Schiffshebewerk Henrichenburg

LWL-Industriemuseum | Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur

Menu

Informationen in Leichter Sprache

Das Schiffs-Hebe-Werk Henrichenburg ist sehr groß und hoch.
Sie sehen es schon von Weitem.
In Deutschland gibt es viele Kanäle.
Aber das Wasser in den Kanälen ist verschieden hoch.
Bei Henrichenburg kommen 2 Kanäle zusammen.
Das Wasser in einem Kanal ist viel höher als das Wasser im anderen Kanal.
Die Schiffe konnten nicht einfach in den anderen Kanal fahren.
Deshalb haben die Menschen das Schiffs-Hebe-Werk gebaut.

Das Schiffs-Hebe-Werk funktionierte wie ein großer Aufzug




Gebäude

Das Schiffs-Hebe-Werk funktionierte wie ein großer Aufzug.
Das Schiff fuhr in den Aufzug hinein.
Dann stieg der Aufzug mit dem Schiff
nach oben oder nach unten.
Das Schiff konnten dann auf dem anderen Kanal weiterfahren.

Sie können viele Gebäude besichtigen.
Zum Beispiel:

  • Die beiden oberen Türme.
    Von hier aus können Sie beide Kanäle sehen.
  • Im Kessel-Haus erfahren Sie,
    wie das Hebe-Werk gebaut wurde.
  • In der Maschinen-Halle sehen Sie
    Maschinen und Modelle.
    An einem Modell können Sie ausprobieren,
    wie das Hebe-Werk funktioniert.
  • Oben am Kanal ist das Hafen-Gebäude.
    Hier sehen Sie verschiedene Ausstellungen.
    Sie heißen Sonder-Ausstellungen.
Ein Modell erklärt, wie das Hebe-Werk funktionierte

Im Internet sehen Sie, welche Sonder-Ausstellung es gerade gibt:
Klicken Sie hier, um zu der Internet-Seite zu kommen.
Oder rufen Sie uns an: Telefon 0 23 63 - 9 70 70.

Auf dem Schiff sieht man, wie die Arbeiter früher gelebt haben


 

  • Oben am Schiffs-Hebe-Werk sehe Sie
    alte Dampf-Schiffe auf dem Kanal.
  • Unten ist das Motor-Schiff Franz-Christian.
    In diesem Schiff ist eine Ausstellung.
    In der Ausstellung sehen Sie:
    So haben die Arbeiter früher auf dem Schiff gelebt.
  • Im Sommer können Sie unten ein paarmal am Tag mit einem Schiff auf den Kanälen fahren.
    Dieses Schiff heißt Henrichenburg.
    Die Fahrt dauer meistens 1 bis 2 Stunden.




Für Kinder

Wir haben einen Spielplatz.
Oben
am Wasser gibt es einen Wasser-Spielplatz.
Dort gibt es eine Kletter-Wand,
ein Floß und ein Modell von dem Schiffs-Hebe-Werk.

Es gibt für Kinder einen Wasser-Spielplatz mit einem Floß
In einem alten Bus befindet sich ein Café




Museums-Café

Unten am Wasser ist ein Café in einem alten Bus.
Hier gibt es Kaffee und Kuchen.
Und Sie können zu Mittag essen.
Im Sommer können Sie hier draußen sitzen.
Es gibt aber keine Rampe in den Bus.

Oben am Wasser ist das Café Schatzinsel.
Es hat nur an den Wochenenden im Sommer geöffnet.



Museums-Laden

Zum Museum gehört ein Museums-Laden.
Der Museums-Laden ist im Erd-Geschoss
vom Eingangs-Gebäude.
Sie können Bücher, Spielzeug
und Geschenke kaufen.
Sie können auch Modell-Bau-Teile kaufen,
aus denen Sie einen Dampfer bauen können.

Im Museums-Laden können Sie Geschenke kaufen

Adresse

LWL-Industriemuseum -
Schiffshebewerk Henrichenburg

Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Am Hebewerk 26
45731 Waltrop

Telefon: 0 23 63 - 9 70 70
Fax: 0 23 63 - 9 70 7 12
E-Mail: schiffshebewerk@lwl.org

Weitere Informationen zu dem Museum finden Sie im Internet:
www.lwl-industriemuseum.de



Öffnungs-Zeiten

Sie können uns besuchen:
Dienstag bis Sonntag und an den Feiertagen
von 10 bis 18 Uhr
.
Vom 24. Dezember bis zum 1. Januar
ist das Museum geschlossen.


Eintritts-Preise

  • Erwachsene: 4,00 €
  • Ermäßigt: 2,50 €
  • Kinder bis 6 Jahre: frei
  • Kinder von 6 bis 17 Jahre: 2,00 €
  • Familien-Tages-Karte: 9,00 €
  • Erwachsene in Gruppen ab 16 Personen:
    3,50 € pro Person
  • Schüler, die an einem Programm teilnehmen:
    1,10 € pro Person

An einigen Tagen kostet der Eintritt nichts.
Hier gibt es Auskunft:
Internet: www.eintrittsfrei.lwl.org


Anfahrt mit der Bahn oder dem Bus

  • Sie kommen am Haupt-Bahnhof in Recklinghausen an.
  • Sie nehmen den Bus mit der Nummer 231
    Richtung Lünen-Brambauer.
  • Sie steigen an der Haltestelle "Am Alten Hebewerk" aus.
  • Von der Haltestelle bis zum Museum sind es 220 Meter.
  • Gehen Sie über die Provinzialstraße.
    Dort beginnt die Straße Am Hebewerk.
  • Gehen Sie 200 Meter geradeaus weiter
    auf der Straße Am Hebewerk.
  • Sie sehen das Museum auf der rechten Seite.


Anfahrt mit dem Auto

Geben Sie in das Navigations-Gerät ein:
Am Hebewerk 26
45731 Waltrop.

Gegenüber vom Eingang vom Museum gibt es
1 Behinderten-Parkplatz und andere Park-Plätze.
Sie sind 50 Meter vom Museum entfernt.

Führungen in Leichter Sprache

Sie können eine Führung in Leichter Sprache buchen.
Es kann eine Gruppe mit 10 Personen
an der Führung teilnehmen.
3 Betreuer dürfen kosten-los mitkommen.

Ihnen wird in Leichter Sprache erklärt,
wozu man einen Aufzug für Schiffe brauchte.
Und es wird Ihnen gezeigt,
wie das Leben auf einem Kanal-Schiff früher war.

Sie werden von echten Experten
für Leichte Sprache durch das Museum begleitet.
Die Führung wird von Menschen mit
Lern-Schwierigkeiten oder Handicap durchgeführt.

Hier können Sie sich erkundigen:
Telefon: 0 23 63 - 9 70 70.



Informationen für gehörlose Menschen und Menschen mit Hör-Behinderung

Sie können Führungen
in Deutscher Gebärden-Sprache buchen.
An einigen Tagen kostet die Führung
in Gebärden-Sprache nichts.

Hier können Sie sich erkundigen:
Fax: 0 23 63 - 9 70 7 12
E-Mail: schiffshebewerk@lwl.org


Informationen für blinde Menschen und Menschen mit Seh-Behinderung

Sie können Führungen für
blinde und seh-behinderte Menschen buchen.
Es gibt auch ein Programm für
blinde und seh-behinderte Schüler.
Sie können Teile von einer Dampf-Maschine tasten.

Es gibt eine kostenlose App als Hör-Führung.
Diese App gibt es nur für Android-Smartphones.
Laden Sie sich die App schon vor Ihrem Besuch herunter.
Sie können auch an der Kasse 8 Tablets ausleihen.
Bringen Sie Kopf-Hörer mit.
Für Kinder gibt es eine eigene Hör-Führung.

Sie dürfen Blinden-Hunde im Arbeits-Geschirr mit-nehmen:
In die Gebäude und auf die Schiffe.


Informationen für Rollstuhl-Fahrer und Menschen mit Geh-Behinderung

Einige Wege im Museum sind holprig.
Am Eingang vom Museum ist eine Rampe
und es gibt automatische Türen.
Es gibt 3 Aufzüge: Am Eingang,
am Kessel-Haus und im Hafen-Gebäude.
In der Ausstellung gibt es unter-fahrbare Schau-Kästen.

Auf dem Schiff Henrichenburg
ist Platz für 5 Roll-Stühle.
Sie kommen über eine Rampe auf das Schiff.
Auf das Aussichts-Deck kommen Sie über 3 Stufen.
Auf das Schiff Franz-Christian kommen Sie nur über 2 Stufen.
Bis in den Lade-Raum sind es 10 Stufen.


 



Es gibt ein Programm für Schüler-Gruppen.
Da können auch Kinder im Roll-Stuhl mitmachen.
Es dauert zwischen 1 und 1,5 Stunden.
Hier können Sie sich erkundigen:
Telefon 0 23 63 - 9 70 70.

Sie können sich kosten-los einen Roll-Stuhl ausleihen.
An der Kasse können Sie den Roll-Stuhl reservieren:
Telefon 0 23 63 - 9 70 7 42.

Im Museum stehen viele Bänke.
Sie können sich hinsetzen und ausruhen.

Behinderten-Toiletten

Es gibt 4 Behinderten-Toiletten:

  • 1 unten am Schiffs-Hebe-Werk
  • 3 oben am Schiffs-Hebe-Werk
  • Auf den Schiffen gibt es
    keine Behinderten-Toiletten.

Auf einem Gelände-Plan sehen Sie,
wo diese Toiletten genau sind.
Klicken Sie hier, um den Gelände-Plan zu sehen.


Weitere Informationen für Menschen mit Behinderung finden Sie im Internet:
www.inklusion-kultur.lwl.org

Oder Sie rufen an:
Telefon: 0 23 63 - 9 70 70