Für die Menschen, für Westfalen-Lippe Signet: LWL-GeodatenKultur
Benutzername:  
Passwort:  
Trennlinie; Beginn des Seitenfußes
  Start     Karte     Suche     Auswahlliste     Objektansicht     Hilfe  
Staff Landschaftspark, Lemgo
 

Ab 1990 neu angelegter Landschaftspark in Lemgo. Neben der ökologischen Entwicklung der vormals landwirtschaftlich genutzten Flächen kommt bei der Gestaltung des modernen Landschaftsparks der Inszenierung von "Kunst in der Landschaft" eine besondere Rolle zu. Den besonderen Reiz der Anlage macht heute die enge Verbindung von landschaftsgärtnerisch intensiv gestalteten Bereichen mit neu angelegten Kulturlandschaftsbestandteilen wie Streuobstwiesen, Feldhecken, Blumenwiesen sowie Saum- und Feuchtbiotopen aus. Das Landschaftserlebnis wird im Staff-Park durch einige moderne Kunstwerke zusätzlich gesteigert. Vor Ort wurde 1997 die Skulptur "Der blaue Stein" von dem Bildhauer Torsten Diekmann geschaffen. Die enge Verbindung von Kunst und Landschaft wird mit der dreiteiligen Skulptur "Lemgo Elevation Vectors" von Richard Serra intensiviert.

Externe ID: T-P363N403-20080306-0002
Erfassungsdatum: 06.03.2008
Kategorie: Siedlung
Datenherkunft: Redaktion


Übergeordnetes Objekt:
  • (keins)
Untergeordnete Objekte:
  • (keine)



In Karte anzeigen

1999: Staff-Park

Zugehöriges Objekt

Staff Landschaftspark in Lemgo (Kulturlandschaft)

 

Eigentümer und Zugänglichkeit:
Staff-Stiftung Lemgo, Waterfohr 40, 32657 Lemgo; der Park ist öffentlich zugänglich.

Naturräumliche Situation, Lage und Größe:
Weserbergland/Lipper Bergland; am nördlichen Stadtrand von Lemgo; Größe 16 Hektar.

Allgemeine Angaben zur Geschichte:
Eigentümer des Parks ist die gemeinnützige Staff-Stiftung. Alfred Staff baute nach dem Zweiten Weltkrieg seine Leuchtenfirma in Lemgo zu einem international renommierten Industrieunternehmen aus. Zusammen mit seinem Mitgesellschafter Werner Staff Starke gründete er 1987 die Stiftung. Hauptzwecke der Stiftung sind die Unterstützung von Maßnahmen des Natur- und Landschaftsschutzes sowie der Landschaftspflege und die Förderung der Kunstwissenschaft und bildender Künste. In Zusammenarbeit mit der Stadt Lemgo hat die Stiftung 1988 einen Ideenwettbewerb zur Neuanlage eines Landschaftsparks auf den stiftungseigenen Flächen ausgeschrieben. Neben der ökologischen Entwicklung der vormals landwirtschaftlich genutzten Flächen kommt bei der Gestaltung des modernen Landschaftsparks der Inszenierung von "Kunst in der Landschaft" eine besondere Rolle zu.

Gebäude und Ausstattung:
---

Art der Grünanlage:
Moderner Landschaftspark.

Entstehungs- / Entwicklungsgeschichte:
Nach dem preisgekrönten Entwurf des Planungsbüros Drecker aus Bottrop-Kirchhellen ist 1990 mit der Gestaltung des Parks begonnen worden. Ausgangspunkt der Planung war die behutsame Einbindung des Wohnsitzes der Firmeneigentümer (heute Sitz der Stiftung) in die umgebende Landschaft. Planungsziel war dabei die modellhafte Entwicklung einer kleinräumig gegliederten und abwechslungsreich gestalteten Kulturlandschaft.

Heutiger Zustand / Nutzung:
Den besonderen Reiz der Anlage macht heute die enge Verbindung von landschaftsgärtnerisch intensiv gestalteten Bereichen mit neu angelegten Kulturlandschaftsbestandteilen wie Streuobstwiesen, Feldhecken, Blumenwiesen sowie Saum- und Feuchtbiotopen aus. Der großzügige ländliche Charakter der Anlage wird außerdem durch die umliegenden Weidewiesen und Ackerflächen betont. Einerseits wird mit traditionellen landschaftsgärtnerischen Maßnahmen die natürliche Eigenart der Landschaft bewahrt und gefördert, andererseits ermöglicht die Inszenierung von abstrakten Kunstwerken die Steigerung der Wahrnehmung und Erfahrung von Landschaft. Breite und gut ausgebaute Wege erschließen den Park für Rundgänge oder zu den benachbarten Wohnsiedlungen.

Das Landschaftserlebnis wird im Staff-Park durch einige moderne Kunstwerke zusätzlich gesteigert. Vor Ort wurde 1997 die Skulptur "Der blaue Stein" von Bildhauer Torsten Diekmann geschaffen. Von einem höhergelegenen Standort beherrscht der mächtige, bearbeitete Felsblock den nördlichen Parkbereich. Der massive Steinblock besteht aus dem Mineral Anorthit. Es bildet sich beim Erkalten magmatischer Masse aus Kristallen von Feldspat und Pyroxen. Das Gestein erhält dadurch eine ausgeprägte Festigkeit und Färbung. Mit seinen drei unterschiedlich rauen Seiten ist der Steinblock massig mit dem Boden verhaftet. Zwei glatt polierte, reliefartige Flächen schimmern in Farbtönen von grau bis leuchtend blau und nehmen so ein kontemplatives Spiel mit den Farben der Wolken und des Himmels auf.

Die enge Verbindung von Kunst und Landschaft wird mit der dreiteiligen Skulptur "Lemgo Elevation Vectors" von Richard Serra intensiviert. Drei massiv geschmiedete Quader aus wetterfestem Stahl sind auf einer durchgehenden Höhenlinie eines imaginären, fast gleichschenkeligen Dreieckes im Abstand von etwa 300 m angeordnet. Die obere Flächen der jeweils 16 Tonnen schweren Blöcke sind dabei exakt waagerecht ausgerichtet. In dem hügeligen Parkgelände mit seinen unregelmäßig steilen oder sanften Schwüngen werden somit die streng geometrisch arrangierten Stahlblöcke zum dominierenden Fixpunkt in der Landschaft. Paradoxerweise stellt die Skulptur das Zusammenspiel von Landschaftserfahrung und menschlicher Wahrnehmung jedoch in Frage. So lässt sich die genau eingemessene Höhe der einzelnen Blöcke von den verschiedenen Betrachterstandorten nicht eindeutig bestimmen. Erst durch die Bewegung und dem Begehen des Parkgeländes werden den Besuchern neue Erlebnisse und Erfahrungen im Landschaftsraum möglich. Eine Aussage des Bildhauers verdeutlicht die künstlerische Absicht: Ich möchte Räume konstruieren, die uns ein wenig mehr davon erfahren lassen, wer wir sind, damit wir alle anders werden können als wir sind.

Innerhalb des Parks liegt das ehem. Privatgrundstück der Brüder Staff mit drei Gebäuden, die heute von der Stiftung genutzt werden. Zu der Villa aus den 1920er Jahren gehört ein Park aus der gleichen Zeit, der vor allem durch Azaleen und Rhododendron sowie Wechsel von offenen Rasenflächen und dichten Gehölzbeständen gekennzeichnet ist. Dieser Park soll in absehbarer Zeit in den umgebenen Landschaftspark einbezogen werden.

Literaturangaben

  • Drecker, Peter (1990): Landschaftspark Lemgo. In: Garten + Landschaft, 3/1990, München, Seite 4 - 5.
  • Bufe, Thomas (2000): Gartenreise - Ein Führer durch Gärten und Parks in Ostwestfalen-Lippe. Münster, Seite 114 - 116.
  • Bufe, Thomas / Neuling, Walter et al. (2002): Garten-Landschaft OstWestfalenLippe. Dokumentation bedeutender Park- und Gartenanlagen im Regierungsbezirk Detmold. Beiträge zur Landschafts- und Baukultur in Westfalen-Lippe. Band 3.2: Kreis Lippe. Zugleich CD-ROM, Münster.
  • Staff Stiftung Lemgo (1998): Staff Park. Lemgo, Faltblatt.
  • Staff Stiftung Lemgo (1998): Richard Serra. Lemgo Vectors. Lemgo.
Externe ID: LWL-GUP00186
Erfassungsdatum: 01.01.2000
Kategorie: Park
Erfassungsmaßstab: keine Beschränkung
Erfassungsmethode:
  • Literaturauswertung
  • Archivauswertung
  • Geländebegehung/-kartierung
Touristische Bedeutung: mittel - ist einen Abstecher wert
Naturnähe: verändert/beeinflusst
Historischer Zeitraum: ab 1990
Datenherkunft: LWL-Denkmalpflege, Landschafts- und Baukultur in Westfalen
Seiten-URL: https://www.lwl.org/geodatenkultur/objekt/10033406


In Karte anzeigen

2000: "Das blaue Leuchten"
2000: "Lemgo Vectors"