KuLaDigNW LWL

Überwasserfriedhof, Münster
 

Mit der Verlegung der Friedhöfe aus der dicht bebauten mittelalterlichen Altstadt von Münster im 18. und frühen 19. Jahrhundert wurde auf dem Überwasserfriedhof vor dem Neutor ab 1808 bestattet. Ursprünglich lag der Friedhof unmittelbar an der katholischen Pfarrkirche Liebfrauen-Überwasser. Ab 1770 wurden Bestattungen der Überwasser-Pfarre auf dem nach Plänen Johann Conrad Schlauns angelegten Wallgraben-Friedhof am Buddenturm vorgenommen. Nach der Eröffnung des Zentralfriedhofes im Jahre 1887 wurde der Überwasserfriedhof aufgegeben. Im Zusammenhang mit der amerikanischen Besetzung Münsters im Jahre 1945, der teilweisen Zerstörung des Zentralfriedhofes und der Sperrung des Waldfriedhofes Lauheide erfolgten in der Nachkriegszeit noch etwa 150 Beisetzungen auf dem alten Friedhof.

Externe ID: T-P363N504-20080310-0001
Erfassungsdatum: 10.03.2008
Kategorie: Religion
Datenherkunft: Redaktion


Übergeordnetes Objekt: Untergeordnete Objekte:






2003: Überwasserfriedhof

Zugehöriges Objekt

ehemaliger Überwasserfriedhof, Münster (Kulturlandschaft)

 

Eigentümer und Zugänglichkeit
Stadt Münster; die Anlage ist öffentlich zugänglich.

Naturräumliche Situation, Lage und Größe
Westfälisches Tiefland - Kernmünsterland; nordwestlich der Altstadt und nördlich des Schlossparkes; etwa 2 Hektar.

Allgemeine Angaben zur Geschichte
Mit der Verlegung der Friedhöfe aus der dicht bebauten mittelalterlichen Altstadt im 18. und frühen 19­. Jahrhundert wurde auf dem Überwasserfriedhof vor dem Neutor ab 1808 bestattet. Ursprünglich lag der Friedhof unmittelbar an der katholischen Pfarrkirche Liebfrauen-Überwasser. Ab 1770 wurden Bestattungen der Überwasser-Pfarre auf dem nach Plänen Johann Conrad Schlauns angelegten Wallgraben-Friedhof am Buddenturm vorgenommen. Nach der Eröffnung des Zentralfriedhofes im Jahre 1887 wurde der Überwasserfriedhof aufgegeben. Im Zusammenhang mit der amerikanischen Besetzung Münsters im Jahre 1945, der teilweisen Zerstörung des Zentralfriedhofes und der Sperrung des Waldfriedhofes Lauheide konnten in der Nachkriegszeit noch etwa 150 Beisetzungen auf dem alten Friedhof erfolgen.

Gebäude und Ausstattung
Auf dem Friedhof haben sich neben zahlreichen neugotischen Denkmälern noch einige qualitativ hochwertige Grabdenkmäler bedeutender Persönlichkeiten des 19. Jahrhunderts erhalten. Zu den bemerkenswerten Denkmälern zählen die Grabmonumente für General Wilhelm von Horn von 1832, für den Domscholastiker Johann Hyazinth Kistemaker von 1834, die lebensgroße und liegende Figur des Generals Roth von Schreckenstein von 1858 und das Ehrenmal der Opfer des Deutsch-Französischen Krieges von 1870 bis 1871. In der Nähe des östlichen Eingangs am Neutor ist die schlichte Urne für den bedeutenden protestantischen Philosophen Johann Georg Hamann (1730 bis 1788) aufgestellt. Das Grabmal stand ursprünglich im Garten des Hauses der Fürstin Amalie von Gallitzin in der Altstadt. Auf Veranlassung des preußischen Königs Friedrich Wilhelm IV. erfolgte 1851 die Translozierung des Grabmals auf den Überwasserfriedhof.

Art der Grünanlage
Ehemaliger Friedhof, ab 1926 öffentliche Grünanlage.

Beschreibung
Ursprünglich war der Friedhof mit Hecken eingefasst, von denen sich bis heute noch einige Restbestände erhalten haben. Mit der Übernahme des offen gelassen und in der Folge vernachlässigten Friedhofes durch das Grünflächenamt im Jahre 1926 wurde die Anlage in reizvoller Lage unmittelbar am Schloßgraben in einen städtischen Park umgestaltet. Durch die Neuanlage eines Spielplatzes im Nordwesten und eines Kindergartens im Südosten ist die Grünanlage verkleinert worden.

Literaturangaben

  • Josef Steven (Hrsg.) (2003): Alte Friedhöfe in Münster. Münster.
  • Dethlefs, Silvia et al. (1991): Zur Geschichte der Friedhöfe und des Bestattungswesens in Münster. Münster.
  • Der Oberstadtdirektor der Stadt Münster, Dezernent für Öffentlichkeitsarbeit - Presse und Informationsamt in Zusammenarbeit mit dem Stadtplanungsamt (Hrsg.) (1991): Spaziergänge zu Baudenkmälern, Nr. 5: Rund um das Schloß. Münster.
Externe ID: LWL-GUP00227
Erfassungsdatum: 01.01.2002
Kategorie: Park
Erfassungsmaßstab: keine Beschränkung
Erfassungsmethode:
  • Literaturauswertung
  • Auswertung historischer Karten
  • Archivauswertung
  • Geländebegehung/-kartierung
Touristische Bedeutung: Keine Angabe
Naturnähe: verändert/beeinflusst
Historischer Zeitraum: ab 1808 - 1926
Datenherkunft: LWL-Denkmalpflege, Landschafts- und Baukultur in Westfalen
Seiten-URL: https://www.lwl.org/geodatenkultur/objekt/10037512





2003: ehemaliger Überwasserfriedhof
2003: ehemaliger Überwasserfriedhof
2003: ehemaliger Überwasserfriedhof
2003: Münster