen“ erfahren die Besucher die Gründe für die Auswanderungen und lernen auch die Biografien der Auswanderer kennen, die sie durch die Ausstellung begleiten.

Copyright: Deutsches Auswandererhaus / Foto: Stefan Volk
Copyright: Deutsches Auswandererhaus / Foto: Stefan Volk

Im Zwischendeck des Segelschiffes „Bremen“

Über die Gangway geht es an Bord drei verschiedener Schiffstypen, mit denen die Auswanderer damals in die Neue Welt reisten. Hier erfahren die Museumsgäste, was es hieß, in der dritten Klasse über den Atlantik reisen zu müssen. Bei leichtem Seegang ist es eng, dunkel und stickig. Mit den Jahren wurden die Schiffe komfortabler – das wird bei dem Rundgang durch
das Deutsche Auswandererhaus erlebbar. Hier eine Szene aus dem Zwischendeck des Segelschiffes „Bremen”.

Registry Hall auf Ellis Island

Die größte Einwanderungsstation der USA war Ellis Island, die Insel der Tränen im Schatten der Freiheitsstatue. Hier wurde über das Schicksal der Einwanderer entschieden. Sie durften nur einreisen, wenn sie die Fragen der Einwanderungsinspektoren richtig beantwortet hatten. Die Besucher können im Deutschen Auswandererhaus anhand der Originalfragen testen, ob sie es
im Jahr 1907 geschafft hätten.

Copyright: Deutsches Auswandererhaus / Foto: Stefan Volk
Copyright: Deutsches Auswandererhaus / Foto: Stefan Volk

Forum Migration

Der Ausstellungsrundgang endet in der Gegenwart: Im „Forum Migration” begeben sich die Besucher auf Spurensuche nach eigenen ausgewanderten Vorfahren. Hiefür stehen ihnen im Deutschen Auswandererhaus vier internationale Datenbanken zur Verfügung. Das Interesse an der Suche nach Verwandten und Vorfahren ist groß – das ganze Jahr über bearbeiten Wissenschaftlerinnen des Museums Rechercheanfragen aus der ganzen Welt.

Erfahrungen

Über 200.000 Besucher besuchen jährlich das Deutsche Auswandererhaus.
Am 31. März 2010 erreichte das Museum eine Million Besucher seit der Eröffnung im August 2005.

Für die „emotionale Vermittlung von Geschichte über Inszenierungen, die dem Theater entlehnt sind, und die wissenschaftliche Aufbereitung des Themas Migration” wurde das Deutsche Auswandererhaus mit dem European Museum of the Year Award 2007, ausgezeichnet.

Im Jahr 2008 wurde dem Museum zudem der „The Best in Heritage Award” der gleichnamigen  europäischen Exzellenzinitiative zur Bewahrung des historischen Erbes verliehen.

Begleitprogramm

Über die Dauerausstellung hinaus vertiefen wechselnde Sonderausstellungen, Veranstaltungen und Tagungen einzelne Aspekte von Migration.

Literatur

Austellungskatalog:
Deutsches Auswandererhaus (Hg.): Das Buch zum Deutschen Auswandererhaus. Bremerhaven 2009, 2. Aufl.

weitere Literatur:
Nach Buenos Aires! Deutsche Auswanderer und Flüchtlinge im 20. Jahrhundert. Bremerhaven 2008.
Pacific Palisades – Der Weg deutschsprachiger Schriftsteller ins kalifornische Exil 1932-1941. Bremerhaven 2007.
Flüchtlinge in Geschichte und Gegenwart (Arbeitstitel). Erscheint vorrauss. 2011.

 

Informationen und Kontakt

Deutsches Auswandererhaus
Columbusstraße 65
27568 Bremerhaven
Tel.: 0471 / 90 22 0 - 0
Fax.: 0471 / 90 22 0 - 22
E-Mail: info@dah-bremerhaven.de

Museumshomepage