Für die Menschen, für Westfalen-Lippe Signet: LWL-GeodatenKultur
Benutzername:  
Passwort:  
Trennlinie; Beginn des Seitenfußes
  Start     Karte     Suche     Auswahlliste     Objektansicht     Hilfe  
Gut Übelngönne, Warburg
 

Auf einer Anhöhe gelegenes Herrenhaus mit ursprünglichem Gutspark und einer eigenen -gärtnerei. Die Gartenflächen sind heute weitgehend in Acker umgewandelt. Die Gutsgärtnerei ist nicht mehr vorhanden. Erhalten haben sich eine kleine Waldfläche und der Garten vor dem Wohnhaus.

Externe ID: T-P363N403-20080731-0001
Erfassungsdatum: 31.07.2008
Kategorie: Staats- und Herrschaftswesen
Datenherkunft: Redaktion


Übergeordnetes Objekt:
  • (keins)
Untergeordnete Objekte:
  • (keine)



In Karte anzeigen

1999: Gut Übelngönne

Zugehöriges Objekt

Gutspark Übelngönne, Warburg (Kulturlandschaft)

 

Eigentümer und Zugänglichkeit:
Privateigentum. Die Anlage ist nicht öffentlich zugänglich.

Naturräumliche Situation, Lage und Größe:
Warburger Börde; im Tal der Eggel etwa 3 km südlich des Ortes Daseburg; Größe ursprünglich 18 Hektar, heute etwa 4 Hektar.

Allgemeine Angaben zur Geschichte:
Gut Übelngönne war lange Zeit im Eigentum der Familie Spiegel vom Desenberg.

Gebäude und Ausstattung:
Auf einer Anhöhe gelegenes Herrenhaus, umfangreiche historische Wirtschaftsbauten mit Turmanlage jenseits des Gewässers im Talgrund. Herrenhaus von 1703, Turm von 1705. Wirtschaftsgebäude teilweise umgebaut und erneuert. Das Stallgebäude ein Ziegelgewölbebau von 1850.

Art der Grünanlage:
Historischer Gutspark mit eigener Gutsgärtnerei.

Entstehungs- / Entwicklungsgeschichte:
Die preußische Landesaufnahme von 1905 zeigt östlich des Herrenhauses einen kleinen Landschaftspark mit Rundwegen sowie Gartenflächen westlich des Hauses.

Heutiger Zustand / Nutzung:
Die Gartenflächen sind heute weitgehend in Acker umgewandelt. Eine neue Kreisstraße durchschneidet das Gelände. Die Gutsgärtnerei ist nicht mehr vorhanden. Erhalten haben sich eine kleine Waldfläche und der Garten vor dem Wohnhaus. Die Wegestrukturen sind noch in Resten erkennbar. Im Garten ist noch eine Stützmauer aus Sandstein mit Eiskeller (Portal und Wappenstein) vorhanden. Am Teich befindet sich ein historisches Teehaus. Einzelne Altbäume sind von der ursprünglichen Anlage noch vorhanden, sonst weitgehend Neuanpflanzungen.

Quellenangaben

  • Königlich Preußische Landesaufnahme 1:25000 - Neuaufnahme (1907): Blatt 4521, Liebenau. Herausgegeben 1907, Berlin. Neuherausgegeben Geobasis NRW, Köln.

Literaturangaben

  • Meisel, Sofie (1959): Die naturräumlichen Einheiten auf Blatt 98 Detmold. Naturräumliche Gliederung Deutschlands 98, Bonn-Bad Godesberg.
  • Bufe, Thomas / Neuling, Walter et al. (2002): Garten-Landschaft OstWestfalenLippe. Dokumentation bedeutender Park- und Gartenanlagen im Regierungsbezirk Detmold. Beiträge zur Landschafts- und Baukultur in Westfalen-Lippe. Band 3.1: Kreis Höxter. Zugleich CD-ROM, Münster.
Externe ID: LWL-GUP00081
Erfassungsdatum: 15.10.1999
Kategorie: Gutspark
Erfassungsmaßstab: keine Beschränkung
Erfassungsmethode:
  • Geländebegehung/-kartierung
  • Auswertung historischer Karten
Touristische Bedeutung: Keine Angabe
Naturnähe: Keine Angabe
Historischer Zeitraum: ab 1907
Datenherkunft: LWL-Denkmalpflege, Landschafts- und Baukultur in Westfalen
Seiten-URL: https://www.lwl.org/geodatenkultur/objekt/10034779


In Karte anzeigen

Gut Übelngönne
1999: Gut Übelngönne
1907: Gut Übelngönne