Für die Menschen, für Westfalen-Lippe Signet: LWL-GeodatenKultur
Benutzername:  
Passwort:  
Trennlinie; Beginn des Seitenfußes
  Start     Karte     Suche     Auswahlliste     Objektansicht     Hilfe  
ehemaliges Franziskanerkloster, Münster
 

Nach der Säkularisation ließen sich die Franziskaner-Observanten um die Mitte des 19. Jahrhunderts nordwestlich der Altstadt am ehemaligen Hörster Tor nieder. Anfang der 1960er Jahre wurden das Kloster mit Kirche neu gebaut. Der Mangel an neuen Ordensbrüdern bewog die Franziskaner 2004 zum Auszug aus dem Kloster. Die Kirche und ein Teil der Konventgebäude wurden in den letzten Jahren von Mönchen des Karmeliter-Ordens und der Philosophisch-Theologischen Hochschule genutzt. In einem Bereich des Klosters befand sich die Diözesanbibliothek des Bistums Münster. Bis Ende 2005 hatte der Landschaftsverband Westfalen-Lippe Teile des Klosters angemietet. Im Jahre 2007 wurden Klostergebäude und Kirche abgerissen, und der Bau eines neuen Stadtquartiers mit Stadtwohnungen und Stadtvillen begonnen.

Externe ID: T-P363L301-20080422-0001
Erfassungsdatum: 22.04.2008
Kategorie: Religion
Datenherkunft: Redaktion


Übergeordnetes Objekt:
  • (keins)
Untergeordnete Objekte:
  • (keine)



In Karte anzeigen

2002: ehemaliges Franziskanerkloster

Zugehöriges Objekt

ehemaliges Franziskanerkloster, Münster (Kulturlandschaft)

 

Eigentümer und Zugänglichkeit
Orden der Franziskaner-Observanten; die Anlage ist beseitigt.

Naturräumliche Situation, Lage und Größe
Westfälisches Tiefland - Kernmünsterland; am östlichen Rand der Altstadt von Münster; etwa 1 Hektar.­

Allgemeine Angaben zur Geschichte
Der von Franz von Assisi gegründete Orden ist seit 1247 in Münster ansässig. Im deutschsprachigen Raum gab es am Ende des 13. Jahrhunderts rund 200 Konvente.

Nach der Säkularisation ließen sich die Franziskaner-Observanten um die Mitte des 19. Jahrhunderts nordwestlich der Altstadt am ehemaligen Hörster Tor nieder. Anfang der 1960er Jahre wurde das Kloster mit Kirche neu gebaut. Der Mangel an neuen Ordensbrüdern bewog die Franziskaner 2004 zum Auszug aus dem Kloster. Die Kirche und ein Teil der Konventsgebäude wurde in den letzten Jahren von Mönchen des Karmeliter-Ordens und der Philosophisch-Theologischen Hochschule genutzt. In einem Bereich des Klosters befand sich die Diözesanbibliothek des Bistums Münster. Bis Ende 2005 hatte der Landschaftsverband Westfalen-Lippe Teile des Klosters angemietet. Im Jahre 2007 wurden Klostergebäude und Kirche abgerissen, und der Bau eines neuen Stadtquartier mit Stadtwohnungen und Stadtvillen begonnen.

Gebäude und Ausstattung
Klostergarten

Art der Grünanlage
Klostergarten

Beschreibung
Der weitläufige Klostergarten wurde im 19. Jahrhundert als Nutzgarten mit regelmäßig aufgeteilten Beeten und einem zentralen Mittelweg angelegt. Die Beete entlang des Mittelweges waren zum Aufenthalt der Mönche im Freien mit Obstbäumen, Blumen- und Staudenrabatten und einem von hohen Eiben gerahmten Rondell gärtnerisch anspruchsvoll gestaltet. Mit der Vollendung des Klosterneubaus in den frühen 1960er Jahren verlor der Klostergarten immer mehr seine Funktion als Nutzgarten und wurde in einen Ziergarten umgestaltet. Sehenswert war der stimmungsvolle Innenhof des Klosters, auf dessen spirituelle Bedeutung auch die Glasfenster des Kreuzganges mit ihrer vielgestaltigen Pflanzensymbolik hinwiesen.

Literaturangaben

  • Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL), Westfälisches Amt für Landschafts- und Baukultur des LWL (Hrsg.) / Bufe, Thomas / Kalle, Hartmut (Texte) (2004): Parks und Gärten links und rechts der Ems [ein Projekt im Rahmen der Regionale 2004 links und rechts der Ems]. Münster-Hiltrup, Seite 60 - 61.
Externe ID: LWL-GUP00232
Erfassungsdatum: 01.01.2002
Kategorie: Klostergarten
Erfassungsmaßstab: keine Beschränkung
Erfassungsmethode:
  • Literaturauswertung
  • mündliche Hinweise Ortsansässiger, Ortskundiger
  • Geländebegehung/-kartierung
Touristische Bedeutung: Keine Angabe
Naturnähe: Keine Angabe
Historischer Zeitraum: ab 1845 - 1855 bis 2007
Datenherkunft: LWL-Denkmalpflege, Landschafts- und Baukultur in Westfalen
Seiten-URL: https://www.lwl.org/geodatenkultur/objekt/10030714


In Karte anzeigen

2004: ehemaliges Franziskanerkloster
2003: Garten des ehem. Franziskanerklosters
2003: Garten des ehemaligen Frqanziskanerklosters
2003: Münster
1897: Münster
Franziskaner-Kloster von Südwesten