Für die Menschen, für Westfalen-Lippe Signet: LWL-GeodatenKultur
Benutzername:  
Passwort:  
Trennlinie; Beginn des Seitenfußes
  Start     Karte     Suche     Auswahlliste     Objektansicht     Hilfe  
Gutspark Bruchhausen, Höxter
 

Adeliger Gutshof der Familie von Wolff-Metternich. Das Herrenhaus wurde 1777 auf dem Gelände einer Wasserburg aus dem Jahre 1582 angelegt.

Externe ID: T-P363N403-20080313-0006
Erfassungsdatum: 13.03.2008
Kategorie: Staats- und Herrschaftswesen
Datenherkunft: Redaktion


Übergeordnetes Objekt:
  • (keins)
Untergeordnete Objekte:
  • (keine)



In Karte anzeigen

1999: Gut Bruchhausen

Zugehöriges Objekt

Gutspark Bruchhausen, Höxter (Kulturlandschaft)

 

Eigentümer und Zugänglichkeit:
Privateigentum. Die Gartenanlage ist öffentlich zugänglich.

Naturräumliche Situation, Lage und Größe:
Weserbergland/Oberwälder Land; südwestlich von Höxter im Nethetal; etwa 2 Hektar.
­
Allgemeine Angaben zur Geschichte:
Adeliger Gutshof der Familie von Wolff-Metternich auf dem Gelände einer mittelalterlichen Wasserburg angelegt.

Gebäude und Ausstattung:
Zweigeschossiges, verputztes Herrenhaus von 1777. Wirtschaftsgebäude aus dem 18. Jahrhundert. Gegenüber dem Gutshaus im Osten ein Rest der älteren Wasserburg aus dem Jahre 1582.

Art der Grünanlage:
Historische Gartenanlage.

Entstehungs- / Entwicklungsgeschichte:
Ein Gemälde von 1861 zeigt an der Gartenseite im Westen des Herrenhauses einen von einer Mauer umfriedeten regelmäßig angelegten Garten mit zentralem Mittelweg, der vermutlich als großer Nutzgarten bewirtschaftet wurde. Die seitlich nach Norden versetzte Zufahrt war zu diesem Zeitpunkt noch nicht mit einer Allee bepflanzt. Nördlich der Zufahrt ist eine dichte Gehölzkulisse dargestellt, aus der auffällig mehrere Pyramidenpappeln herausragen.

Heutiger Zustand / Nutzung:
Die weite Gartenfläche ist im Westen und Süden immer noch von einer Bruchsteinmauer umgeben. Die Zufahrt von Westen führt heute durch eine mächtige Platanenallee. Nördlich der Allee befindet sich unterhalb des Mühlengrabens ein Teich, der vermutlich erst im 20. Jahrhundert angelegt wurde. Bis auf den Bereich zwischen der Platanenallee und dem Mühlengraben findet sich kein historischer Baumbestand in der Anlage.

Der Park ergänzt die etwa 300 Meter südlich liegenden Kuranlagen.

Quellenangaben

  • Königlich Preußische Landesaufnahme 1:25000 - Neuaufnahme (1896): Blatt 4221, Brakel. Herausgegeben 1896, Berlin. Neuherausgegeben Geobasis NRW, Köln.

Literaturangaben

  • Luckhardt, Jochen (Bearb.) et al. (1995): Kreis Höxter, Kreis Paderborn. In: Westfalia Picta, Band 5, Bielefeld, Seite 291-292.
  • Dehio, Georg (1969): Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler. Teil Westfalen. Darmstadt, Neuaufl.
  • Bufe, Thomas / Neuling, Walter et al. (2002): Garten-Landschaft OstWestfalenLippe. Dokumentation bedeutender Park- und Gartenanlagen im Regierungsbezirk Detmold. Beiträge zur Landschafts- und Baukultur in Westfalen-Lippe. Band 3.1: Kreis Höxter. Zugleich CD-ROM, Münster.
  • Meisel, Sofie (1959): Die naturräumlichen Einheiten auf Blatt 98 Detmold. Naturräumliche Gliederung Deutschlands 98, Bonn-Bad Godesberg.
Externe ID: LWL-GUP00048
Erfassungsdatum: 28.02.2000
Kategorie: Gutspark
Erfassungsmaßstab: keine Beschränkung
Erfassungsmethode:
  • Auswertung historischer Karten
  • Literaturauswertung
  • Geländebegehung/-kartierung
Touristische Bedeutung: gering - ist einen Besuch vor Ort wert
Naturnähe: verändert/beeinflusst
Historischer Zeitraum: ab 1777 - 1800
Datenherkunft: LWL-Denkmalpflege, Landschafts- und Baukultur in Westfalen
Seiten-URL: https://www.lwl.org/geodatenkultur/objekt/10033546


In Karte anzeigen

1999: Gut Bruchhausen
1999: Gut Bruchhausen
1896: Gut Bruchhausen