Für die Menschen, für Westfalen-Lippe Signet: LWL-GeodatenKultur
Benutzername:  
Passwort:  
Trennlinie; Beginn des Seitenfußes
  Start     Karte     Suche     Auswahlliste     Objektansicht     Hilfe  
Steinmeisterpark, Bünde
 

Nördlich der Altstadt von Bünde in der Elseaue gelegene Parkanlage, die durch die Umgestaltung einer ab 1880 angelegten und später aufgegebenen Fischzuchtanlage entstanden ist. 

Externe ID: T-P363N403-20080222-0014
Erfassungsdatum: 22.02.2008
Kategorie: Siedlung
Datenherkunft: Redaktion


Übergeordnetes Objekt:
  • (keins)
Untergeordnete Objekte:
  • (keine)



In Karte anzeigen

2000: Steinmeisterpark

Zugehöriges Objekt

Steinmeisterpark in Bünde (Kulturlandschaft)

 

Eigentümer und Zugänglichkeit:
Stadt Bünde, Postfach 2749, 32227 Bünde. Die Anlage ist öffentlich zugänglich.

Naturräumliche Situation, Lage und Größe:
Ravensberger Land, nördlich der Altstadt von Bünde in der Elseaue; Größe etwa 2,6 Hektar.

Allgemeine Angaben zur Geschichte:
In Frühjahr 1880 legte der Sohn des Bündener Zigarrenfabrikanten Steinmeister unterhalb seines Hausgartens einen Fischteich an, der in den folgenden Jahren zu einer insgesamt 38 Teiche umfassenden Fischzuchtanlage erweitert wurde. Mit der Aufgabe des Fischzuchtbetriebes wurden die meisten Teiche verfüllt und schrittweise zu einer Parkanlage sowie einem Freibad umgestaltet.

Gebäude und Ausstattung:
Im Park befindet sich ein, zum Zeitpunkt der Bestandsaufnahme, ungenutztes Gebäude, in dem sich ehemals eine Dienstwohnung für den Schwimmmeister des angrenzenden Freibades befand.

Art der Grünanlage:
Historischer Stadtpark.

Entstehungs- / Entwicklungsgeschichte:
Mehrere undatierte historische Fotos (vermutlich um 1930/40 und 1960/70) zeigen eine repräsentative, mit geometrischen Elementen gestaltete Gartenanlage, deren Zentrum aus einem großen Teich mit einer kleinen, baumbestandenen Insel gebildet wird. An den großen Teich grenzen im Süden zwei weitere kleine Teiche an. Am Westrand des zentralen Teiches wurde eine Terrasse errichtet, auf deren Mauern zwei Fischskulpturen als Wasserspeier auf die ehemalige Funktion des Teiches zur Fischzucht verweisen. Der Park wurde mit zahlreichen Baumgruppen sowie Blumen- und Rosenbeeten bepflanzt. Zur Ausstattung gehörten eine große Steganlage, die den Teich im Südosten überspannte und somit einen Bereich privater Ufergrundstücke umging. Mehrere Springbrunnen und eine Fontäne im See ergänzten die Ausstattung.

Heutiger Zustand / Nutzung:
Die in der Pflege extensivierte Parkanlage wird heute durch den großen Teich sowie ausgedehnten Rasenflächen mit unterschiedlichen Baumgruppen charakterisiert. Die gestaltprägenden Ausstattungen wie der große Steg, mehrere Brunnen und die Fontäne sind nicht mehr vorhanden. Die Seeterrasse wurde verkleinert, die Stufen zum Teich sind stellenweise verfallen und die noch erhaltenen Fischskulpturen sind als Wasserspeier nicht mehr in Funktion. Die einstmals ausgedehnten Zierpflanzenbeete sind auf wenige Stauden- und Rosenbeete reduziert worden. Am Ostrand des Parks hat man einen Spielplatz eingerichtet. Einige Obstbäume verweisen am ehemaligen Schwimmmeisterhaus auf die ursprünglich private Nutzung dieses Bereiches. Das vereinfachte Wegenetz ist durch die Verwendung unterschiedlicher Materialien gekennzeichnet. Der Wegfall oder die Reduzierung von pflegeintensiven Gestaltungs- und Ausstattungselementen führt zu einer hauptsächlich extensiven Nutzung des Parks.

Quellenangaben

  • Königlich Preußische Landesaufnahme 1:25000 - Neuaufnahme (1896): Blatt 3717 Kirchlengern (Quernheim). Herausgegeben 1896, Berlin. Neuherausgegeben Geobasis NRW, Köln.
  • König, Ralf / Wells, Felix (1998): Elektrooptisches Aufmaß des Steinmeisterparks in Bünde und dessen Verwendung für Planung und Pflege. Fachhochschule Osnabrück, Diplomarbeit, Osnabrück.

Literaturangaben

  • Bufe, Thomas / Neuling, Walter et al. (2002): Garten-Landschaft OstWestfalen-Lippe. Dokumentation bedeutender Park- und Gartenanlagen im Regierungsbezirk Detmold. Beiträge zur Landschafts- und Baukultur in Westfalen-Lippe Band 3.4: Stadt Bielefeld, Kreis Herford, Kreis Paderborn. Zugleich CD-ROM, Münster.
  • Schönnebeck, Ewald (1965): Bünde gestern und heute. Bünde, Seite 173 - 174.
  • o.A. (1894): Die Steinmeisterischen Fischzuchtanlagen zu Bünde in Westfalen. In: Mitteilungen des Deutschen Fischerei-Vereins, Heft 2-3/1894, Köln.
  • Meisel, Sofie (1959): Die naturräumlichen Einheiten auf Blatt 85 Minden. Naturräumliche Gliederung Deutschlands 85, Bonn-Bad Godesberg.
Externe ID: LWL-GUP00187
Erfassungsdatum: 01.01.2000
Kategorie: Volkspark, Stadtpark
Erfassungsmaßstab: keine Beschränkung
Erfassungsmethode:
  • Geländebegehung/-kartierung
  • Auswertung historischer Karten
  • Literaturauswertung
Touristische Bedeutung: Keine Angabe
Naturnähe: verändert/beeinflusst
Historischer Zeitraum: ab 1880
Datenherkunft: LWL-Denkmalpflege, Landschafts- und Baukultur in Westfalen
Seiten-URL: https://www.lwl.org/geodatenkultur/objekt/10032888


In Karte anzeigen

Stadtpark
2000: Steinmeisterpark
1896: Bünde