Richtung Inklusion

Aktuelle Meldungen

Im Ambulant Betreuten Wohnen leben Menschen mit Behinderung selbstbestimmt und bekommen dennoch die Unterstützung, die sie benötigen. Foto: LWL

Mehr Menschen mit Behinderung in der eigenen Wohnung

LWL zieht Bilanz

Das Ambulant Betreute Wohnen für Menschen mit Behinderung ist erfolgreich: Nach einer Bilanz des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) hat sich die Zahl der Menschen, die in den eigenen vier Wänden statt in einem Wohnheim leben, innerhalb von zehn Jahren in Westfalen-Lippe mehr als verdreifacht.

LWL-Sozialdezernent Matthias Münning: "In Westfalen-Lippe werden zur Zeit 26.000 Menschen mit wesentlicher Behinderung in ihrer eigenen Wohnung betreut, 2004 waren es etwas über 8.000. Die gemeinsamen Anstrengungen mit den kreisfreien Städten und Kreisen zeigen gute Ergebnisse." (Zahlen für NRW: 2014: 57.332, 2004: 15.290) In Westfalen-Lippe leben knapp 22.000 Menschen mit wesentlicher Behinderung in Wohnheimen (2004: 19.500; Zahlen für NRW: 2014: 43.432, 2004: 41.485), weil sie wegen ihrer meist geistigen oder mehrfachen Behinderung dauerhaft intensive Unterstützung brauchen. Münning verwies in diesem Zusammenhang auf die gute Arbeit der Freien Wohlfahrtspflege.
Der LWL hat westfalenweit ein Verhältnis von 54 Prozent Ambulant Betreutem Wohnen zu 46 Prozent stationärem Wohnen erreicht (2004: 24 zu 76 Prozent; NRW 2004: 26 zu 74 Prozent, 2014: 57 zu 43 Prozent).
Was für die meisten Menschen selbstverständlich sei, wie die Wohnung selbst einzurichten, selbst zu kochen oder das Leben in der eigenen Wohnung über die Woche hinweg zu gestalten, bedeute für Menschen mit Behinderung häufig eine Herausforderung, die sie nicht allein bewältigen können. Münning schildert die Vorteile des betreuten Wohnens: "Menschen mit Behinderung gestalten ihr Leben selbständig und selbstbestimmt in einer eigenen Wohnung und erhalten dabei die Unterstützung die sie brauchen." Dies könne im Einzelfall sehr unterschiedlich sein und richte sich nach dem individuellen Bedarf. Soweit möglich gebe man Hilfe zur Selbsthilfe.

Pressemeldung

Video

 

Publikationsdatum: 19.10.2015

Themen: Wohnen