Glashütte Gernheim

LWL-Industriemuseum | Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur

Menu
Glasturm der Glashütte Gernheim

Landmarke an der Weser

Glasturm von 1826

Herrenhaus der Glashütte Gernheim

Herrenhaus

Ehemaliges Wohnhaus der Fabrikanten

Schauvorführungen in der Glashütte Gernheim

Glasmachen

Schauvorführungen am Schmelzofen

Glasmachen

Kreativ mit Glas

Unser Kursangebot

Aktuelle Informationen

Wir freuen uns, wieder für Sie geöffnet zu haben. Bitte beachten Sie:

  • Im Eingangsbereich und in allen geschlossenen Räumen ist das Tragen eines Mund-Nase-Schutzes Pflicht.
     
  • Es gibt Zugangsbeschränkungen für einzelne Bereiche. So können Besucher nur zur vollen Stunde ins Herrenhaus (letzter Zutritt 16 Uhr), bei der Schauproduktion im Glasturm sind maximal sechs Personen für je 10 bis 15 Minuten zugelassen.
     
  • Im Shop können Eis und Kaltgetränke in kleinem Umfang zum Verzehr im Freien gekauft werden.
     
  • Bis 30. Juni 2020 finden in unserem Museum keine Veranstaltungen und keine Führungen statt. Dafür sind unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor Ort für Sie da und geben gerne Auskunft.
     
  • Menschen mit Sehbehinderungen bitten wir um vorherige Anmeldung, um tastbare Materialien vorbereiten zu können. Für Ihren Besuch bieten eine Begleitung an. Handdesinfektionsmittel werden bereitgestellt

Besuchen Sie uns auch auf Instagram und Facebook. Alle digitalen Angebote des LWL-Industriemuseums finden Sie auf der Seite Kultur digital.

Grafik: LWL

Glashütte Gernheim I Petershagen

Kunst aus Feuer und Sand

Die Kunst des Glasmachens ist an der Weser zu Hause. Viele Mundblashütten stellten hier früher Glas für den Weltmarkt her. In den meisten Fabriken sind die Feuer längst erloschen. Wir haben für unsere Museumsbesucher die Produktion an einem Originalschauplatz wieder aufgenommen.

Im Gernheimer Glasturm von 1826, einem der letzten beiden erhaltenen Gebäude dieser Art in Deutschland, erleben Sie täglich, wie unsere Glasmacher mit Pfeife, Holzform und Schere aus der glühenden Glasmasse Gefäße herstellen. Gleich nebenan werden die Gläser durch Schliff und Gravur veredelt – auch das vor Ihren Augen.

Große Teile des frühindustriellen Fabrikdorfs Gernheim im heutigen Petershagen sind erhalten geblieben: neben dem Glasturm Arbeiterhäuser, die zu den ältesten in Westfalen gehören, genauso wie das Wohnhaus der ehemaligen Hüttenbesitzer und die alte Korbflechterei. Auf mehreren Etagen erfahren Sie hier vieles rund um die Produktion von Hohl- und Flachglas. Rund 2.000 Ausstellungstücke, vom Einmachglas bis zum prunkvollen Pokal - zeigen, wofür Gefäße aus dem vielseitigen Material gebraucht wurden.

Immaterielles Kulturerbe

Die "manuelle Glasfertigung" ist 2015 in das bundesweite Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes der UNESCO aufgenommen worden.

 

 

Das Museum und die Schauproduktion

Öffnungszeiten

Dienstag–Sonntag sowie an Feiertagen 10–18 Uhr
Letzter Einlass 17.30 Uhr

Geschlossen: montags (außer an Feiertagen) sowie vom 24.12.2019-1.1.2020

Adresse & Kontakt

LWL-Industriemuseum
Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Glashütte Gernheim
Gernheim 12
32469 Petershagen

Tel.: 05707 9311-0
Fax: 05707 9311-11
E-Mail: glashuette-gernheim@lwl.org