Richtung Inklusion

Aktuelle Meldungen

Wie Skateboards und Zaubertricks globales Lernen fördern

Münsterlandschule zieht positive Bilanz des Namibia-Austauschs

“Wir haben uns alle sofort  gut verstanden, auch wenn ich zu Anfang noch nicht Englisch gebärden konnte, so hat es doch jeden Tag besser geklappt, die Schüler vom Schillergymnasium haben mir beim Übersetzen geholfen“. Niklas Runde, 18 Jahre, Schüler der Münsterlandschule ist Teilnehmer des ersten inklusiven Austauschs zum globalen Lernen in Namibia.

Zusammen mit 5 weiteren Schülern und einer Schülerin von der Münsterlandschule, einer Schule mit dem Förderschwerpunkt Hören und Kommunikation  sowie 15 Schülern und Schülerinnen der UNESCO-Schulen Schillergymnasium Münster und Nelson-Mandela School Berlin auf deutscher Seite und 22 Schülerinnen und Schülern von der A Shipena Secondary School und der Schule für the Hearing Impaired aus Katutura auf namibischer Seite führen sie ein abwechslungsreiches  Austauschprogramm im Süden Afrikas durch. Die deutschen Jugendlichen erhalten Einblick in den namibischen Schulalltag, es gibt Zauber- Jonglierworkshops, Skaterkurse und und eine Filmgruppe, die den gesamten Austauch dokumentiert.

Die Idee zum inklusiven Austauschprojekt entstand im November des vergangenen Jahres.

„Das Schillergymnasium engagiert sich schon seit vielen Jahren im Bereich des Globalen Lernens in Namibia und ist auch im inklusiven Bereich aktiv“, so Stephan Lammen, Lehrer an der Münsterlandschule, „von daher dachten wir , wir versuchen es mal gemeinsam mit unseren  Schulen und den namibischen Partnerschulen.“ Mit ihrer Idee stießen die beiden Münsteraner Schulen auf offene Ohren. Die Staatskanzlei NRW, die Bezirksregierung, der Landschaftsverband, Unternehmen und private Förderer unterstützten das Projekt. Der Verein Skate Aid von Titus Dittmann  stiftete Skatebords und entsandte den Trainer Hendrik Benien nach Namibia, der die namibischen und deutschen Schüler schnell für die Sportart begeistern konnte.

Einen Höhepunkt des Austauschprojekts  haben die Schüler und Schülerinnen der vier Schulen schon gemeistert: gemeinsam mit dem namibischen Kwaito Sänger EES und der Herero-Band Ongoro Nomundo produzierten sie  im Auftrag der Deutschen Botschaft zur Eröffnung der Deutschen Wochen im Rahmen den Feierlichkeiten zur 25-jährigen Unabhängigkeit Namibias das Musikvideo „Never Over“, das alle Namibier, trotz unterschiedlicher Kulturen dazu aufruft, gemeinsam die Zukunft zu gestalten.

Am Wochenende wollen jeweiligen Nationalkoordinatoren der UNESCO-Schulen, der Namibier Roderick April und die Deutsche Claudia Brigitte Wilhelm das Inklusionsprojekt besuchen, bis dahin gilt es, noch viel zu üben. Modise Mc Clinton von der  Hearing Impaired School ist zuversichtlich: „Ich habe gelernt, Blumen zu zaubern, und wir sind alle freundlich zueinander. Ich möchte auch einmal Deutschland besuchen.“

Publikationsdatum: 31.03.2015

Themen: Kindheit und Jugend