Für die Menschen, für Westfalen-Lippe Signet: LWL-GeodatenKultur
Username:  
Password:  
Trennlinie; Beginn des Seitenfußes
  Start     Karte     Suche     Auswahlliste     Objektansicht     Hilfe  
Villa Moll, Neubeckum
 

Einer der bedeutendsten Beckumer Persönlichkeiten des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts war der Unternehmer Gustav Moll, der auch in der Kommunalpolitik eine wesentliche Rolle spielte. Der Villengarten mit seinem außergewöhnlichen Altbaumbestand wurde er­st Ende der 1970er Jahre in eine öffentliche Grünanlage umgewandelt.

Externe ID: T-P363N504-20080529-0002
Erfassungsdatum: 29.05.2008
Kategorie: Siedlung
Datenherkunft: Redaktion


Übergeordnetes Objekt:
  • (keins)
Untergeordnete Objekte:
  • (keine)



In Karte anzeigen

2003: Villa Moll

Zugehöriges Objekt

Park an der Villa Moll, Neubeckum (Kulturlandschaft)

 

Eigentümer und Zugänglichkeit
Privat; der Park ist öffentlich zugänglich.

Naturräumliche Situation, Lage und Größe
Westfälisches Tiefland - Kernmünsterland; im Westen des Stadtkerns von Neubeckum, etwa 0,8 Hektar.

Allgemeine Angaben zur Geschichte
Einer der bedeutendsten Beckumer Persönlichkeiten des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts ist der Unternehmer Gustav Moll (1844 bis 1901). Er hatte wesentlichen Anteil an der Entwicklung des Ortsteiles im Bereich des neuen Bahnhofes.Unmittelbar am Bahnhof eröffnete er 1873 eine Kohlenhandlung, die das Brennmaterial aus den Zechen des rheinisch-westfälischen Industriereviers an die expandierende Kalk- und Zementindustrie im Beckumer Raum lieferte. Im gleichen Jahr stieg er auch in die Kalkproduktion ein und gründete 1884 ein Holzsägewerk, das als günstige Rückfracht der Kohlenlieferung mit der Eisenbahn Grubenholz an die Zechen im Ruhrgebiet lieferte. 1899 beschäftigte die Firma Gustav Moll 129 Arbeiter. Der tatkräftige Unternehmer schaltete sich frühzeitig in das kommunalpolitische Geschehen ein und wurde 1899 als erster Vorsteher der neu gegründeten Gemeinde Neubeckum gewählt. 1900 gründete er mit einer Maschinenfabrik sein viertes eigenes Unternehmen im Ort, der bald ein Elektromotorenwerk, eine Ankerwicklerei, eine Schrauben- und Mutterfabrik sowie eine Seifenfabrik und ein Werk zur Herstellung von Selterswasser folgten. Die Maschinenfabrik fusionierte bald mit der Balcke AG in Bochum und besteht noch heute unter der Bezeichnung Balcke-Dürr GmbH. Die drei Söhne des Firmengründers Alfred, Gustav jun. und Hugo Moll führten die Familienunternehmen bis weit in die Mitte des 20. Jahrhunderts weiter fort.

Gebäude und Ausstattung
Zweigeschossige, repräsentative Stadtvilla aus der Zeit um 1907 mit Zier- und Gliederungselementen des Jugendstil südöstlich der Maschinenfabrik und unmittelbar an der Kreuzung Bahnhofsstrasse/Kaiser-Wilhelm-Strasse. Bauherr der Villa war Hugo Moll (1879-1956). Seine Ehefrau Lilli Moll, geb. Toelle war die vermögende und kunstsinnige Tochter eines Chemiefabrikanten aus Köln. Auf ihre Einladung hin kamen zahlreiche Künstler und Wissenschaftler ins Haus und veranstalteten dort Konzerte und Dichterlesungen. Lilli Moll verstarb 1972.

Art der Grünanlage
Villengarten

Beschreibung
Von der ursprünglichen Gestaltung des Villengartens hat sich bis heute nur noch der prächtige Altbaumbestand mit zwei prachtvollen Kiefern und einer mächtigen Hängeblutbuche erhalten. Zur Entstehungszeit war der Garten unmittelbar an der Villa mit einer gemauerten Einfriedung und aufgesetztem Metallstaketenzaun umfriedet. Am Südostrand des Gartens waren mehrere Gemüsebeete angelegt. Der weitaus grösste Bereich des Gartens war als landschaftliche Anlage mit geschwungenen Wegen, weiten Rasenflächen und einzelnen Solitärbäumen und Baumgruppen gestaltet. Vermutlich wurde der historische Villengarten erst im Laufe der 70er Jahre des 20. Jahrhunderts in eine öffentliche Grünanlage umgestaltet.

Literaturangaben

  • Ahlmer, Egon (1999): Gustav Moll und Familie. In: Neubeckum 1899-1999. Stationen und Entwicklung in 100 Jahren, Neubeckum, Seite 88 - 92.
Externe ID: LWL-GUP00303
Erfassungsdatum: 01.01.2002
Kategorie: Garten
Erfassungsmaßstab: keine Beschränkung
Erfassungsmethode:
  • Literaturauswertung
  • Auswertung historischer Fotos
  • Auswertung historischer Karten
  • Geländebegehung/-kartierung
Touristische Bedeutung: Keine Angabe
Naturnähe: Keine Angabe
Historischer Zeitraum: ab 1907
Datenherkunft: LWL-Denkmalpflege, Landschafts- und Baukultur in Westfalen
Seiten-URL: https://www.lwl.org/geodatenkultur/objekt/10038310


In Karte anzeigen

2003: Villa Moll
2003: Villa Moll
2003: Neubeckum
1897: Neubeckum