EINBLICK: Stiftskirche Cappenberg

Denkmalführung und Gespräch vor Ort

Am 25. August 2022 in Selm-Cappenberg

Fast zwei Jahre lang wurde die ehemalige Stiftskirche St. Johannes Evangelist in Selm-Cappenberg umfassend instandgesetzt, restauriert und begleitend erforscht. Pünktlich zum 900-jährigen Jubiläum der Stiftsgründung konnte sie Anfang 2022 mit einem feierlichen Gottesdienst wiedereröffnet werden.

Im Rahmen des EINBLICKS haben die LWL-Restaurator:innen und Bauforscher die erfolgten Arbeiten und Erkenntnisse am Objekt vorgestellt. Schon außen gab es viel zu entdecken: von den instandgesetzten Dächern über die Bleiglasfenster bis hin zum Natursteinmauerwerk aus Cappenberger Sandmergel, das gereinigt sowie neu verfugt wurde und an dem sich zahlreiche Bauspuren ablesen lassen.

Im Innenraum erkundeten die Teilnehmenden mit unseren Experten unter anderem die aus romanischer und gotischer Zeit stammenden Wand- und Gewölbemalereien, die nach streng konservatorischen Gesichtspunkten gereinigt, gesichert und retuschiert wurden; das Chorgestühl; kostbare Inventarstücke sowie neue Gestaltungselemente, die zur behutsamen Modernisierung des Baus beitragen. Die Bauforscher berichteten über ihre neuen Erkenntnisse zur Baugeschichte, vor allem des romanischen Ursprungsbaus und der gotischen Gewölbe.



Bildergalerie zur Stiftskirche Cappenberg und Veranstaltung

Film über die Denkmalbaustelle Stiftskirche Selm-Cappenberg.

Fotos: LWL/Dülberg

Stiftskirche Cappenberg

Die heutige katholische Pfarrkirche St. Johannes Evangelist ist die Kirche des Prämonstratenserstifts, das 1122 in Cappenberg als – neben Ilbenstadt – erste Niederlassung des Ordens rechts des Rheins gegründet wurde. Dazu übereignete der in den Orden eingetretene Graf Gottfried von Cappenberg seinen Besitz dem Stift. Aus Anlass der 900. Wiederkehr dieses Ereignisses wurde der bald nach der Gründung begonnene Kirchenbau umfassend restauriert sowie begleitend dokumentiert und erforscht. Den größten Teil der Kosten der fast zweijährigen Maßnahme trug das Land Nordrhein-Westfalen als Eigentümer des Bauwerks, das infolge der Säkularisation seit Anfang des 19. Jahrhunderts dem Staat gehört. Gelungen ist die erfolgreiche Restaurierung durch die konstruktive Zusammenarbeit aller Beteiligten: Kirchengemeinde, Bistum, Ministerium, Bezirksregierung, Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, freier Architekt, Fachbauleitungen, ausführende Firmen und die LWL-Denkmalpflege, Landschafts- und Baukultur in Westfalen als beratendes und forschend tätiges Denkmalpflegefachamt.

Zum Nachlesen: Stiftskirche Cappenberg ist Denkmal des Monats März 2022

EINBLICK-Reihe

Unsere Veranstaltungsreihe EINBLICK lädt die Menschen in Westfalen-Lippe ein, ihre tägliche Umgebung besser kennenzulernen und zu verstehen. Hier stehen Denkmäler mit ihren Innenausstattungen, kulturlandschaftsprägende Gebäude und Landschaftselemente, historische Gärten und Parks, aber auch baukulturell bedeutende Gebäude und Quartiere im Fokus. Die Reihe lädt zu Führungen und Gesprächen vor Ort ein. Die Experten des LWL-Kulturdienstes Denkmalpflege, Landschafts- und Baukultur in Westfalen geben Ihnen EINBLICK in die Architektur- und Baugeschichte eines Ortes, in Forschungsprojekte oder aber auch in aktuelle Planungs-und Maßnahmenkonzepte. Sie erhalten vor Ort auch EINBLICK in die vielfältigen Aufgabenfelder des Fachamtes. Angefangen von der Inventarisation bis hin zu Bauforschung, Denkmalpflege und Restaurierung. Auch unsere Tätigkeiten im Bereich Landschafts- und Baukultur werden an konkreten Beispielen vorgestellt.