Deutschlandfunk zum Thema Heimat

Der Sendebeitrag „Jenseits der staatlichen Verordnung - Wie wichtig ist uns Heimat heute?“ beleuchtet den Begriff Heimat aus verschiedenen Perspektiven. Sören Brinkmann und Andreas Stopp (Moderation) diskutierten mit ihren Gästen und Zuhörern darüber, was Heimat bedeuten kann.

Frau Dr. Eilers stellte dar, dass der aktuell nahezu inflationäre Gebrauch des Begriffes Heimat die Gefahr berge, dass dieser beliebig werde und als Vehikel für alles Mögliche diene. Vielmehr sollte die mediale Aufmerksamkeit nunmehr dazu genutzt werden, den Blick auf diejenigen zu lenken, die bereits seit Jahrzehnten aktiv vor Ort Heimat gestalten. Dafür setze sich der WHB als Dachverband ein.

Die vielen ehrenamtlich engagierten Akteure seien - wenngleich Sie nicht im Rampenlicht stünden - wichtige Stützen der Gesellschaft. Sie würden sozial-integrative Funktionen übernehmen und dazu beitragen, die Lebensqualität in Dörfern, Städten und Regionen zu erhalten. Interessen und Aufgaben der Heimatvereine seien vielfältig, dabei nicht nur auf die Vergangenheit ausgerichtet, sondern Gegenwart und Zukunft in den Blick nehmend.

Mit Bezug auf die verschiedenen Tätigkeitsfelder, welche neben anderem den Einsatz für alte Bausubstanz, Naturschutzprojekte oder auch Wanderungen umfassen, zeigte sie auf, wie interessant und spannend die Arbeit in den Vereinen sein kann. Sie wandte sich direkt an die Zuhörerinnen und Zuhörer und rief dazu auf, doch einfach einmal im örtlichen Heimatverein vorbeizukommen und sich überraschen zu lassen.

Hören Sie selbst!

Die 70-minütige Sendung kann auf der Internetseite des Radiosenders Deutschlandfunk unter folgendem Link noch bis zum 13. Oktober 2018 angehört werden: http://www.deutschlandfunk.de/lebenszeit.1175.de.html