rock'n'popmuseum in Gronau sucht Interviewpartner aus dem Münsterland

„Die 1970er Jahre in Westfalen“

Die Macher der für 2018 geplanten Wanderausstellung Demos, Discos, Denkanstöße – die 1970er Jahre in Westfalen - Erinnerungsbilder eines zerrissenen Jahrzehnts im rock'n'popmuseums in Gronau suchen Interviewpartner aus dem ländlichen Münsterland

Thomas Mania:
„Mitte nächsten Jahres startet das rock'n'popmuseum in Gronau in Kooperation mit dem LWL-Museumsamt für Westfalen in Münster die Wanderausstellung "Demos, Diskos, Denkanstöße - die 1970er Jahre in Westfalen". Die Ausstellung beschäftigt sich sehr umfassend mit diesem gespaltenen Jahrzehnt und nimmt den Alltag, die Kultur und Zeitgeschichtliches in den Blick.

Um ein mögliches Stadt-Land-Gefälle zu thematisieren, würden wir gerne Interviewpartner des ländlich geprägten Münsterlandes gewinnen. Konkret geht es darum zu erfahren, inwieweit Neue soziale Bewegungen (Feminismus/Graswurzelrevolution/Reformpädagogik etc.) Terrorismushysterie oder auch etwa Punk-Musik Einfluss auf die Gestaltung des Alltags auf dem Lande genommen haben.

Diese journalistisch geführten Audio-Interviews (Dauer ca. 30 Minuten) finden in der Ausstellung ihren Platz als "virtuelles Fotoalbum". Das heißt, wir bräuchten von den Interviewpartnern auch Privat-Fotos, die den Alltag der 1970er Jahre in dieser Region illustrieren. Diese Fotos werden dann im virtuellen Fotoalbum zum Blättern mit einem verschriftlichten Zitat oder auch Originalauszügen aus den aufgezeichneten Interviews kombiniert.“

Die Interviewpartner sollten einen großen Teil ihres Lebens in den 1970er Jahren im ländlichen Westfalen verbracht haben. 

Ansprechpartner sind Dr. Thomas Mania, rock’n’popmuseum Gronau, Tel. 02562 8184-13 bzw. E-Mail: thomas.mania[at]rock-popmuseum.de
und Frau Verena Burhenne, M.A., LWL-Museumsamt für Westfalen, Tel. 0251 591-4753 bzw. E-Mail: verena.burhenne[at]lwl.org.