Touren für alle

durch die Ausstellung Skulptur Projekte

Leichte Sprache

Erleben Sie Kunstwerke draußen in der Stadt vom 10. Juni bis 1. Oktober 2017

 

Freuen Sie sich auch auf die Skulptur Projekte 2017, die Kunstausstellung mit internationaler Beachtung? Seit 1977 laden die Stadt Münster und der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) gemeinsam namhafte Künstlerinnen und Künstler aus aller Welt ein, um ihre zeitgenössischen Werke im öffentlichen Raum der Stadt zu präsentieren. Über 35 künstlerische Arbeiten werden in Münster entstehen. Die Künstlerinnen und Künstler setzen sich dafür intensiv mit der Stadt auseinander, suchen sich Orte aus und entwickeln neue Kunstprojekte.

Der LWL ist nicht nur Träger dieses Großereignisses, er ist auch einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderungen. Um auch denjenigen, die in ihrem Leben und Erleben eingeschränkt sind, einen Zugang zu der einzigartigen Ausstellung zu ermöglichen, bieten die Skulptur-Projekte Touren an, die die speziellen Bedürfnisse von Menschen mit Behinderung berücksichtigen. Diese Touren fördert der LWL! Darunter sind auch Angebote in Deutscher Leichter Sprache, Deutscher Gebärdensprache und ein Rundgang mit allen Sinnen. Darüber hinaus ermöglicht die Kunstvermittlung der Skulptur Projekte Touren in unterschiedlichen Sprachen.

„Eine Stärke von Kunst liegt darin, dass sie Menschen verbindet, Brücken schlagen kann. Das ist nichts anderes als gelebte Inklusion.“ (LWL-Direktor Matthias Löb)

Tipp:
Touren in Gebärdensprache können bei Gruppen von Menschen mit und ohne Hörbehinderung in Lautsprache übersetzt werden. Für Menschen mit Sehbehinderung wird eine "Tour mit allen Sinnen" angeboten - hier steht das Ertasten von Skulpturen im Vordergrund.

Achtung!
Schulgruppen können in Leichter Sprache übrigens auch einen kostenfreien dreistündigen Workshop buchen, bei dem ausgehend von einem Projekt anschließend im Atelier gemeinsam etwas erarbeitet wird. Mehr Informationen hierzu finden Sie unter www.skulptur-projekte.de

Lassen Sie sich anregen von den Kunstwerken in der Stadt, gehen Sie mit auf die Entdeckungsreise zu den Skulptur Projekten 2017 und planen Sie einen Ausflug!

Touren für Gruppen

 

Menschen mit Behinderung können bei zweistündigen Touren interessante Einblicke in die künstlerischen Projekte erhalten. Die Kunstvermittlerinnen und Kunstvermittler sind speziell geschult, beispielsweise in Leichter Sprache.

Im Sinne der Inklusion übernimmt der LWL für gebuchte barrierefreie Gruppentouren die Hälfte der Kosten. Gruppen von Menschen mit Behinderung zahlen also nur 90 Euro statt 180 Euro für einen geführten Rundgang.

Gruppenangebote und Anfragen zu Führungen

Öffentliche Touren für einzelne Interessierte

 

Auch für Einzelpersonen gibt es besondere Angebote. An jeweils fünf bzw. sechs ausgewählten Terminen bietet der Landschaftsverband Westfalen-Lippe Touren in Leichter Sprache, Touren in Deutscher Gebärdensprache (DGS) sowie multisensorische Touren für blinde und visuell eingeschränkte Menschen an. Die Tickets hierfür sind kostenlos, müssen jedoch im Voraus fest gebucht werden.

Weitere Informationen hierzu finden Sie auf der Seite in Leichter Sprache und in der folgenden Broschüre.

 

Broschüre zu den Touren für alle

Alle wichtigen Informationen zu den Touren für alle sind in der Broschüre "Touren für alle durch die Ausstellung Skulptur Projekte" zusammengefasst. Diese ist in Leichter Sprache geschrieben.

Borschüre in Leichter Sprache

"Kunst muss man nicht verstehen"

Acht Kunstinteressierte aus einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung haben eine Tour getestet.

 

Michael Angly nimmt 2017 zum zweiten Mal an den Rundgängen für Menschen mit Behinderung teil. 2007 hatten der lernbehinderte Mann und seine Kollegen aus dem Westfalenfleiß Werkstattrat bereits an einer speziellen Führung teilgenommen. "Auch zehn Jahre später finde ich die Skulpturen wieder toll. Ich möchte noch viel mehr sehen", so Angly.

Zur Reportage

Aktuelle Presseinfos

 

Für die Skulptur Projekte 2017 werden 35 neue Kunstwerke im Münsteraner Stadtraum realisiert. Internationale Künstler_innen sind eingeladen, die Beziehung von Kunst, öffentlichem Raum und urbanem Umfeld zu untersuchen und neue ortsspezifische Arbeiten zu entwickeln. Im Zeitraum vom 10. Juni bis zum 1. Oktober 2017 erhalten vertraute Orte einen veränderten Charakter und unerwartete Perspektiven öffnen sich. Gewohnte Wege führen ins Unbekannte und neue Ziele erfordern das Beschreiten ungewohnter Wege.

Was die Presse dazu schreibt und sagt

Rückblicke

 

Erstmalig im Rahmen der Skulptur Projekte 2007 unterstützte der LWL spezielle Rundwege für Menschen mit Behinderung. Vor zehn Jahren standen insbesondere Angebote für Menschen mit geistiger Behinderung im Fokus. Mit Fragen und Hinweisen wurden die Gruppen ermutigt, genau zuzuhören, zu beobachten und nachzufragen. So wurden die Skulptur Projekte 2007 zu einem besonderen Kulturerlebnis für alle.

Rückblicke