EINBLICK: Park am Haus Stapel

Gartendenkmal-Führung und Gespräch vor Ort

Am 26. Juni 2019 in Havixbeck 

Die LWL-Denkmalpflege, Landschafts- und Baukultur lädt am 26. Juni in den Park von Haus Stapel in Havixbeck ein, um die Ergebnisse der jüngst abgeschlossenen Gartenuntersuchung und das daraus resultierende Entwicklungskonzept vorzustellen.

Der Park des Wasserschlosses ist ein typisches Beispiel westfälischer Gartenkunst und zeigt als solches gestalterische Elemente des 18. und 19. Jahrhunderts. Über Jahrzehnte anhaltende Pflegedefizite, nutzungsbedingte Umgestaltungen sowie Schäden durch schwere Sturmereignisse veränderten jedoch das Erscheinungsbild des bedeutenden Gartenkunstwerkes über einen langen Zeitraum hinweg. So sind etwa Wege in den landschaftlichen Gestaltungspartien lediglich als Trampelpfade erhalten geblieben, offene Gartenräume und wichtige Sichten zugewachsen, oder aber raumbildende Gehölzstrukturen verloren gegangen. Der jahrzehntelang zur Kultur von Weihnachtsbäumen genutzte, barocke Gartenbereich konnte hingegen vor einigen Jahren wieder freigestellt werden und präsentiert sich heute als offene Rasenfläche. Die intensiv mit zahlreichen Blühsträuchern ausgestatteten Bereiche nördlich der Schlossinsel zeugen noch heute von dem hohen gestalterischen Anspruch der Zeit um 1900.

Doch wie kann es gelingen diese bedeutende Gesamtanlage mit ihren überkommenen Strukturen zu bewahren und verlorene, gestalterische Qualitäten zurückzugewinnen? Um diese Fragen zu beantworten, wurde eine umfassende, gartendenkmalpflegerische Bestandsuntersuchung durchgeführt: Die Entwicklung einzelner Anlagenbestandteile wurde mit Hilfe von historischen Quellen wie Plänen, alten Ansichten, Fotos und schriftlichem Archivmaterial analysiert und mit dem heutigen Parkbild verglichen. Die gewonnenen Erkenntnisse halfen dabei, die Veränderungen im Laufe der Jahrhunderte nachzuvollziehen und konkrete Entwicklungsziele für die Instandsetzung der über 300 Jahre alten Gartenanlage zu formulieren.

Mit unserem EINBLICK: Park am Haus Stapel möchten wir Ihnen diese aktuellen Untersuchungsergebnisse vorstellen. Die Landschaftsarchitektin Elke Lorenz wird die Methoden ihrer wissenschaftlichen Arbeit sowie die Erkenntnisse zur Parkgeschichte anschaulich vor Ort erläutern. Ergänzend werden die LWL-Experten Marcus Weiß und Uwe Siekmann Einblick in die Arbeit der Gartendenkmalpflege des Fachamtes geben. Bei einem Rundgang werden Sie den Park kennenlernen und verborgene Details sehen lernen. Über die Herausforderungen der Maßnahmenumsetzung, zum Beispiel durch ehrenamtliches Engagement in sogenannten Parkpflegeseminaren, möchten wir im Anschluss bei einem informellen Gespräch mit Getränken und Snacks informieren.


Treffpunkt
Haus Stapel - Festsaal
Gennerich 18B
48329 Havixbeck

Zeit
15-18 Uhr

Die Veranstaltung ist bedingt barrierefrei. Die Wege sind zum großen Teil unbefestigt und der Festsaal nur über Treppen erreichbar. Festes Schuhwerk wird empfohlen.

Bitte melden Sie sich mit unten stehendem Formular an.
Die Teilnahme ist kostenfrei.


Anmeldung zum EINBLICK: Park am Haus Stapel




Bildergalerie zum Park am Haus Stapel

Fotos: Elke Lorenz.


Das Denkmal

Das Haus Stapel ist eines der größten Wasserschlösser Westfalens. Die 1607/08 errichtete barocke Vorburg mit dem Torturm von 1719 und das Haupthaus befinden sich auf einer Insel inmitten einer Gräfte, die von der Münsterschen Aa gespeist wird. Haus Stapel war seit seiner Gründung im 13. Jahrhundert Sitz der Familie von Kerckering. 1801 gelangte der Herrensitz an einen Onkel der Dichterin Annette von Droste-Hülshoff. Maria Theresia und Ernst Konstantin Freiherr von Droste zu Hülshoff ließen das Haupthaus von 1819 bis 1827 westlich der Vorburggebäude im klassizistischen Stil neu errichten. Seit 1956 ist die Familie Raitz von Frentz Eigentümerin von Haus Stapel und sehr darum bemüht, sein bauliches und gartenkulturelles Erbe zu bewahren.

Die Parkanalge von Haus Stapel ist als Denkmal des Monats Mai 2019 ausgewählt worden.


EINBLICK-Reihe

Unsere Veranstaltungsreihe EINBLICK lädt die Menschen in Westfalen-Lippe ein, ihre tägliche Umgebung besser kennenzulernen und zu verstehen. Hier stehen Denkmäler mit ihren Innenausstattungen, kulturlandschaftsprägende Gebäude und Landschaftselemente, historische Gärten und Parks, aber auch baukulturell bedeutende Gebäude und Quartiere im Fokus. Die Reihe lädt zu Führungen und Gesprächen vor Ort ein. Die Experten des LWL-Kulturdienstes Denkmalpflege, Landschafts- und Baukultur in Westfalen geben Ihnen EINBLICK in die Architektur- und Baugeschichte eines Ortes, in Forschungsprojekte oder aber auch in aktuelle Planungs-und Maßnahmenkonzepte. Sie erhalten vor Ort auch EINBLICK in die vielfältigen Aufgabenfelder des Fachamtes. Angefangen von der Inventarisation bis hin zur Bauforschung, Denkmalpflege und Restaurierung. Auch unsere Tätigkeiten im Bereich Landschafts- und Baukultur werden an konkreten Beispielen vorgestellt.