Für die Menschen, für Westfalen-Lippe Signet: LWL-GeodatenKultur
Benutzername:  
Passwort:  
Trennlinie; Beginn des Seitenfußes
  Start     Karte     Suche     Auswahlliste     Objektansicht     Hilfe  
Gut Lübrassen; Bielefeld-Heepen
 

Das Gut besteht vermutlich seit 974. Das Gut ist von Gewässern umgeben und liegt auf einer "Insel". Das Herrenhaus sowie das südlich angrenzende Stallgebäude stammen aus dem frühen 19. Jahrhundert.

Externe ID: T-P363N403-20080225-0010
Erfassungsdatum: 25.02.2008
Kategorie: Staats- und Herrschaftswesen
Datenherkunft: Redaktion


Übergeordnetes Objekt:
  • (keins)
Untergeordnete Objekte:
  • (keine)



In Karte anzeigen

2013: Gut Lübrassen, Bielefeld-Heepen

Zugehöriges Objekt

Gutspark Lübrassen, Bielefeld-Heepen (Kulturlandschaft)

 

Eigentümer und Zugänglichkeit:
Privateigentum. Die Anlage ist nicht öffentlich zugänglich

Naturräumliche Situation, Lage und Größe:
Ravensberger Hügelland, im Talraum des Oldentruper Baches, etwa 1 km südöstlich des Ortszentrums Heepen, angrenzend an einen öffentlichen Grünzug entlang des Bachlaufs.

Allgemeine Angaben zur Geschichte:
Das Gut besteht wohl seit 974, 1335 verkaufte es der Graf von Ravensberg an das Stift zu Schildesche. 1652 erwarb die Familie von Grest das seit diesem Zeitpunkt adelige Gut in Lehen der Äbtissin von Herford. Nach mehreren Besitzerwechseln im 18. Jahrhundert kam es 1773 in den Besitz der Familie von Ditfurth, die es bis 1930 besaß. Aus dieser Familie stammen Landräte des Kreises Bielefeld (zum Beispiel: Wilhelm von Ditfurth und Franz von Ditfurth).

Gebäude und Ausstattung:
Das Gut ist von Gewässern umgeben, westlich vom Oldentruper Bach, der oberhalb des Gutes zum "Ölteich" aufgestaut ist, östlich von einer Mühlenumflut, die zu einem Mühlenteich aufgestaut wird, an dem sich früher eine Mühle befand. Auf einer "Insel" liegt das Gut, Reste des Parks und neue Wohngebäude. Das Herrenhaus sowie das südlich angrenzende Stallgebäude stammen aus dem frühen 19. Jahrhundert und stehen wohl im Zusammenhang mit dem Übergang des Gutes an die Familie Ditfurth. Beide Gebäude werden durch ein Torhaus mit Dachreiter und welscher Haube verbunden, das erst nach 1895 errichtet wurde.

Die steinerne Brücke einer ehemaligen Zufahrt über die Mühlenumflut ist erhalten.

Der dreiflügelige Gutshof in Bielefeld-Heepen wurde 1991 unter denkmalpflegerischen Gesichtspunkten in Partnerschaft mit W. Hölterhoff  zu individuellen Wohnungen umgebaut. Herrenhaus und Torhaus stammen aus dem 18. Jahrhundert und wurden aufwendig bis auf die trockengefallene Eichen-Pfahlgründung saniert, die in den 1950er Jahren umgebaute Scheune wurde zu Maisonett-Wohnungen umgeplant.

Art der Grünanlage:
Gutspark.

Entstehungs- / Entwicklungsgeschichte:
Über die Entstehung des Parks liegen keine Unterlagen vor. Die Darstellung der Preußischen Neuaufnahme von 1895 enthält keine Parkdarstellung, insoweit ist zu vermuten, dass die Anlage des Parks nach diesem Zeitpunkt, unter Umständen im Zusammenhang mit dem Bau des Torhauses erfolgte. Diese These wird durch das geschätzte Alter einzelner Altbäume in der Anlage gestützt.

Heutiger Zustand / Nutzung:
Der Park wird heute als privater Garten genutzt, große Rasenflächen, einzelne Altbäume und junge Erlen-/Weiden-/Pappelgehölze an den Bachläufen kennzeichnen die Anlage. Der von altem Baumbestand gesäumte Mühlenteich mit dem angrenzenden Herrenhaus ist von der Straße und den Wegen in einen unmittelbar angrenzenden Grünzug gut einsehbar und verleiht dieser öffentlichen Grünanlage einen besonderen Reiz.

Um die Bedeutung von Gut Lübrassen mit seinen Parkfragmenten als eines der letzten noch strukturell erkennbaren Rittergüter in der Stadt Bielefeld zu betonen, hat der Heimatverein Heepen im Jahr 2000 einen kleinen Gedenkstein errichtet.

Quellenangaben

  • Königlich Preußische Landesaufnahme 1:25000 - Neuaufnahme (1896): Blatt 3917, Bielefeld. Herausgegeben 1896, Berlin. Neuherausgegeben Geobasis NRW, Köln.

Literaturangaben

  • Horst, Karl Adolf von der (1979): Die Rittersitze der Grafschaft Ravensberg und des Fürstentums Minden. Osnabrück, 2. Neudruck der Ausgabe 1894 - 1898.
  • Bufe, Thomas / Neuling, Walter et al. (2002): Garten-Landschaft OstWestfalen-Lippe. Dokumentation bedeutender Park- und Gartenanlagen im Regierungsbezirk Detmold. Beiträge zur Landschafts- und Baukultur in Westfalen-Lippe Band 3.4: Stadt Bielefeld, Kreis Herford, Kreis Paderborn. Zugleich CD-ROM, Münster.
  • Stadt Bielefeld Untere Denkmalbehörde (Hrsg.) / Tacke-Romanowski, Elke (Red.) (ca. 1991): Baudenkmäler in Bielefeld. Höfe - Kotten - Mühlen. Bielefeld.
  • Meisel, Sofie (1959): Die naturräumlichen Einheiten auf Blatt 85 Minden. Naturräumliche Gliederung Deutschlands 85, Bonn-Bad Godesberg.
Externe ID: LWL-GUP00063
Erfassungsdatum: 30.09.1999
Kategorie: Gutspark
Erfassungsmaßstab: keine Beschränkung
Erfassungsmethode:
  • Auswertung historischer Karten
  • Literaturauswertung
  • Geländebegehung/-kartierung
Touristische Bedeutung: Keine Angabe
Naturnähe: verändert/beeinflusst
Historischer Zeitraum: ab 1896 - 1910
Datenherkunft: LWL-Denkmalpflege, Landschafts- und Baukultur in Westfalen
Seiten-URL: https://www.lwl.org/geodatenkultur/objekt/10033028


In Karte anzeigen

2013: Gut Lübrassen, Bielefeld-Heepen
2013: Gut Lübrassen, Bielefeld-Heepen
1999: Gutspark Lübrassen
1999: Gut Lübrassen
1895: Gut Lübrassen