EINBLICK: St. Viktor in Schwerte - Präventive Konservierung: Pflege, Wartung, Monitoring

Denkmalführung und Gespräch vor Ort

Am 30. August 2018 in der St. Viktor-Kirche in Schwerte

Ein Baudenkmal und seine Innenausstattung bedürfen kontinuierlichen Schutzes und Pflege, besonders wenn Baumaßnahmen durchgeführt werden, aber auch im Alltag. Ein aktuelles Beispiel ist die groß angelegte Innensanierung der evangelischen St. Viktor-Kirche in Schwerte, die eine besondere Herausforderung für die Denkmalpflege bedeutete. Welche aufwendigen Schutzmaßnahmen für die Ausstattungsstücke, wie zum Beispiel dem überregional bekannten Antwerpener Altar und der Kanzel, geplant und ergriffen wurden, das hat die LWL-Denkmalpflege, Landschafts- und Baukultur in Westfalen am 30. August im Rahmen der Veranstaltungsreihe „EINBLICK: Denkmalführungen und Gespräche vor Ort“ in St. Viktor vorgestellt. Vor dem Hintergrund des zukünftigen Umgangs wurden darüber hinaus auf die Nutzungsanforderungen des Kirchenraums angepasste Konzepte und Programme für die Pflege und Wartung der Objekte aufgezeigt und erläutert. Die Veranstaltung zeigte auf, wie beispielsweise ein entsprechendes Monitoring als langfristig angelegte Maßnahme effizient zum Erhalt der Innenausstattung beiträgt.


Die LWL-Expertinnen und -Experten haben bei der Veranstaltung Einblicke in das Sanierungsprojekt gegeben, die Ziele der präventiven Konservierung aufgezeigt und dabei ihre Rolle als Gutachter und Berater erläutert. Darüber hinaus stellten sie an verschiedenen Ausstattungsstücken der Kirche die zur Konzeptentstehung durchgeführten Schritte vor: Von der restaurierungsgeschichtlichen und materialtechnischen Erfassung der Objekte, über die Schadensuntersuchung und der Feststellung der Umgebungsbedingungen sowie die Entwicklung von Richtwerten. Zur Planung und Umsetzung der Konzepte wurde mit verschiedenen spezialisierten Fachleuten zusammen gearbeitet: Architekten, Bauphysikern, Heizungsbauern und Restauratoren. Bei unserem EINBLICK haben wir gezeigt, welche Möglichkeiten zur objektspezifischen Kontrolle und Wartung bestehen, wie beispielsweise Klima-, Schimmel- und Schädlingsmonitoring. Zudem erläuterten wir am Beispiel der St. Viktor-Kirche praktische Empfehlungen und Hinweise zur täglichen Nutzung sowie Prävention bei Veranstaltungen.


Treffpunkt

St. Viktor-Kirche
Am Markt 1
58239 Schwerte

Zeit
15:00 – 18:00 Uhr

 

Die Veranstaltung ist barrierefrei..

Bitte melden Sie sich mit unten stehendem Formular an.
Die Teilnahme ist kostenfrei.


Bildergalerie zur Veranstaltung in St. Viktor

Fotos: LWL/Bodi


Evangelische Kirche St. Viktor

Die von mehreren Bauphasen geprägte Schwerter Kirche geht zurück auf eine im
11. Jahrhundert vom Viktorstift aus Xanten errichtete Saalkirche mit eingezogenem Chor. Im Laufe weniger Jahrhunderte um Querhaus und Seitenschiffe ergänzt und zur Hallenkirche umgebaut, erhielt das Gebäude im frühen 16. Jahrhundert einen neuen Chor. Die Architektur und Ausstattung dieses spätgotischen Chores bilden ein Gesamtkunstwerk das selten als so vollständige Einheit erhalten ist. Höhepunkt ist der 1523 errichtete Antwerpener Schnitzaltar, der einer der größten und besterhaltenen Flügelaltäre Westfalens mit originaler Farbfassung und Vergoldung ist. Neben weiteren zahlreichen Zeugnissen mittelalterlicher Kunst, wie dem Gabelkreuz, den Leuchterengeln, den drei Figuren einer Kalvarienbergdarstellung und dem Siebenschmerzretabel, beeindruckt die barocke Kanzel. Die jüngst abgeschlossene Innenraumrestaurierung der Kirche sowie der Bau eines neuen Gemeindehauses wurden 2010 im Rahmen des städtebaulichen Wettbewerbs zur Gestaltung des historischen Zentrums von Schwerte angestoßen.


EINBLICK-Reihe

Unsere Veranstaltungsreihe EINBLICK lädt die Menschen in Westfalen-Lippe ein, ihre tägliche Umgebung besser kennenzulernen und zu verstehen. Hier stehen Denkmäler mit ihren Innenausstattungen, kulturlandschaftsprägende Gebäude und Landschaftselemente, historische Gärten und Parks, aber auch baukulturell bedeutende Gebäude und Quartiere im Fokus. Die Reihe lädt zu Führungen und Gesprächen vor Ort ein. Die Experten des LWL-Kulturdienstes Denkmalpflege, Landschafts- und Baukultur in Westfalen geben Ihnen EINBLICK in die Architektur- und Baugeschichte eines Ortes, in Forschungsprojekte oder aber auch in aktuelle Planungs-und Maßnahmenkonzepte. Sie erhalten vor Ort auch EINBLICK in die vielfältigen Aufgabenfelder des Fachamtes. Angefangen von der Inventarisation bis hin zur Bauforschung, Denkmalpflege und Restaurierung. Auch unsere Tätigkeiten im Bereich Landschafts- und Baukultur werden an konkreten Beispielen vorgestellt.