Denkmalpflege: Westfälisch-Praktisch

Architekturoberflächen I.

Historische Putze und Anstriche am Außenbau

Fortbildungsveranstaltung am 24. September 2015 in Kooperation mit dem LWL-Freilichtmuseum Detmold

Das LWL-Freilichtmuseum Detmold und die LWL-Denkmalpflege, Landschafts- und Baukultur in Westfalen bieten mit der Reihe Denkmalpflege: Westfälisch – Praktisch eine praxisorientierte Fortbildung an, um die Kompetenz und das gebündelte Wissen für den Umgang mit historischer Bausubstanz weiterzugeben. Zielgruppen sind Beschäftigte der Denkmalbehörden in Westfalen-Lippe, Handwerkerinnen / Handwerker, Restauratorinnen / Restauratoren, Architektinnen / Architekten, Ingenieurinnen und Ingenieure sowie alle Personen, die mit der Denkmalpflege beruflich oder privat verbunden sind.


Das Thema 2015
Architekturoberflächen I
Historische Putze und Anstriche am Außenbau

Putze und Anstriche am Außenbau erfüllen Schutz- und Gestaltungsfunktionen für das Haus. In ihren zahlreichen Varianten und Ausprägungen verhindern sie das Eindringen von zu viel Feuchtigkeit in die Wand und bestimmen mit ihren Oberflächen und Farbigkeiten maßgeblich das äußere Erscheinungsbild. Sie sind durch Wetter und Sonneneinstrahlung hohen Beanspruchungen ausgesetzt und so kommt es – früher oder später – zu Alterungs- und Verschleißerscheinungen, die eine Restaurierung oder Erneuerung erforderlich machen. Instandsetzungen von Außenfassaden gehören zu den häufigsten Restaurierungsmaßnahmen an Gebäuden und haben eine hohe Relevanz für die tägliche Arbeit in der Denkmalpflege.

Zur Vielfalt der über die Jahrhunderte entwickelten Fassadenfassungen kommt heute verkomplizierend die Vielfalt der für die Restaurierungen angebotenen modernen Putz- und Anstrichsysteme hinzu. Entscheidet man sich als Verantwortlicher eher für klassische Materialien und Restaurierungsmethoden oder wählt man moderne Systeme? Welche der modernen Systeme sind tatsächlich geeignet und was ist bei ihrer Verwendung zu beachten?
Ein nicht immer einfaches Arbeitsfeld, für das die diesjährige Fortbildung praxisorientierte Lösungswege aufzeigen will. So behandeln die Vorträge den Sinn und die Notwendigkeit von Voruntersuchungen und geben Anhaltspunkte für eine erste Bewertung des Vorgefundenen. Thematisiert
wird das materielle und bauphysikalische Verhalten von Mörteln und Farben in der Kombination mit anderen Materialpartnern. Und es soll um die Entwicklung von Maßnahmekonzepten gehen.

An ausgewählten Objekten des LWL-Freilichtmuseums Detmold wird die Thematik der Fortbildung vertiefend diskutiert.

Wir freuen uns auf einen interessanten und intensiven fachlichen
Austausch zwischen Praktikern und Denkmalpflegern.

 

Bitte beachten Sie:
Die Veranstaltung ist inzwischen voll. Es sind leider keine Plätze mehr verfügbar!



Haus Lüttinghof in Gelsenkirchen. Freigelegte Musterfläche in ungereinigter Strahltechnik zur Planung der Sanierungsmaßnahmen an den Fassaden. Foto: LWL/Ochsmann