Für die Menschen, für Westfalen-Lippe Signet: LWL-GeodatenKultur
Benutzername:  
Passwort:  
Trennlinie; Beginn des Seitenfußes
  Start     Karte     Suche     Auswahlliste     Objektansicht     Hilfe  
Rommenhöller Quelle, Bad Driburg
 

Im Brunnenhaus befindet sich die Mofette des 1925 erbohrten Carl Gustav Sprudels. Zum Brunnenhaus führt eine historische Brunnenallee. Die Quelle ist nach Carl Gustav Rommenhöller benannt, dem Begründer der Kohlensäure-Industrie. Seit 1894 werden die reichen Kohlensäure-Vorkommen entlang der geologischen Formation "Driburger Achse" durch die Kohlensäurewerke AGA-Gas in Herste verwertet. Die Firma ist der größte Anbieter von Kohlensäuren in Deutschland.



Externe ID: T-P363N403-20080313-0005
Erfassungsdatum: 13.03.2008
Kategorie: Siedlung
Datenherkunft: Redaktion


Übergeordnetes Objekt:
  • (keins)
Untergeordnete Objekte:
  • (keine)



In Karte anzeigen

1999: Rommenhöller Quelle

Zugehöriges Objekt

Grünanlage an der Rommenhöller Quelle (Kulturlandschaft)

 

Eigentümer und Zugänglichkeit:
Die Anlage ist öffentlich zugänglich.

Naturräumliche Situation, Lage und Größe:
Weserbergland/Oberwälder Land, südlich der Ortschaft Herste, Größe etwa 0,5 Hektar.

Allgemeine Angaben zur Geschichte:
Dem Begründer der Kohlensäure-Industrie Carl Gustav Rommenhöller gewidmet. Seit 1894 werden die reichen Kohlensäure-Vorkommen entlang der geologischen Formation "Driburger Achse" durch die Kohlensäurewerke AGA-Gas in Herste verwertet. Die Firma ist der größte Anbieter von Kohlensäuren in Deutschland.

Gebäude und Ausstattung:
Brunnenhaus als rechteckiger und hoher Steinquaderbau mit Zeltdach ausgeführt. Im Innern Mofette (Stelle der Erdoberfläche, an der Kohlensäure vulkanischen Ursprungs ausströmt.) des 1925 erbohrten Carl Gustav Sprudels.

Art der Grünanlage:
Historische Brunnenallee.

Heutiger Zustand / Nutzung:

Weithin sichtbare und gepflegte Grünanlage, die entlang des Erschließungsweges durch zwei niedrige Hainbuchenhecken und einer langen Lindenallee gegliedert wird. Die zweireihige Lindenallee endet um das Brunnenhaus halbkreisförmig als Exedra.

Literaturangaben

  • Bufe, Thomas / Neuling, Walter et al. (2002): Garten-Landschaft OstWestfalenLippe. Dokumentation bedeutender Park- und Gartenanlagen im Regierungsbezirk Detmold. Beiträge zur Landschafts- und Baukultur in Westfalen-Lippe. Band 3.1: Kreis Höxter. Zugleich CD-ROM, Münster.
  • Meisel, Sofie (1959): Die naturräumlichen Einheiten auf Blatt 98 Detmold. Naturräumliche Gliederung Deutschlands 98, Bonn-Bad Godesberg.
Externe ID: LWL-GUP00040
Erfassungsdatum: 30.11.1999
Kategorie: Allee
Erfassungsmaßstab: keine Beschränkung
Erfassungsmethode:
  • Geländebegehung/-kartierung
  • Literaturauswertung
Touristische Bedeutung: gering - ist einen Besuch vor Ort wert
Naturnähe: verändert/beeinflusst
Historischer Zeitraum: ab 1925
Datenherkunft: LWL-Denkmalpflege, Landschafts- und Baukultur in Westfalen
Seiten-URL: https://www.lwl.org/geodatenkultur/objekt/10033532


In Karte anzeigen

1999: Rommenhöller Quelle