Für die Menschen, für Westfalen-Lippe Signet: LWL-GeodatenKultur
Benutzername:  
Passwort:  
Trennlinie; Beginn des Seitenfußes
  Start     Karte     Suche     Auswahlliste     Objektansicht     Hilfe  
Lehrgarten der Universität Höxter
 

Am Stadtrand von Höxter befindet sich die Fachhochschule Höxter als Abteilung der Universität Paderborn. Ab 1980 wurde hier für die Studierenden der Garten- und Landschaftsgestaltung sowie Landespflege ein kleiner Lehrgarten für praktische Übungen eingerichtet.

Externe ID: T-P363N403-20080725-0011
Erfassungsdatum: 25.07.2008
Kategorie: Siedlung
Datenherkunft: Redaktion


Übergeordnetes Objekt:
  • (keins)
Untergeordnete Objekte:
  • (keine)



In Karte anzeigen

2001: Lehrgarten der Universität Höxter

Zugehöriges Objekt

Lehrgarten der Universität Höxter (Kulturlandschaft)

 

Eigentümer und Zugänglichkeit:
Land Nordrhein-Westfalen, Universität Paderborn, Fachhochschule Abteilung Höxter, An der Wilhelmshöhe 44, 37671 Höxter; der Lehrgarten ist von Montag - Freitag bis zum Einbruch der Dunkelheit geöffnet.

Naturräumliche Situation, Lage und Größe:
Weserbergland; Nordhang des Ziegenberges hinter den Hochschulgebäuden; Größe etwa 3,5 Hektar.

Allgemeine Angaben zur Geschichte:
Am Stadtrand von Höxter befindet sich die Fachhochschule Höxter als Abteilung der Universität Paderborn. Ab 1980 wurde hier für die Studierenden der Garten- und Landschaftsgestaltung sowie Landespflege ein kleiner Lehrgarten für praktische Übungen eingerichtet.

Gebäude und Ausstattung:
---

Art der Grünanlage:
Botanischer Lehrgarten


Entstehungs- / Entwicklungsgeschichte:
Im Jahr 1980 wurde mit einer ersten kleineren Staudenpflanzung (Staudenhof am Verwaltungsgebäude begonnen). Weitere Gehölz- und Staudenpflanzungen in kleinerem Rahmen ließen sich bis zum Ende des Jahres 1981 verwirklichen. Der Ausbau begann erst 1982 auf der Grundlage eines mit den Hochschulgremien und dem Staatshochbauamt abgestimmten Rahmenplanes. Bis Ende 1983 wurden die Außenanlagen sowie die notwendige Infrastruktur (Wege, Mauern, Treppen, Versorgungsleitungen, Pflanzflächen, Teichanlage) und eine erste Grundausstattung mit Gehölzen geschaffen. Der Lehrpark wurde dann so entwickelt, dass ein möglichst breites Spektrum an Demonstrations- und Forschungsmöglichkeiten für die Lehrgebiete der Fachhochschule entstehen konnte. Im Bereich der Freipflanzenkunde und der Pflanzenverwendung wurden unter ökologischen und gestalterischen Aspekten deutliche Schwerpunkte gesetzt.

Heutiger Zustand / Nutzung:
Bis heute umfassen die Gehölzquartiere über 620 Arten und Sorten und in den Staudenpflanzungen werden weit mehr als 400 Arten präsentiert. Im Gehölzquartier sind die zahlreichen Bäume und Sträucher nach botanischen Kriterien geordnet. Ebenso werden auch Möglichkeiten zur Verwendung der unterschiedlichen Gehölze aufgezeigt. Auch finden die Besucher ausgewählte Kletterpflanzen, Bodendecker und spezielle Pflanzen zur Dachbegrünung.

In den Staudenrabatten sind die Arten nach ihren Standorten und Lebensbereichen gegliedert. Zur optimalen Auswahl und Verwendung von Stauden in öffentlichen Grünanlagen werden Forschungsprojekte auf den Versuchsflächen durchgeführt. Auch die Auswahl und Verwendung der verschiedenen Blumenzwiebeln wird aufgezeigt. Besonders zur frühen Blütezeit im Februar und März fallen diese Flächen durch ihre bunte Blütenpracht auf.

Ein weiterer Schwerpunkt der Anlage sind thematische Gärten, in denen beispielhafte Lösungen zur Gestaltung von privaten Hausgärten aufgezeigt werden. Unter anderem sind in diesem Bereich ein Terrassengarten, ein Bauerngarten sowie ein Farn- und Gräsergarten angelegt worden.

Der Besuch des Lehrgartens lohnt sich für botanisch interessierte Fachleute wie für Hobbygärtner und für die Besucher, die konkrete Anregungen zur Gestaltung ihres eigenen Gartens suchen.

Literaturangaben

  • Bufe, Thomas / Neuling, Walter et al. (2002): Garten-Landschaft OstWestfalenLippe. Dokumentation bedeutender Park- und Gartenanlagen im Regierungsbezirk Detmold. Beiträge zur Landschafts- und Baukultur in Westfalen-Lippe. Band 3.1: Kreis Höxter. Zugleich CD-ROM, Münster.
  • Hövermann, Jürgen (Bearb.) (1963): Die naturräumlichen Einheiten auf Blatt 99 Göttingen. Bonn-Bad Godesberg.
  • Seyfang, Volkmar (1995): Ein Freilandlabor zum Lernen, Lehren und Forschen. In: Landschaftsarchitektur 2/1995, o.O., Seite 51 - 53, Seite 51 - 53.
  • Bufe, Thomas (2000): Gartenreise - Ein Führer durch Gärten und Parks in Ostwestfalen-Lippe. Münster, Seite 59 - 60.
Externe ID: LWL-GUP00121
Erfassungsdatum: 01.01.2000
Kategorie: Lehrpark
Erfassungsmaßstab: keine Beschränkung
Erfassungsmethode:
  • Geländebegehung/-kartierung
  • Literaturauswertung
Touristische Bedeutung: Keine Angabe
Naturnähe: Keine Angabe
Historischer Zeitraum: ab 1980
Datenherkunft: LWL-Denkmalpflege, Landschafts- und Baukultur in Westfalen
Seiten-URL: https://www.lwl.org/geodatenkultur/objekt/10034471


In Karte anzeigen

2001: Uni Höxter, Lehrgarten