Historische Aufnahme des Landeshauses in Münster, Foto: LWL-DLBW, Bild- und Planarchiv

Tag des offenen Denkmals

Auf Spurensuche: Das Landeshaus als Baudenkmal

Architekturführungen, Turmbesichtigungen und Büchermarkt am Tag des offenen Denkmals

11. September 2022 im LWL-Landeshaus in Münster

Über 400 Interessierte haben uns dieses Jahr am Tag des offenen Denkmals besucht. Der von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz initiierte bundesweite Tag des offenen Denkmals ludt die breite Öffentlichkeit mit dem Thema „KulturSpur. Ein Fall für Denkmalschutz“ zu einem besonderen Forscherblick ein. Auch das Landeshaus in Münster öffnete seine Türen und konnte diesmal gleich doppelt besichtigt werden: als Baudenkmal wie auch als Dienstsitz des Denkmalfachamtes.

Das Programm bestand aus Architekturführungen, Turmbesteigungen sowie einen Büchermarkt. Unsere LWL-Denkmalexpertinnen und -experten informierten dabei, wie Denkmäler erforscht, erkannt, gepflegt und vermittelt werden.

Mit dem Landeshaus wude ein Haus mit einer vielschichtigen Biographie vorgestellt. Es entstand 1897-1901 noch als repräsentativer Verwaltungsbau im Stil der Neorenaissance. Das heutige Gebäude aus den Jahren 1950-1954 dagegen entwarf der Architekt Werner March, der 1936 durch das Berliner Olympiastadion bekannt wurde. Im Lichthof ist noch heute erkennbar, wie sehr sich March im Wiederaufbau auch am Vorgängerbau orientierte.


Einblick in das LWL-Landeshaus in Münster mit Fotorundgang. Foto: LWL/Dülberg.