Für die Menschen, für Westfalen-Lippe Signet: LWL-GeodatenKultur
Benutzername:  
Passwort:  
Trennlinie; Beginn des Seitenfußes
  Start     Karte     Suche     Auswahlliste     Objektansicht     Hilfe  
Forsthaus Calenberg, Warburg
 

Vermutlich gleichzeitig mit der gärtnerischen Gestaltung der Promenade und des Vorplatzes der Höhenburg Calenberg ist unterhalb des Burgberges, südlich der Schleife des Holsterbaches, in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts ein größerer Landschaftspark am­ sogenannten "Forsthaus" angelegt worden.

Externe ID: T-P363N403-20080725-0013
Erfassungsdatum: 25.07.2008
Kategorie: Siedlung
Datenherkunft: Redaktion


Übergeordnetes Objekt:
  • (keins)
Untergeordnete Objekte:
  • (keine)



In Karte anzeigen

1999: Forsthaus Calenberg

Zugehöriges Objekt

Park Forsthaus Calenberg, Warburg (Kulturlandschaft)

 

Eigentümer und Zugänglichkeit:
Privateigentum. Die Anlage ist nicht öffentlich zugänglich.

Naturräumliche Situation, Lage und Größe:
Weserbergland/Warburger Börde; unterhalb des Berges in einer Bachschleife; Größe 4 Hektar.

Allgemeine Angaben zur Geschichte:
---

Gebäude und Ausstattung:
---

Art der Grünanlage:
Historischer Landschaftspark.
­
Entstehungs- / Entwicklungsgeschichte:
Vermutlich gleichzeitig mit der gärtnerischen Gestaltung der Promenade und des Vorplatzes der Höhenburg Calenberg ist unterhalb des Burgberges, südlich der Schleife des Holsterbaches, in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts ein größerer Landschaftspark am so genannten "Forsthaus" angelegt worden. Auf der am Anfang des 20. Jahrhunderts gezeichneten Karte der Preußischen Landesvermessung ist ein großzügiger Landschaftspark dargestellt, der durch ein System von Schlängelwegen erschlossen wird. Das Forsthaus liegt am südlichen Rand des Parks.

Heutiger Zustand / Nutzung:
Der historische Landschaftspark wird heute durch das leicht modellierte Gelände, große Wiesenflächen und zahlreiche schöne alte Solitärbäume charakterisiert. Zur Ausstattung des Parks gehört das zugewachsene Gartentor mit zwei steinernen Torpfosten und den beiden Türflügeln aus Eisen. Die in den Randbereichen verwilderte Anlage wird jeweils durch den Bachlauf und durch einen Zaun begrenzt. Die Anlage verdient in Verbindung mit dem Burgberg, dem Erbbegräbnis der Familie Schuchardt und dem historischen Weinberg am Südhang oberhalb des Parks eine größere Aufmerksamkeit.

Quellenangaben

  • Königlich Preußische Landesaufnahme 1:25000 - Neuaufnahme (1907): Blatt 4521, Liebenau. Herausgegeben 1907, Berlin. Neuherausgegeben Geobasis NRW, Köln.

Literaturangaben

  • Seick, Carsten (1996): Studien zu landschaftlichen Gärten und Parks in Westfalen-Lippe unter besonderer Berücksichtigung der Anlagen privater Auftraggeber. Münster, Westfälische Wilhelm-Universität Münster, Dissertation, Band 1 - 4, Band 3, Seite 449.
  • Strümper, Hannelore (1995): Calenberg: Ein Bildband über Kunst, Baudenkmäler, christliche Zeichen und Erinnerungen. Warburg.
  • Bufe, Thomas / Neuling, Walter et al. (2002): Garten-Landschaft OstWestfalenLippe. Dokumentation bedeutender Park- und Gartenanlagen im Regierungsbezirk Detmold. Beiträge zur Landschafts- und Baukultur in Westfalen-Lippe. Band 3.1: Kreis Höxter. Zugleich CD-ROM, Münster.
  • Bürgener, Martin (Bearb.) (1963): Die naturräumlichen Einheiten auf Blatt 111 Arolsen. Bonn-Bad Godesberg.
Externe ID: LWL-GUP00131
Erfassungsdatum: 01.01.2000
Kategorie: Park
Erfassungsmaßstab: keine Beschränkung
Erfassungsmethode:
  • Auswertung historischer Karten
  • Geländebegehung/-kartierung
  • Literaturauswertung
Touristische Bedeutung: Keine Angabe
Naturnähe: Keine Angabe
Historischer Zeitraum: ab 1851 - 1900
Datenherkunft: LWL-Denkmalpflege, Landschafts- und Baukultur in Westfalen
Seiten-URL: https://www.lwl.org/geodatenkultur/objekt/10034499


In Karte anzeigen

1999: Forsthaus Calenberg
Warburg