Für die Menschen, für Westfalen-Lippe Signet: LWL-GeodatenKultur
Benutzername:  
Passwort:  
Trennlinie; Beginn des Seitenfußes
  Start     Karte     Suche     Auswahlliste     Objektansicht     Hilfe  
Haus Thüle, Salzkotten
 

Der Ort Thüle ist mit seiner ersten urkundlichen Erwähnung 826 eine der ältesten Gemeinden im Paderborner Land. 1283 tritt erstmalig das Adelsgeschlecht von Thüle in Erwähnung. Dieses Ministerial- und Rittergeschlecht besaß das Gut bis 1626, in weiblicher Erbfolge der Familien von Alten und von Heiden bis 1841. Der neue Besitzer, der Lippstädter Häusermakler Wilhelm Arntzen veräußerte Teile der landwirtschaftlichen Flächen parzellenweise an die Einwohner von Thüle und 1848 das Restgut an die westfälische Adelsfamilie von Ketteler. 1965 wurde das Gut an die Familie von Brenken verkauft.

Externe ID: T-P363N403-20080404-0004
Erfassungsdatum: 04.04.2008
Kategorie: Staats- und Herrschaftswesen
Datenherkunft: Redaktion


Übergeordnetes Objekt:
  • (keins)
Untergeordnete Objekte:
  • (keine)



In Karte anzeigen

1999: Haus Thüle

Zugehörige Objekte

Brunnen an der St. Laurentius Kirche, Salzkotten (Kulturlandschaft)

 

Gegenüber von Haus Thüle befindet sich eine weitläufige Grünanlage vor der Pfarrkirche mit ihrem 1010 bis 1020 erbauten Turm. Auffällig in dieser Grünanlage ist ein moderner Brunnen, der an die Glockensage von Annette von Droste-Hülshoff erinnert sowie zwei Kriegerdenkmale für die Toten des Krieges 1870/71 aus dem Jahr 1913 und die Toten der Weltkriege aus dem Jahr 1957, die in ihrer künstlerischen Gestaltung den jeweiligen Zeitgeist abbilden und somit in einem deutlichen Kontrast zueinander stehen.

Externe ID: A-RED-BARNARD-20120305-0001
Erfassungsdatum: 05.03.2012
Kategorie: Brunnenplatz
Erfassungsmaßstab: keine Beschränkung
Erfassungsmethode:
  • Geländebegehung/-kartierung
Touristische Bedeutung: Keine Angabe
Naturnähe: Keine Angabe
Historischer Zeitraum: ab 1957
Datenherkunft: LWL-Denkmalpflege, Landschafts- und Baukultur in Westfalen
Seiten-URL: https://www.lwl.org/geodatenkultur/objekt/10050798


In Karte anzeigen

1999: Brunnen an der St. Laurentius Kirche
1957: Thüle

Gutspark Haus Thüle, Salzkotten (Kulturlandschaft)

 

Eigentümer und Zugänglichkeit:
Privateigentum; die Anlage ist nicht öffentlich zugänglich.

Naturräumliche Situation, Lage und Größe:
Am Übergang der oberen Lippetalung in die Hellwegbörde am Erlbach am Nordrand des Ortszentrums von Thüle; Größe etwa 3,5 Hektar.

Allgemeine Angaben zur Geschichte:
Der Ort Thüle ist mit seiner ersten urkundlichen Erwähnung 826 eine der ältesten Gemeinden im Paderborner Land. 1283 tritt erstmalig das Adelsgeschlecht von Thüle in Erwähnung. Dieses Ministerial- und Rittergeschlecht besaß das Gut bis 1626, in weiblicher Erbfolge der Familien von Alten und von Heiden bis 1841. Der neue Besitzer, der Lippstädter Häusermakler Wilhelm Arntzen veräußerte Teile der landwirtschaftlichen Flächen parzellenweise an die Einwohner von Thüle und 1848 das Restgut an die westfälische Adelsfamilie von Ketteler.

Unter Wilderich von Kettler nahm die Landwirtschaft des Gutes einen Aufschwung. Häufig weilte Wilderichs Bruder, der als "Arbeiterbischof" bekannte Bischof von Mainz Wilhelm Emanuel von Kettler, in Thüle. 1965 wurde das Gut an die Familie von Brenken verkauft.

Gebäude und Ausstattung:
Die Gutsgebäude liegen auf einer Gräfteninsel. Das Herrenhaus wurde wahrscheinlich 1662 nach Übersiedlung der Erben der Familie Thüle errichtet. Die Gräfteninsel ist über eine Brücke zu erreichen, die in ein 1712 errichtetes Torhaus mündet. Auf der Insel befinden sich auch zwei kleinere Wirtschaftsgebäude.

Art der Grünanlage:
Historischer Gutspark.

Entstehungs- / Entwicklungsgeschichte:
Angaben zur Geschichte des Parks sind nicht vorhanden. Die preußische Neuaufnahme von 1894 zeigt eine Brücke, die aus der Mittelachse des Gebäudes nach Norden über die Gräfte führt. Aus der Kartendarstellung, Grünland mit Einzelbäumen, kann auf einen extensiven Landschaftspark geschlossen werden, an dem westlich Nutzgartenflächen, vermutlich eine Obstwiese, angrenzen.

Heutiger Zustand / Nutzung:
Auf der Gräfteninsel befinden sich teilweise älterer Baumbestand sowie privat genutzte Gartenflächen. Eine Brücke führt nach Norden über die Gräfte in extensivere Grünlandflächen mit teils alten Einzelbäumen, die stellenweise noch die Struktur eines ehem. Parks andeuten. Die Flächen gehen nach Norden und Westen in Pappel-/Fichtenwald, nach Westen in eine verwilderte Obstwiese über. Nahe der Gräfte unter Altbaumbestand steht ein Bildstock.

Quellenangaben

  • Königlich Preußische Landesaufnahme 1:25000 - Neuaufnahme (1894): Blatt 4217, Delbrück. Herausgegeben 1894, Berlin. Neuherausgegeben Geobasis NRW, Köln.

Literaturangaben

  • Tönsmeyer, Josef (1956): Haus Thüle bei Salzkotten. In: Die Warte Heft 7-8/1956, Paderborn.
  • Bufe, Thomas / Neuling, Walter et al. (2002): Garten-Landschaft OstWestfalen-Lippe. Dokumentation bedeutender Park- und Gartenanlagen im Regierungsbezirk Detmold. Beiträge zur Landschafts- und Baukultur in Westfalen-Lippe Band 3.4: Stadt Bielefeld, Kreis Herford, Kreis Paderborn. Zugleich CD-ROM, Münster.
Externe ID: LWL-GUP00055
Erfassungsdatum: 06.09.1999
Kategorie: Gutspark
Erfassungsmaßstab: keine Beschränkung
Erfassungsmethode:
  • Auswertung historischer Karten
  • Literaturauswertung
Touristische Bedeutung: Keine Angabe
Naturnähe: verändert/beeinflusst
Historischer Zeitraum: ab 1662
Datenherkunft: LWL-Denkmalpflege, Landschafts- und Baukultur in Westfalen
Seiten-URL: https://www.lwl.org/geodatenkultur/objekt/10033868


In Karte anzeigen

1999: Haus Thüle
1999: Haus Thüle
1894: Haus Thüle