Für die Menschen, für Westfalen-Lippe Signet: LWL-GeodatenKultur
Benutzername:  
Passwort:  
Trennlinie; Beginn des Seitenfußes
  Start     Karte     Suche     Auswahlliste     Objektansicht     Hilfe  
Friedenspark, Ladbergen
 

Zwischen der ehemaligen Hauptschule der Gemeinde Ladbergen, die heute als Rathaus und Kindergarten genutzt wird, und dem Seniorenheim auf der anderen Seite des Mühlenbachs liegt der sogenannte "Friedenspark". Die Idee zur Anlage des Friedensparks geht auf Festlichkeiten zum 350-jährigen Jubiläum des Westfälischen Friedens im Jahre 1648 zurück.

Externe ID: T-P363L301-20080805-0003
Erfassungsdatum: 08.05.2008
Kategorie: Siedlung
Datenherkunft: Redaktion


Übergeordnetes Objekt:
  • (keins)
Untergeordnete Objekte:
  • (keine)



In Karte anzeigen

2002: Friedenspark

Zugehöriges Objekt

Friedenspark, Ladbergen (Kulturlandschaft)

 

Eigentümer und Zugänglichkeit
Gemeinde Ladbergen; die Anlage ist öffentlich zugänglich.

Naturräumliche Situation, Lage und Größe
Westfälisches Tiefland - Ostmünsterland; am Rande des Ortskerns an der Landstraße 555 in Richtung Lengerich; etwa 1,5 Hektar.

Allgemeine Angaben zur Geschichte
Ladbergen wird erstmals um 950 in einer Urkunde des Klosters Freckenhorst erwähnt. Im Mittelalter gehörte die Gemeinde zur Herrschaft der Grafen von Tecklenburg. Um 1400 gingen die westlichen Bereiche der Gemeinde bei Auseinandersetzungen zwischen dem Bischof aus Münster und den Tecklenburger Grafen an das Bistum Münster über. Die Bevölkerung lebte jahrhundertelang fast ausschließlich von der Landwirtschaft. Wegen des geringen Ertrages auf den mageren Sandböden wanderten um die Mitte des 19. Jahrhunderts zahlreiche Einwohner nach Ohio in die USA aus. Durch den Anschluß an die Autobahn BAB 1 und die Nähe zum Flughafen Münster-Osnabrück haben sich in den letzten Jahrzehnten mehrere Gewerbebetriebe angesiedelt.

Gebäude und Ausstattung
Aus Beton gegossene F-Ziffer, auf deren blau eingefärbter Oberfläche Erläuterungen zur Anlage des Parks stehen.

Art der Grünanlage
Moderne Parkgestaltung

Beschreibung
Die Idee zur Anlage des Friedensparks geht auf Festlichkeiten zum 350-jährigen Jubiläum des Westfälischen Friedens im Jahre 1648 zurück. Der erste Teilbereich des Friedensparkes wurde unmittelbar im Süden der Gemeindeverwaltung im Auenbereich des begradigten Mühlenbaches angelegt. Die Anlage besteht aus einem Teich, linear geometrischen Wegeführungen mit Kreisformen als Gelenkstellen und zur Anordnung von Sitzgelegenheiten. Bepflanzung der Wegekreise mit Hainbuchenhecken, sonst unterschiedliche Ziersträucher und Laubbäume.

Externe ID: LWL-GUP00262
Erfassungsdatum: 01.01.2002
Kategorie: Park
Erfassungsmaßstab: keine Beschränkung
Erfassungsmethode:
  • Geländebegehung/-kartierung
  • Auswertung historischer Karten
Touristische Bedeutung: Keine Angabe
Naturnähe: Keine Angabe
Historischer Zeitraum: ab 1998
Datenherkunft: LWL-Denkmalpflege, Landschafts- und Baukultur in Westfalen
Seiten-URL: https://www.lwl.org/geodatenkultur/objekt/10031890


In Karte anzeigen

2002: Friedenspark
2002: Friedenspark
2003: Ladbergen
1897: Ladbergen