Für die Menschen, für Westfalen-Lippe Signet: LWL-GeodatenKultur
Benutzername:  
Passwort:  
Trennlinie; Beginn des Seitenfußes
  Start     Karte     Suche     Auswahlliste     Objektansicht     Hilfe  
Bürgerpark Bielefeld
 

Ende der 1920er Jahre als Arbeitsbeschaffungsmaßnahme durchgeführte Umgestaltung einer ehemaligen Tongrube zu einem Bürgerpark, der als Erholungsanlage dient.

Externe ID: T-P363N403-20070706-003
Erfassungsdatum: 06.07.2007
Kategorie: Siedlung
Datenherkunft: Redaktion


Übergeordnetes Objekt:
  • (keins)
Untergeordnete Objekte:
  • (keine)

Zugehöriges Objekt

Bürgerpark Bielefeld (Kulturlandschaft)

 

Eigentümer und Zugänglichkeit:
Stadt Bielefeld, 33597 Bielefeld; öffentlich

Naturräumliche Situation, Lage und Größe:
Ravensberger Land/Teutoburger Wald; westlich der Innenstadt; etwa 8,5 Hektar.

Allgemeine Angaben zur Geschichte:
Die Entstehung des Bürgerparks im frühen 20. Jahrhundert geht auf die Initiative des Gartenbaudirektors Paul Meyerkamp zurück. Zur Zeit großer wirtschaftlicher Depression ließ er mit einer Arbeitsbeschaffungsmaßnahme am Ende der 20er Jahre die Fläche einer ehemaligen Tongrube als Erholungsanlage umgestalten. In dem so entstandenen Volkspark wurden um einen großen zentralen Teich verschiedene Wege angelegt, Einzelbäume und Baumgruppen aus unterschiedlichen Laub- und Nadelgehölzen angepflanzt sowie die Freiflächen mit Rasen eingesät. Die freizügige Benutzung der Rasenflächen als Spiel- und Liegewiesen wurde damals in der Öffentlichkeit heftig diskutiert. Besonders das konservative Bürgertum befürchtete die Gefahr von Unordnung und Zerstörung. Zum Erstaunen weiter Bevölkerungskreise blieb jedoch das erwartete Chaos aus, so dass die großen Rasenflächen bis heute von der Allgemeinheit benutzt werden können.

Gebäude und Ausstattung:
Parkcafe, randlich liegt die 1929 - 1930 errichtete Oetkerhalle (Veranstaltungen, Konzerte)

Art der Grünanlage:
Moderner Stadtpark

Entstehungs- / Entwicklungsgeschichte:
Am Ende des 2. Weltkrieges war der Bürgerpark, wie auch die meisten anderen Bielefelder Grünanlagen, größtenteils verwüstet, so dass in den Nachkriegsjahren mit der Wiederherstellung begonnen wurde. Sein heutiges Aussehen erhielt der Park durch mehrere Umgestaltungen, das leicht geschwungene Rundwegesystem und die Größe der Wasserfläche wurden aber beibehalten. An der Nordseite des Parks pflanzte man neue Solitärbäume und Baumgruppen an. Die Bäume haben sich mittlerweile zu stattlichen Exemplaren entwickelt und bieten einen guten Sichtschutz zur stark befahrenen Hauptstraße in Richtung Universität. Im Schatten der Baumkronen von zwei mächtigen alten Silberweiden hat man am westlichen und östlichen Ufer des großen Teiches eine Holzterrasse mit Sitzbänken angelegt. Im Teich bieten zwei kleine Inseln} den Wasservögeln geschützte Nistmöglichkeiten und eine Fontäne belebt die ansonsten stille Wasserfläche. Dem wechselnden Zeitgeschmack in der Gestaltung und Bepflanzung sind die Zierpflanzenbeete am Südeingang und im Bereich des Parkcafés angepasst worden. Vor der Sonnenterrasse des Cafés entstanden zudem ein kleines Wasserbecken mit Seerosen und zwei Spieltische für Mühle und Dame

Heutiger Zustand / Nutzung:
Unmittelbar am Café befindet sich durch Gehölzpflanzungen abgeschirmt, ein Spielplatz und ein Bereich mit Tischtennisplatten. Eine kleine Vogelvoliere und besonders die freilaufenden Kronenkraniche sind vor allem für Kinder die Attraktion im Bürgerpark. Ein gepflegter Rosengarten mit Pergola zeigt den Besuchern eine Auswahl von großblumigen Edelrosen, reichblühenden Polyantha- und Zwergrosen sowie eine Sammlung von Hochstammrosen in unterschiedlichen Sorten. Der Bürgerpark ist eine attraktive und gut gepflegte städtische Anlage, die wegen ihrer reizvollen Lage, der abwechslungsreichen Gestaltung und der unmittelbaren Nähe zur Rudolf-Oetker-Konzerthalle gerne von der Bevölkerung aufgesucht wird.

Literaturangaben

  • Meisel, Sofie (1959): Die naturräumlichen Einheiten auf Blatt 85 Minden. Naturräumliche Gliederung Deutschlands 85, Bonn-Bad Godesberg.
  • Bufe, Thomas / Neuling, Walter et al. (2002): Garten-Landschaft OstWestfalen-Lippe. Dokumentation bedeutender Park- und Gartenanlagen im Regierungsbezirk Detmold. Beiträge zur Landschafts- und Baukultur in Westfalen-Lippe Band 3.4: Stadt Bielefeld, Kreis Herford, Kreis Paderborn. Zugleich CD-ROM, Münster.
  • Bufe, Thomas (2000): Gartenreise - Ein Führer durch Gärten und Parks in Ostwestfalen-Lippe. Münster, Seite 87 - 89.
Externe ID: LWL-GUP00014
Erfassungsdatum: 19.08.1999
Kategorie: Volkspark, Stadtpark
Erfassungsmaßstab: keine Beschränkung
Erfassungsmethode:
  • Geländebegehung/-kartierung
Touristische Bedeutung: mittel - ist einen Abstecher wert
Naturnähe: verändert/beeinflusst
Historischer Zeitraum: ab 1928 - 1929
Datenherkunft: LWL-Denkmalpflege, Landschafts- und Baukultur in Westfalen
Seiten-URL: https://www.lwl.org/geodatenkultur/objekt/10039634


In Karte anzeigen

1999: Bürgerpark
1999: Bürgerpark
1999: Bürgerpark
1999: Bürgerpark