Für die Menschen, für Westfalen-Lippe Signet: LWL-GeodatenKultur
Benutzername:  
Passwort:  
Trennlinie; Beginn des Seitenfußes
  Start     Karte     Suche     Auswahlliste     Objektansicht     Hilfe  
Gut Himmighausen
 

Zum Anfang des 18. Jahrhunderts ließ Reichshofrat von Donop die großzügige barocke Gutsanlage errichten. Zusammen mit mehreren Wirtschaftsgebäuden entstand auch ein schlichtes, eingeschossiges Herrenhaus. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts wurde das Herrenhaus umgebaut.

Externe ID: T-P363N403-20080404-0006
Erfassungsdatum: 04.04.2008
Kategorie: Staats- und Herrschaftswesen
Datenherkunft: Redaktion


Übergeordnetes Objekt:
  • (keins)
Untergeordnete Objekte:
  • (keine)



In Karte anzeigen

1999: Schloss Himmighausen

Zugehöriges Objekt

Landschaftsgarten Schloss Himmighausen (Kulturlandschaft)

 

Eigentümer und Zugänglichkeit:
Privateigentum. Die Anlage ist nicht öffentlich zugänglich.

Naturräumliche Situation, Lage und Größe:
Weserbergland; zwischen Eggegebirge und Steinheimer Börde; Größe etwa 1 Hektar.

Gebäude und Ausstattung:
Reichshofrat von Donop ließ zum Anfang des 18. Jahrhunderts die großzügige barocke Gutsanlage errichten. Zusammen mit mehreren Wirtschaftsgebäuden entstand auch ein schlichtes, eingeschossiges Herrenhaus mit zwei Gebäudeflügeln und ausgebautem Mansardendach. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts wurde das Herrenhaus umgebaut und an der Gartenseite eine große Terrasse mit Freitreppe errichtet.

Art der Grünanlage:
Historischer Landschaftsgarten.

Entstehungs- / Entwicklungsgeschichte:
Östlich des Herrenhauses kleinerer Landschaftsgarten aus der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts mit weiten Rasenflächen, niedrigen Gehölzgruppen, Solitärbäumen und Schlängelwegen. Direkt am Herrenhaus und mitten im Garten errichtete man wettergeschützte Sitzgelegenheiten sowie jeweils eine Grotte.

Heutiger Zustand / Nutzung:
Die ursprüngliche Fläche des relativ gut gepflegten Gartens ist heute etwa um die Hälfte verkleinert worden. Durch nur noch einen Umgangsweg gegliedert, sind in unmittelbarer Hausnähe der alte Baumbestand und die erhaltene Grotte am Weg besondere Merkmale des Gartens. Die östliche Gartenhälfte wird als Weide genutzt.

Weitere Abbildungen:
Westfalia Picta, Band 5, Seite 342.

Quellenangaben

  • Königlich Preußische Landesaufnahme 1:25000 - Neuaufnahme (1896): Blatt 4120, Steinheim. Herausgegeben 1896, Berlin. Neuherausgegeben Geobasis NRW, Köln.

Literaturangaben

  • Luckhardt, Jochen (Bearb.) et al. (1995): Kreis Höxter, Kreis Paderborn. In: Westfalia Picta, Band 5, Bielefeld, Seite 342.
  • Seick, Carsten (1996): Studien zu landschaftlichen Gärten und Parks in Westfalen-Lippe unter besonderer Berücksichtigung der Anlagen privater Auftraggeber. Münster, Westfälische Wilhelm-Universität Münster, Dissertation, Band 1 - 4, Band 3, Seite 447.
  • Meisel, Sofie (1959): Die naturräumlichen Einheiten auf Blatt 98 Detmold. Naturräumliche Gliederung Deutschlands 98, Bonn-Bad Godesberg.
  • Bufe, Thomas / Neuling, Walter et al. (2002): Garten-Landschaft OstWestfalenLippe. Dokumentation bedeutender Park- und Gartenanlagen im Regierungsbezirk Detmold. Beiträge zur Landschafts- und Baukultur in Westfalen-Lippe. Band 3.1: Kreis Höxter. Zugleich CD-ROM, Münster.
Externe ID: LWL-GUP00025
Erfassungsdatum: 01.01.2000
Kategorie: Schlossgarten
Erfassungsmaßstab: keine Beschränkung
Erfassungsmethode:
  • Auswertung historischer Fotos
  • Geländebegehung/-kartierung
  • Archivauswertung
  • Auswertung historischer Karten
Touristische Bedeutung: Keine Angabe
Naturnähe: verändert/beeinflusst
Historischer Zeitraum: ab 1851 - 1900
Datenherkunft: LWL-Denkmalpflege, Landschafts- und Baukultur in Westfalen
Seiten-URL: https://www.lwl.org/geodatenkultur/objekt/10033896


In Karte anzeigen

1999: Schloss Himmighausen
1998: Schloss Himmighausen
1896: Schloss Himmighausen