TextilWerk Bocholt

LWL-Industriemuseum | Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur

Menu

Barrierefreiheit

Richtung Inklusion

Das LWL-Industriemuseum hat sich auf den Weg gemacht, seine Gebäude und Angebote allen Menschen – ob mit oder ohne Handicap – zugänglich zu machen.


Die Maßnahmen reichen von der Verbesserung der Infrastruktur bis hin zu Bildungsangeboten wie inklusiven Führungen für hörende, schwerhörige und gehörlose Menschen. Aufgrund der historischen Gegebenheiten ist die Zugänglichkeit der Gebäude jedoch nicht immer gleich. Die Ausstellungen und Räumlichkeiten der Weberei und der Spinnerei sind mittels Rampe bzw. Aufzug für rollstuhlfahrende und gehbehinderte Menschen weitgehend erreichbar. Ein Behinderten-WC ist vorhanden.

Bitte rufen Sie uns bei Fragen an oder schicken Sie uns ein Fax:
Tel. 02871 21611-0
Fax 02871 21611-33

Das TextilWerk Bocholt wurde im Rahmen der bundesweiten Initiative „Reisen für Alle“ zertifiziert. Die Ergebnisse der Prüfstelle sind im Bericht für den Gast zusammengefasst.

Führungen in Deutscher Gebärdensprache

TextilWerk Bocholt

Spinnerei, 26.08.2017, 15 Uhr
Kostenlose öffentliche Führung für Hörende und Gehörlose mit Gebärdendolmetscher durch die Spinnerei und die Ausstellung "Die Macher und die Spinnerei"

Weberei, 25.11.2017, 15 Uhr
Kostenlose öffentliche Führung für Hörende und Gehörlose mit Gebärdendolmetscher durch die Ausstellung "Im Takt der Maschinen"

Angebote in anderen LWL-Museen:

Regelmäßig samstags findet an einem der acht Standorte des LWL-Industriemuseums eine inklusive Führung mit einer Gebärdendolmetscherin statt. Die Termine finden Sie auf unserer Seite Veranstaltungen. Auf der Zeche Zollern und der Henrichshütte Hattingen sind diese Führungen auch für schwerhörige Menschen geeignet (Personenführungsanlage).

Zur Übersicht der Gebärdenführungen in den LWL-Museen

Nähere Informationen zum Thema 'Inklusion' finden Sie auch auf dem Inklusionsportal des Landesverbands Westfalen-Lippe  - "Richtung Inklusion"