Für die Menschen, für Westfalen-Lippe Signet: LWL-GeodatenKultur
Benutzername:  
Passwort:  
Trennlinie; Beginn des Seitenfußes
  Start     Karte     Suche     Auswahlliste     Objektansicht     Hilfe  
Garten am Haus Wienburg, Münster
 

Die Anlage von Haus Wienburg entstand vermutlich um die Mitte des 18. Jahrhunderts als Landsitz des Rentmeisters Joseph von Wingten. Im Norden von Münster wurden die Baulichkeiten am Rande eines Waldgebietes schon 1788 verpachtet und seitdem als beliebtes Ausflugsziel mit einer Gaststätte genutzt.

Externe ID: T-P363L301-20080508-0006
Erfassungsdatum: 08.05.2008
Kategorie: Staats- und Herrschaftswesen
Datenherkunft: Redaktion


Übergeordnetes Objekt:
  • (keins)
Untergeordnete Objekte:
  • (keine)



In Karte anzeigen

2001: Barockgarten am Haus Wienburg

Zugehöriges Objekt

Garten am Haus Wienburg, Münster (Kulturlandschaft)

 

Eigentümer und Zugänglichkeit
Privat; die Anlage ist teilöffentlich zugänglich.

Naturräumliche Situation, Lage und Größe
Westfälisches Tiefland - Kernmünsterland; etwa 2,5 ­km nördlich der Altstadt von Münster; etwa 1 Hektar.

Allgemeine Angaben zur Geschichte
Die Anlage von Haus Wienburg entstand vermutlich um die Mitte des 18. Jahrhunderts als Landsitz des Rentmeisters Joseph von Wingten. Im Norden von Münster wurden die Baulichkeiten am Rande eines Waldgebietes schon 1788 verpachtet und seitdem als beliebtes Ausflugsziel mit einer Gaststätte genutzt.

Gebäude und Ausstattung
Das ehemalige barocke Herrenhaus, ein eingeschossiger Pavillon mit Mansarddach, ist heute der östliche Gebäudeteil eines Hotel- und Gaststättenbetriebes. An das Herrenhaus war ursprünglich ein langgestrecktes Ökonomiegebäude angebaut. Es wurde im 2. Weltkrieg zerstört und 1961 als Hotel- und Gaststättengebäude neu errichtet. Die Gebäude im Westen der Anlage sind an einen landwirtschaftlichen Betrieb verpachtet. Zum Garten gehörten einst zwölf barocke Gartenskulpturen, die als Allegorien und Personifikationen die Tageszeiten, Jahreszeiten und die Temperamente versinnbildlichten. Bis heute sind noch zehn Skulpturen erhalten geblieben. Ursprünglich standen die aus Baumberger Sandstein gefertigten Figuren an den Eckpunkten der Gartenmauer und an den Kreuzungs- sowie Endpunkten der Wege. Die Benennung der Skulpturen wird entsprechend des heutigen, nicht originalen Standortes vorgenommen:

Skulpturenzykuls der vier Tageszeiten
1. L´AURORA = Der Morgen
2. LE MIDY = Der Mittag (fehlt)
3. LE SOIR = Der Abend (stark beschädigt)
4. LA NUIT = Die Nacht

Skulpturenzyklus der vier Temperamente
5. LE CHOLERIQUE = Der Choleriker
6. LE SANGUIN = Der Fröhliche
7. LE MELANCHOLIQUE = Der Melancholiker (stark beschädigt)
8. LE PHLEGMATIQUE = Der Phlegmatiker

Skulpturenzyklus der vier Jahreszeiten
9. L´AUTOMNE = Der Herbst (fehlt, nur noch der Sockel vorhanden)
10. LE PRINTEMPS = Der Frühling
11. L´ESTE = Der Sommer
12. L´HIVER = Der Winter

Eine barocke Sonnenuhr steht heute im Zentrum des Jahreszeitenzyklus. Der originale Standort ist bisher nicht bekannt. Während der ersten Jahrzehnte des 20. Jahrhunderts stand sie außerhalb des Gartens nördlich vom Herrenhaus.

Art der Grünanlage
Barockgarten

Beschreibung
Das Beeindruckende von Haus Wienburg ist der Rest eines ursprünglich mehr als ein Hektar großen Barockgartens. Hier haben sich von der originalen Ausstattung noch mehrere bemerkenswerte Gartenskulpturen erhalten. Aus der Entstehungszeit stammt auch die hohe Ziegelmauer, die den rechteckigen Garten bis auf die Hofseite im Süden vollständig umgrenzt. In nördlicher Richtung öffnet sich die Mauer im Halbkreis auffällig als Apsis mit einer Toranlage. Die beiden Torflügel werden von zwei Sandsteinpfeilern flankiert, auf denen ursprünglich zwei Vasen standen, die den Tag und die Nacht symbolisierten. Heute hat sich noch die Vase auf dem östlichen Torpfeiler mit einer symbolischen Darstellung der Nacht erhalten. Im Laufe der Zeit ist der Weg durch das Tor in die freie Landschaft zugewachsen. Seit einigen Jahrzehnten wird der Barockgarten im östlichen Bereich durch eine Tennisanlage mit 4 Tennisplätzen und dazugehörigem Clubhaus erheblich beeinträchtigt. Auch der westliche Gartenteil ist als Weidefläche verpachtet. Als kläglicher Rest eines großzügigen Wegekreuzes zur einstigen Gliederung des Gartens ist heute nur noch ein schmaler Mittelweg verblieben. Deshalb sind auch die sehenswerten Barockskulpturen entlang des Mittelweges aufgestellt.

Pflegezustand
Der Barockgarten am Haus Wienburg zählt zu den vielen vergessenen und fast schon verlorenen historischen Grünanlagen in Westfalen-Lippe. Seit der Instandsetzung der Gartenmauer und der Restaurierung der Skulpturen vor mehr als 20 Jahren ist die gärtnerische Gestaltung der Anlage deutlich vernachlässigt worden. Die Reste des barocken Gartens und die seltenen Gartenskulpturen sind für Münster und das umliegende Münsterland ein einzigartiges Kulturdenkmal. Auch wenn sich die gärtnerische Gestaltung auf einen schmalen Bereich entlang der Mittelachse des einstigen Gartens reduziert, sollte sich der Aufstellungsort der einzigartigen Barockskulpturen in einem weitaus besseren Zustand befinden.

Quellenangaben

  • Rieckmann, Ute (1989): Haus Wienburg - Barockgarten und Naherholung. Osnabrück, Fachhochschule: Diplomarbeit.

Literaturangaben

  • Landschaftsverband Westfalen-Lippe Westfälisches Amt für Landschafts- und Baukultur des LWL (Hrsg.) / Bufe, Thomas / Kalle, Hartmut (Texte) et al. (2004): Parks und Gärten links und rechts der Ems (regionaler Reiseführer). Münster-Hiltrup, Seite 44 - 45.
  • Schopf, Regine von (1988): Barockgärten in Westfalen. Worms.
  • Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL), Westfälisches Amt für Landschafts- und Baukultur des LWL (Hrsg.) / Bufe, Thomas / Kalle, Hartmut (Texte) (2004): Parks und Gärten links und rechts der Ems [ein Projekt im Rahmen der Regionale 2004 links und rechts der Ems]. Münster-Hiltrup, Seite 96 - 97.
Externe ID: LWL-GUP00244
Erfassungsdatum: 01.01.2002
Kategorie: Garten
Erfassungsmaßstab: keine Beschränkung
Erfassungsmethode:
  • Geländebegehung/-kartierung
  • Literaturauswertung
  • Auswertung historischer Karten
Touristische Bedeutung: Keine Angabe
Naturnähe: verändert/beeinflusst
Historischer Zeitraum: ab 1745 - 1755
Datenherkunft: LWL-Denkmalpflege, Landschafts- und Baukultur in Westfalen
Seiten-URL: https://www.lwl.org/geodatenkultur/objekt/10031008


In Karte anzeigen

2002: Barockgarten am Haus Wienburg
2004: Barockgarten Haus Wienburg
2002: Barockgarten am Haus Wienburg
2002: Barockgarten am Haus Wienburg
2004: Barockgarten am Haus Wienburg
2004: Barockgarten am Haus Wienburg
2004: Barockgarten am Haus Wienburg
2004: Barockgarten am Haus Wienburg
2004: Barockgarten am Haus Wienburg
2003: Münster
1897: Münster