Für die Menschen, für Westfalen-Lippe Signet: LWL-GeodatenKultur
Benutzername:  
Passwort:  
Trennlinie; Beginn des Seitenfußes
  Start     Karte     Suche     Auswahlliste     Objektansicht     Hilfe  
Gutshof Groß-Engershausen, Preußisch Oldendorf
 

Das Rittergut Engershausen entstand um 1500. Die Grundstruktur der Gutsanlage mit dem historischen Gutsparks hat sich seit 1840 weitgehend unverändert bis heute erhalten. 

Externe ID: T-P363N403-20080218-0001
Erfassungsdatum: 18.02.2008
Kategorie: Staats- und Herrschaftswesen
Datenherkunft: Redaktion


Übergeordnetes Objekt:
  • (keins)
Untergeordnete Objekte:
  • (keine)



In Karte anzeigen

2007: Gut Groß-Engershausen

Zugehöriges Objekt

Park Haus Groß-Engershausen, Preußisch Oldendorf (Kulturlandschaft)

 

Eigentümer und Zugänglichkeit:
Privateigentum. Die Parkteile auf der Gräfteninsel sind nicht öffentlich zugänglich, ansonsten zugänglich.

Naturräumliche Situation, Lage und Größe:
Am Nordrand der Alsweder Niederung, etwa 1 km­ nordwestlich des Ortskerns von Preußisch Oldendorf, Größe etwa 4 Hektar.

Allgemeine Angaben zur Geschichte:
Aus mehreren Gütern im Mindener und Tecklenburger Lehen entstand um 1500 unter dem Amtmann der Limburg Reinecke II von Schloen, genannt Tribbe, das Rittergut Engershausen. Nach Aussterben der Familie 1671 weist das Gut bis 1838 als Besitzer die hessische Familie von Berner auf, die es 1838 an die Familie von Spiegel zu Desenberg-Rothenburg verkaufte. Nach dem Tod von Amalie Mathilde von Spiegel zu Desenberg-Rothenburg kam das Gut an den Freiherren von Spiegel von und zu Peckelsheim zu Bielefeld Spiegelsberge. Die Familie ist noch heute hier ansässig.

Gebäude und Ausstattung:
Das Herrenhaus liegt auf einer ca. 80 x 50 m­­ großen Gräfteninsel. Eine steinerne Bogenbrücke mit Torpfeilern führt auf den Hof vor dem zweigeschossigen Bau mit Walmdach und übergiebeltem Dachaufbau. Der ehemals verputzte Fachwerkbau zeigt heute zur Hofseite nach einer Renovierung in den 1980er Jahren eine Fachwerkfassade. Außerhalb der Gräfte liegen die Wirtschaftsgebäude, die heute teilweise als Wohnungen und für einen Tischlerei/Zimmereibetrieb genutzt werden.

Etwa 250 m­ nördlich des Herrenhauses liegt umgeben von Feldern ein kleiner Friedhofspark. In diesem Park ließ 1805 Christian von Berner ein schlichtes Mausoleum mit Wappen über der Tür errichten. Christian von Berner, Offizier in den Befreiungskriegen ließ in diesem Park eine Pyramide mit Grabkammer errichten, in der er 1820 beerdigt wurde. Mit Gras und Brombeeren überwucherte Reste dieser Pyramide finden sich noch heute.

Art der Grünanlage:
Historischer Gutspark.

Entstehungs-/ Entwicklungsgeschichte:
Die Grundstruktur der Gutsanlage ist seit fast 160 Jahren weitgehend unverändert. Die Preußische Uraufnahme von 1837 zeigt die Gräfte, das Herrenhaus, den Friedhofspark sowie einen die Gräfte nach Norden, Westen und Süden umgebenden Wald.

Die Preußische Landesaufnahme von 1896 zeigt die gleiche Struktur, als Gestaltungselement führt aus der Achse des Herrenhauses über eine Gräftenbrücke eine schmale Sichtschneise durch den Wald nach Südwesten zum Ort. Ein Fußweg zum Friedhofspark durchzieht das Gutswäldchen. Die Gräfteninsel ist als Gartenfläche dargestellt.

Heutiger Zustand / Nutzung:
Diese Struktur ist bis heute erhalten. Die Sichtschneise im Wäldchen ist noch erkennbar. Der Friedhofspark stellt sich als lichter Eichenwald mit z.T. interessanter Krautflora dar (Vinca minor). Die Gräfteninsel wird als private Gartenfläche genutzt.

Besonders hervorzuheben ist eine ungefähr 300 ­-­ 400 Jahre alte Linde auf der Nordwestspitze der Gräfteninsel am Rande des Ehrenhofs (Stammumfang in 2 Meter Höhe: 610 ­­cm­).

Quellenangaben

  • Königlich Preußische Landesaufnahme 1:25000 - Neuaufnahme (1896): Blatt 3617, Lübbecke. Herausgegeben 1896, Berlin. Neuherausgegeben Geobasis NRW, Köln.
  • Landesvermessungsamt NRW (Hrsg.) (1837): Urmeßtischblatt Blatt 3617. Bonn-Bad Godesberg.

Literaturangaben

  • Dallmann, Gerhard (2001): Lieblich-lind duften die Lindenbäume "tausend-jährige" Linden in Minden-Ravensberg-Lippe. Legenden und Wirklichkeit. Herford-Hiddenhausen.
  • Schmitt, Michael (Bearb.) (2002): Minden-Ravensberg Stadt Bielefeld - Kreis Gütersloh Kreis Herford - Kreis Minden-Lübbecke. In: Westfalia Picta, Band 7, Münster.
  • Bufe, Thomas / Neuling, Walter et al. (2002): Garten-Landschaft OstWestfalenLippe. Dokumentation bedeutender Park- und Gartenanlagen im Regierungsbezirk Detmold. In: Beiträge zur Landschafts- und Baukultur in Westfalen-Lippe Heft 3, Band 3.3 Kreis Gütersloh, Kreis Minden-Lübbecke. Zugl. CD-ROM, Münster.
  • Meisel, Sofie (1959): Die naturräumlichen Einheiten auf Blatt 85 Minden. Naturräumliche Gliederung Deutschlands 85, Bonn-Bad Godesberg.
  • Besserer, Dieter (1985): Rittergut Groß-Engershausen - Untersuchungen zu seiner Gründungsgeschichte. Mitteilungen des Mindener Geschichtsvereins Jahrgang 57, Minden.
Externe ID: LWL-GUP00134
Erfassungsdatum: 01.01.2000
Kategorie: Gutspark
Erfassungsmaßstab: keine Beschränkung
Erfassungsmethode:
  • Auswertung historischer Karten
  • Literaturauswertung
  • Geländebegehung/-kartierung
Touristische Bedeutung: Keine Angabe
Naturnähe: verändert/beeinflusst
Historischer Zeitraum: ab 1801 - 1840
Datenherkunft: LWL-Denkmalpflege, Landschafts- und Baukultur in Westfalen
Seiten-URL: https://www.lwl.org/geodatenkultur/objekt/10032578


In Karte anzeigen

2005: Gut Groß-Engershausen
2001: Groß-Engershausen
2001: Groß-Engershausen
1896: Lübbecke
1847: Groß-Engershausen
1837: Lübbecke